Original vs. Remake(s)

  • Der fliegende Pauker (1961) / Flubber (1997)


    absent03.jpg


    p01gmg5y.jpg


    Dr. Dolittle, Der verrückte Professor, Ghostbusters - Die Geisterjäger, Kampf der Titanen... Es gab in letzter Zeit viele Remakes. Sind sie besser oder schlechter als die Originale ?

    R.I.P. Steve Jobs, Robin Williams, Udo Jürgens, Demis Roussos, Joe Cocker, Richard von Weizsäcker, Leonard Nimoy, Christopher Lee, Omar Sharif, Satoru Iwata, Helmut Schmidt, Achim Mentzel, David Bowie, Prince , Muhammad Ali, Götz George, Bud Spencer, Walter Scheel, Tamme Hanken, Manfred Krug, Robert Vaughn, George Michael, Carrie Fisher, John Hurt, Roger Moore, France Gall, Aretha Franklin, Burt Reynolds, Montserrat Caballé, Stan Lee & Doris Day !

  • Das ist unterschiedlich. Manche sind "fast" so gut wie das Original, wenn sie auch nicht ganz herankommen.


    z.B. Die zwölf Geschworenen, Das Dorf der Verdammten


    Allerdings gibt es bei mir eine Regel: Wenn ein "Schwarzweißfilm" nicht nachcoloriert wurde also schwarzweiß bleibt, dann zählt für mich ein offizielles "Remake" eben nicht als Remake sondern als "Farbversion", wie z.B. "die oben genannten", das selbe gilt, wenn ein Stummfilm nochmal als Tonfilm gedreht wurde. Wenn es dieselbe Dimension ist, dann ist es für mich ein Remake, wie bei "Die Unbestechlichen 1976/1987".


    Trotzdem gebe ich hier "dem fliegenden Pauker" die bessere Note.


    Mal nachdenken: Gibt es ein Remake, dass besser ist als sein Original?


    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Neuverfilmungen


    Wie wäre es mit "Das Ding aus einer anderen Welt" mit Kurt Russell?

    "Als Kind, wo mir sehr viel privat verboten wurde,

    durfte ich trotzdem weit mehr als ich heute mit über 40 Jahren darf."


    (Der Kunde ist nicht mehr König und dies ist nicht mehr meine Welt)