Rassismus & Fremdenfeindlichkeit

  • Vogel Specht Das war mir schon klar, dass wir das unterschiedlich sehen würden, aber Adlige haben sich das ja i.d.R. nicht selber aufgebaut, sondern haben andere die Arbeit machen lassen. Und letzten Endes haben sie Vorteile, die andere nicht hatten. Und da sind wir wieder bei den Spermien. Nein, für mich ist Österreich da den einzig konsequenten Weg gegangen. Der Name "Habsburg" sagt genug aus für den, der es wissen will.

    Wobei man in Deutschland ja immer noch eine merkwürdige Sehnsucht nach Adel zu haben scheint, wenn man sich deren Interesse am englischen Königshaus so ansieht.

    Wenn man sich anschaut, was die Hohenzollern in Deutschland so alles angestellt haben, hat man sie viel zu spät in die Wüste geschickt. Und ich hoffe, dass, wie Jan Böhmermann so treffend sagt, "Prinz Dumm" auch endlich mal gerichtlich eins auf die Mütze kriegt.

    Wenn ich mir vorstelle, dass so einer vor 110 Jahren mein Kaiser gewesen wäre <X

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Aber nachdem ich weiß, dass ich damit hier im Forum etwas einsam bin, mache ich einen Kompromissvorschlag: Alle Straßen, die nach Adligen benannt sind, werden in Spermiumstraße umbenannt :D:D Und zur genaueren Identifikation mit Anfangsbuchstabe von Name und Familiengeschlecht. Dann sind z.B. die unzähligen Ludwigstraßen in Deutschland auch besser zuordbar :D:D Hier in München hätten wir statt der Ludwigstraße dann eine SpermiumLW-Straße :D:D

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Als Kind hab ich mir mit meinem Großvater immer überlegt, wie man dafür sorgen kann, dass die Raben nicht mehr um den Kyffhäuser fliegen, damit Barbarossa wieder zurückkommt :D Heute würde ich den Raben lieber Potenzmittel geben, damit sie sich auch besonders stark vermehren und sicher weiterfliegen :D

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Austernprinzessin: Ein Trost bleibt vielleicht, nämlich der, dass der Adel heutzutage auch nicht immer hilft. Ich hatte mal indirekt mit einer Prinzessin von Preußen zu tun, die man freundlicherweise in einem der immer noch zahlreichen Berliner Hinterhöfe unterbrachte. Vor dem Zweiten Weltkrieg waren das regelrechte TBC-Brutstätten. Dass da mal jemand von derart hohem Adel wohnen würde, wäre vor 110 Jahren auch nicht denkbar gewesen. ;)


    Wie ist der Adel eigentlich entstanden? Hat sich da einer einfach selbst dazu erklärt? Und wenn ja, warum haben das die No Nicks nicht auch getan? ^^


    P.S. Ich habe mal gegoogelt: Von meinem Nachnamen gibt es tatsächlich einige Adelige. Einer ist Arzt in Osterholz-Scharmbeck, ein anderer Orthopäde in Zürich. Das sind aber wohl Einzelpersonen, deren Vorfahren erst spät in der Geschichte geadelt wurden, denn eine Dynastie wie die Hohenschnaufen :D stellen sie nicht dar.


    Vielleicht findet ihr auch was, wenn ihr mal sucht. ;)

    Gott schuf die Katze, damit der Mensch einen Tiger zum Streicheln hat.

    Victor Hugo (1802 - 1885)

  • Wie ist der Adel eigentlich entstanden? Hat sich da einer einfach selbst dazu erklärt? Und wenn ja, warum haben das die No Nicks nicht auch getan? ^^

    Eine Möglichkeit war auf jeden Fall, dass man wegen besonderer "Verdienste" in den Adelsstand erhoben werden konnte :/Allerdings muss es ja auch die "ersten Beweger" gegeben haben :/ Letzten Endes stehen am Anfang immer Raubzüge und die Einsetzung von willigen Kollaborateuren oder sich selber als Potentaten.:/ Und wenn die sich lange genug gehalten haben, wurde irgendwann an einer passenden Legende dazu gestrickt.

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Hat ja auch keiner verlangt. Ich habe nur eine Frage gestellt, weil ich etwas lernen wollte. Da ich es nicht besser weiß, hätte ich dir ausnahmsweise alles geglaubt. :S


    Aber in der Tat: Hier geht es nicht um Adel, sondern um Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Wir haben buchstäblich den Faden abreißen lassen. ;)

    Gott schuf die Katze, damit der Mensch einen Tiger zum Streicheln hat.

    Victor Hugo (1802 - 1885)

  • Ich habe jetzt nur den Anfang gesehen, musste aber gleich beim ersten Satz schmunzeln. Er kennt sich ja mit Straßennamen in Berlin aus, aber würde er hier wohnen, würde er die Aufregung um die Umbenennung absolut verstehen. ;)

    Gott schuf die Katze, damit der Mensch einen Tiger zum Streicheln hat.

    Victor Hugo (1802 - 1885)

  • Die BBC hat vor ein paar Wochen in ihrem Streamingdienst die Folge "Die Deutschen" aus der Serie "Fawlty Towers" mit John Cleese entfernt. Das ist die berühmteste Episode der Serie mit dem legendären Satz "Don´t mention the war", der sogar 2006 von der deutschen Botschaft in London aufgegriffen wurde.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Fawlty_Towers


    https://www.faz.net/aktuell/fe…rassistisch-16811979.html


    https://www.derstandard.at/sto…ers-episode-die-deutschen

    "Alkohol in Maßen genossen, schadet auch in größeren Mengen nicht"


    Anderl Heckmair (1906-2005), deutscher Bergführer und Alpinist

    Edited once, last by Mathias77 ().

  • So, die Umbenennung ist beschlossen: Die Mohrenstraße wird in Anton-Wilhelm-Amo-Straße umbenannt. Anton Wilhelm Amo (1703-nach 1753) war der erste Philosoph in Deutschland mit afrikanischen Wurzeln. Schon als Kind wurde er versklavt und kam über Amsterdam nach Braunschweig-Wolfenbüttel, wo er evangelisch getauft und konfirmiert wurde, aber auch eine exzellente Ausbildung erhielt. So lernte er neben der deutschen Sprache auch Französisch, Griechisch, Hebräisch, Niederländisch und Latein. Gebürtig hieß er Antonius Guilielmus Amo Afer ab Aximo in Guinea.


    1729 verfasste er eine Disputation mit dem Titel "Über die Rechtsstellung der Mohren in Europa", die er in Latein verfasste. Er arbeitete an der Universität Halle als Privatdozent und später lehrte er an der Universität Jena. Nach 1740 verliert sich mehr und mehr seine Spur. Bekannt ist noch, dass er 1747 nach Ghana zurückkehrte. War er zunächst sehr angesehen, sah er sich später zunehmend Rassismus ausgesetzt. Sein Todesjahr ist nicht bekannt, auf seinem Grabstein steht 1784.


    Seit 1994 verleiht die Universität Halle-Wittenberg den Anton-Wilhelm-Amo-Preis für besondere wissenschaftliche Arbeiten an Studierende und Graduierte.


    Die Umbenennung der Straße ist Sache des Bezirks, die des U-Bahnhofs die des Senats. Ich bin gespannt, wann und wie er reagieren wird.

    Gott schuf die Katze, damit der Mensch einen Tiger zum Streicheln hat.

    Victor Hugo (1802 - 1885)

  • Vielleicht sollten alle Weißen aus Deutschland auswandern, und es den Schwarzen als Wiedergutmachung schenken. Wir wandern dann nach Israel aus, und bitten uns aufzunehmen. Wenn die uns nicht wollen, dann stürzen wir uns halt ins Meer. Weil wir ja sowieso von Geburt an her böse sind. Rassismus-gen und so.

    Wer darin Sarkassmus findet, darf ihn behalten.

  • Den Wilhelm aus dem Vornamen sollte man noch entfernen. Erinnert an Wilhelminismus. Böse böse und geht gar nicht.

    Weiter so, Absurdistan. Die Lachnummer des Kontinents oder auch der Welt.

    Das verstehst du nicht. Berlin schreibt Weltgeschichte und ist Vorreiter für die ganze Welt, ihre Straßennahmen mal zu überprüfen.

    Außerdem wäre es auch eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme. Für jeden Berliner Bezirk sollten mindestens 10 neue Einstellungen erfolgen, die die Stimmungslage in den jeweiligen Bezirken mit umstrittenen Namen herausfinden sollen.

    Dem Bezirksamt Mitte gebührt großer Dank - hat er doch die Interessen der Bewohner der Mohrenstraße vertreten und diese von der Belastung befreit, eigene Vorschläge zu unterbreiten.

    So etwas nennt sich Interessenvertretung, da das Bezirksamt die Betreuung der Anwohner in regionalen Angelegenheiten übernommen hat.

    So viel Selbstlosigkeit gibt es halt nur bei den Linken - da sollten sich CDU und FDP mal eine Scheibe von abschneiden

    Allseitiger Unbeliebtheit erfreuen sich Deutsche, die über ein Gedächtnis verfügen und Geschichtskenntnisse besitzen.


    © Wilhelm Schwöbel (1920 - 2008), deutscher Zoologe und Aphoristiker

  • Weil wir ja sowieso von Geburt an her böse sind.

    Also wenn ich mir so ansehe, was in und von Deutschland seit der Reichsgründung so alles angestellt wurde, muss ich schon sagen, dass die Welt auf dieses Land gut hätte verzichten können bzw. deutlich besser gefahren wäre, wenn es gar nicht erst gegründet worden wäre.

    Und das mein ich nicht ironisch.

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Also wenn ich mir so ansehe, was in und von Deutschland seit der Reichsgründung so alles angestellt wurde, muss ich schon sagen, dass die Welt auf dieses Land gut hätte verzichten können bzw. deutlich besser gefahren wäre, wenn es gar nicht erst gegründet worden wäre.

    Und das mein ich nicht ironisch.

    Da stehst du nicht alleine da


    https://www.sebastian-muenzenm…afd-faschisten-aufhaengen

    Allseitiger Unbeliebtheit erfreuen sich Deutsche, die über ein Gedächtnis verfügen und Geschichtskenntnisse besitzen.


    © Wilhelm Schwöbel (1920 - 2008), deutscher Zoologe und Aphoristiker

  • Und drumherum nur lauter liebe gute Gutmenschenländer ...

    Zumindest keine, die 6 Millionen Juden ermordet haben. Das nur mal als Beispiel

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)