U.S.A.

  • Ja Vollkatastrophe der Trump Präsident, denn er hat keinen Krieg angefangen und er brachte Ruhe in den Nahen Osten, how dare you! Und Biden marschiert in Syrien ein. :P

    - Oh Jegerl, gut dass mich dran erinnerst! - An wos? - Nojo, na was kommt nach dem 31. März? - Der 1. April! - Richtig! Er weiss wieder besser! Jetzt derfst weiterschnupfern!

  • ..............

    Am Ende sorgen in allererster Linie die Medien (die ja die Poliitk kontrollieren soll) dafür, dass die Völker weiter gespalten werden und in ihren jeweils meist extremen Blasen unterwegs sind und die Wahrheit, die sich meist außerhalb dieser Blasen befinden, nicht mehr tangiert wird. Das ist ebenfalls brandgefährlich. Verständigung kann dann kaum noch stattfinden.

    Muss Dir in allem Recht geben. Und gerade der letzte Absatz sollte uns zu Denken geben. Das gilt nämlich für sehr viele Länder, insbesondere Deutschland/Europa. Ich denke weltweit wird der Kommunsismus von den oberen gepriesen, weil mit keiner anderen Staatsform das Volk so gut und so schnell kontrollierbar ist, und mit keiner anderen Staatsform es sol leicht möglich ist, den Mittelständlern und der unteren Oberschicht das Geld zu nehmen und nach oben zu Pumpen. Die Unterschicht und die untere Mittelschicht schreit ja danach. Neid und dazu am Besten noch Angst zu schüren ist eine mächtige Waffe sich alle gefügig zu machen. China lässt grüßen.

    Das Leben passiert nicht einfach. Das Leben antwortet Dir.

    Hab wohl manchmal komische Fragen gestellt... :D

  • Oh da müssten wir viele Themen groß und neu aufrollen, aber ich denke das würde am Ende wenig bringen :-) Ich versuch meine Sicht nochmal einigermaßen kurz zusammen zu fassen...


    Ich persönlich hatte in bezug auf das Weltgeschehen die ruhigsten vier Jahre meines Lebens. Und gerade die Sorge, dass Frau Clinton an die Macht kommt hat mich sehr sehr sehr unruhig gemacht vor 4 Jahren. Es gab wenig Momente in meinem Leben in denen ich durch und durch glücklich war über einen politischen Fortgang als bei der Trump-Wahl. Und es lag nicht an Trump, sondern daran, dass die üblichen Player nicht gewonnen haben.

    Ok, was war an Obama schlecht ? Hast Du da schlechter geschlafen ? Er hat einige millitärische Interventionen geführt. Aber viele von diesen Kriegen wären ohne die Kriege seiner Vorgänger, namentlich G.W.Bush und seinem Vater G.Bush sen. Trump nicht notwendig gewesen.( Irakkrieg) Trump hat auch millitärische Interventionen geführt, aber über Drohnen. Unter ihm wurde der Drohnenkrieg erheblich ausgebaut. ( Quelle: https://correctiv.org/faktench…entschaft-im-faktencheck/ ] Aber die konservativen US Wähler, allen voran die erzkonservativen Wähler, waren müde Ihre Söhne irgendwo in der Welt zu verlieren, und lehnen deshalb solche Kriege ab. Trump hat diese Wähler bedient, in dem er dies schon in seinen Wahlversprechen aufführte.

    Natürlich weiss ich nicht, wie Trump historisch am Ende tatsächlich zu werten ist, aber die Friedensvertragsaktion im Nahen Osten vor wenigen Monaten, das diplomatische entgegen kommen zu Nord-Korea und das nicht-auslösen neuer großer Kriege (und da war Obama schon gut mit dabei mit seinen roten Linien in Syrien - und Frau Clinton hat auch schon die Flugsverbotszonen 2015 angekündigt gehabt - wer weiss wie die Welt ausschauen würde, wenn sie damals an die Macht gekommen wäre) sprechen in dieser Hinsicht jedenfalls sehr für ihn und haben mich die 4 Jahre weiterhin gut schlafen lassen.

    Im Nahen Osten hat er die arabische Welt erst vor dem Kopf gestoßen, indem er das geteilte Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannte , und viele Wünsche Israels erfüllte ( Anerkennung der Souveränität über die Golan Höhen, Anerkennung der israelischen Siedlungen im Westjordanland, bis hin zu Begnadigung eines israelischen Spions kurz vor Ende seiner Amtszeit). Gleichzeitig kündigte er einseitig das Atomabkommen mit dem Iran. Der jetzt eigentlich wieder aufrüsten könnte. Dann sorgte er für eine Annäherung zwischen Israel und den Emiraten. Das ist der einzige wirkliche Erfolg den er für Sich verbuchen kann. Kim Jong Un hat Trump an der Nase herumgeführt. Herausgekommen ist aus den Treffen der beiden nichts. Noch 2019 hat Kim Jong Un wieder Raketen Richtung Japan abschießen lassen. ( https://correctiv.org/faktench…entschaft-im-faktencheck/)

    Trump ist alles andere als ein Vorbildspolitiker und gerade was er an verbalen Dingen von sich gelassen hat, ist unverzeihlich und schändlich (z.B. wenn man andere Länder androht ihre Kulturgüter systematisch zu zerbomben - ich weiss nicht mehr was und wann das genau war, aber sowas bleibt natürlich auch in eminem Hinterkopf). Trotzdem relativisert sich das Trump bild sehr schnell wenn man bei der Meinungsbildung weg geht von den Medien die ausschließlich Trump-Bashing betreiben (außer wenn er militäreinsetze gefahren hat, da wurde er komischerweise plötzlich gelobt).

    Was Trump verbal während seiner Präsidentschaft abgegeben hat, ist alles andere als einem Politiker würdig. Und gerade dieses Stammtisch Dampfgeplauder, garniert mit offensichtlichen Lügen und Falschbehauptungen, ist das worauf sich die Presse natürlich stürzt. Das hat nichts mit Trump Bashing zu tun. Er selber liefert immer wieder Steilvorlagen für dieses bashing. Und genau dieses Verhalten disqualifiziert ihn als ernstzunehmende Person. Aber er spricht das aus, was vielleicht der erzkonservative Wähler in Texas denkt, und damit versuchte er immer wieder seiner Wählerschaft zu entsprechen, um seine Wiederwahl zu gewinnen. Jedoch hat er damit auch jene Wähler an die Wahlurnen gelockt, die sich sonst nicht so für Politik interessierten, aber merkten das dieser Mensch nicht weiter die USA regieren darf. ( Hohe Wahlbeteiligung von 66,2%) . Leider relativiert sich mein Eindruck nicht, denn das "Trump Bashing" fusste meist auf Fakten die er von sich gegeben hat. Seine tweets und Aussagen bei Pressekonferenzen waren ja echt. Das waren keine Auslegungen oder "in den Mund legen" . Im Netz finden sich viele seiner teils abstrusen, teils rassistischen Aussagen. Hätte in Deutschland ein Politiker auch annähernd ordinär wie Trump gesprochen, er wäre erledigt.


    Aber am Ende habe ich lieber einen uncoolen polternden Typen an der Spitze, der in allen Richtungen unberechenbar ist, der aber eine gewisse authentizität verkörpert und seine Wahlversprechen versucht einzulösen und der sich (und das ist für mich der wichtigste Punkt) gegen Kriege im Ausland eingesetzt hat, als jemanden, der zwar charismatisch, cool und lässig (wobei man das bei biden ja nicht sagen kann, bei seiner eventuellen Nachfolgerin und bei Obama war das aber so) daher kommt und von den medien perfekt in sezne gesetzt wird, von dem man aber weiss, dass die kriegerische Geopolitik der letzten Jahrzehnten eiskalt fortgesetzt wird bzw. ggf. gar weiter auf die spitze getrieben wird (und das im Deckmantel des Friedens - Orwell lässt grüßen).

    Was hat Trump denn für eine Authentizität? Er gibt sich als der Underdog der gegen das Establishment kämpft, dabei ist er doch selbst Teil des Establishments als Immobilienmogul, eher als ein Obama, den ich übrigens für authentischer halte, als Trump. Klar ist er in Szene gesetzt worden, aber das gehört dazu. Ein Trump konnte sich nicht in Szene setzten, weil er alles an Etikette und seriösem VErhalten konterkariert hat, er war schlicht und einfach nicht in Szene zu setzen.

    Und ja, unter Trump wurde nicht alles militärische zurück in die USA verfrachtet. Es gab auch Militärschläge, die ich genau verfolgt habe damals. Es ist aber eben auch so, dass ein Präsident kein Diktator ist und gerade die USA hat einen sehr sehr tiefen Staat und auch eine große Lobby was Rüstungsindustrie usw. angeht. Und da gehts natürlich auch um richtig viel Geld in einem sehr sehr tief verschuldeten Staat. Dennoch bleibt natürlich Trumps rhetorische Aggressivität gegen China und Iran - das sollte man nicht außer acht lassen.

    Das ganze "Deep State" Gefasel fusst auf NULL Fakten, sondern schwurbeligen Verschwörungstheorien. Sorry. Kann man wirklich daran glauben? Das ist dann wir Religion, da gibt es auch keine Fakten, nur Annahmen. Da bin ich raus. Rhetorische Aggressiviät gegen China und Iran hat übrigens zu NULL Ergebnis geführt.

  • Zitat

    Aber nochmal zur betonung: Wenn ich versuche Trump ins histosich korrekte (im sinne von inhaltlich richtig) Licht zu rücken, heisst das nicht, dass ich ihn abfeiere.

    Die US-Wahlen waren ein Wahlbetrug mit Ankündigung. Ich habe mich Tage bis Wochen damit beschäftigt und es gib ununendlich viele Aussagen, Videos und Vorgänge die unbedigt aufgearbeitet werden müssten. Und die Prozesse wurden nicht wegen Mangels an Beweisen abgeschmettert, sondern von vorneherein ohne sich die Beweise überhaupt anzuschauen (wenn ich mich irren sollte, freue ich mich über Belege). Und das lässt tief blicken. Aber da hier ist man (ist ja natur der Sache, wenn man vermutungen anstellen muss) sehr schnell im Bereich wo die Verschwörungstheoretiker-Keule lauert.



    Es gibt unzählige Seiten, wo alle Behauptungen Trumps widerlegt werden: http://www.dw.com/de/faktenche…stohlenen-wahl/a-55544640 oder https://correctiv.org/faktench…kursieren-in-deutschland/

    Die einzige Ankündigung zum Wahlbetrug kam von Trump selber. Woher wusste er das schon vor der Wahl? Ausreden, weil er in Umfragen schon hinten lag. Dann ruft er einen Staatssekretär ( aus seiner eigenen Partei ) an und droht ihm, dass er 11780 Stimmen für Ihn finden soll, weil er weiß, dass er gewonnen hat . Woher weiß er das? Hat er selber "alternativ" gezählt? Das ist doch offensichtlich, dass er ein Schwindler ist, der noch nicht mal den Anstand hat, seine Niederlage zuzugeben. Auch das fehlen bei der Inauguration zeigt doch offensichtlich was für ein Kleingeist er ist.


    Zitat:

    Es zeigt am Ende nur, dass ein einzelner nicht viel ausrichten kann. Am Ende ist aber ein unendlich großer Schaden geblieben. Trump wurde wahrscheinlich von so vielen US-Wählern gewählt wie kein Präsident davor (außer die Biden-Stimmen sind allesamt authentisch natürlich), d.h. eine große große Zahl US-Amerikaner ist alles andere als Pro-Establishment eingestellt. Und viele der Nicht-Wähler gehören da sicher auch dazu. Und wenn dann ein großangelegter (eventueller) Wahlbetrug nicht gerichtlich aufgeareitet wird, lässt das das Grundvertrauen unununzähliger US-Amerikaner ins System verpuffen. Das ist eine gefährliche Situation.

    Am Ende sorgen in allererster Linie die Medien (die ja die Poliitk kontrollieren soll) dafür, dass die Völker weiter gespalten werden und in ihren jeweils meist extremen Blasen unterwegs sind und die Wahrheit, die sich meist außerhalb dieser Blasen befinden, nicht mehr tangiert wird. Das ist ebenfalls brandgefährlich. Verständigung kann dann kaum noch stattfinden.

    Ich weigere mich zu glauben, dass ein deep state die Gerichte in den USA so im Griff hat, dass stichhaltige Beweise für einen Wahlbetrug grundlos abgeschmettert werden. Das muss erstmal ein ausgebildeter Richter mit seinem Gewissen vereinbaren, wenn er Fakten unter den Tisch fallen läßt bzw nicht anerkennen darf. Da würde die Zivilcourage von jedem einzelnen versagen. Es hat immer whistleblower gegeben, die hier Zivilcourage gezeigt hätten gerade in den USA. Wenn es tatsächlich einen groß angelegten Betrug gegeben hat, dann wäre er rausgekommen, bzw wäre hartnäckiger nachgehakt worden. Aber das war nicht der Fall! Man sollte seinen gesunden Menschenverstand gebrauchen und nicht bedingungslos aneignen, was irgendwelche Propganda in die Welt setzt, nur weil es eventuell ins eigene Weltbild passt.


    "Die" Medien, die von einer Macht kontrolliert werden gibt es nicht. Unsere Medienlandschaft ist extrem vielfältig, von links nach rechts gibt es für jedes Weltbild Medien . Allein diese Tatsache sollte einen innehalten lassen und sich mal fragen, was für ein Blödsinn von

  • Ok, was war an Obama schlecht ? Hast Du da schlechter geschlafen ?

    Ja, da hab ich sehr schlecht geschlafen. Hätte Russland 2013 nicht deeskaliert wäre Obama seinen damaligen Aussagen nach in Syrien gegen Assad aktiv geworden, das wäre ein direkter Konflikt mit Russland geworden, sehr schnell hängen dann auch Iran, Israel, China und Nord-Korea dran. Das hätte eine Kettenreaktion wie im 1. Weltkrieg geben können, nur viel größer, schlimmer und mit atomaren Folgen. Und das war ganz allein das Wirken der damaligen US-Regierung, nicht der der Vorgänger.

    Trump hat auch millitärische Interventionen geführt, aber über Drohnen. Unter ihm wurde der Drohnenkrieg erheblich ausgebaut.

    Richtig. Das habe ich in meinem letzten Beitrag auch geschrieben bzw. geschildert. Und das ist auch schwer zu veruteilen. Man kann hier natürlich einbringen inwiefern das in seinem Sinne war. Das kann man bei Obama aber auch sagen - wenn die Rüstungsindustrie oder andere (Lobby)gruppen entsprechende Macht haben, dann ist der Präsident ggf. nur der ausführende Part. Wenn man das Gesamtwirken betrachtet, schätze ich Trump eher so ein als wäre das nicht in seinem Sinne. Das weiss ich aber nicht. Ich bin nicht da um Trump uneingeschränkt zu verteidigen, ich versuche ein historisch passendes Licht auf die jeweiligen Akteure zu werfen.

    Was Trump verbal während seiner Präsidentschaft abgegeben hat, ist alles andere als einem Politiker würdig. Und gerade dieses Stammtisch Dampfgeplauder, garniert mit offensichtlichen Lügen und Falschbehauptungen, ist das worauf sich die Presse natürlich stürzt. Das hat nichts mit Trump Bashing zu tun. Er selber liefert immer wieder Steilvorlagen für dieses bashing. Und genau dieses Verhalten disqualifiziert ihn als ernstzunehmende Person. Aber er spricht das aus, was vielleicht der erzkonservative Wähler in Texas denkt, und damit versuchte er immer wieder seiner Wählerschaft zu entsprechen, um seine Wiederwahl zu gewinnen. Jedoch hat er damit auch jene Wähler an die Wahlurnen gelockt, die sich sonst nicht so für Politik interessierten, aber merkten das dieser Mensch nicht weiter die USA regieren darf. ( Hohe Wahlbeteiligung von 66,2%) . Leider relativiert sich mein Eindruck nicht, denn das "Trump Bashing" fusste meist auf Fakten die er von sich gegeben hat. Seine tweets und Aussagen bei Pressekonferenzen waren ja echt. Das waren keine Auslegungen oder "in den Mund legen" . Im Netz finden sich viele seiner teils abstrusen, teils rassistischen Aussagen. Hätte in Deutschland ein Politiker auch annähernd ordinär wie Trump gesprochen, er wäre erledigt.

    Bzgl. diverser verbaler Äußerungen gebe ich Dir absolut Recht. Aber gerade die Falschbehauptungen findet man auch bei den Vorgängern und den neuen Akteuren. Nur sind die auf der gleichen linie wie die Medien, da wird das natürlich nicht aufgearbeitet. Ansonsten ist das Trump-Bashing ist definitiv vorhanden. Trump hat auch unendlich viele "schöne" Dinge gesagt, die finden natürlich nicht statt in der Berichterstattung. Wenn Trump sich geleistet hätte, was Biden sich schon geleistet hat, möchte ich nicht wissen was da los wäre. Ich hatte gerade schon ein paar Beispiele ausformuliert, lasse es aber lieber weg, weils doch unangenehme Themen sind (die sowohl Trump als auch Biden betreffen).
    Ganz krass fand ich die Tagesschau in den letzten Monaten. Die haben bei der Berichterstattung zum US-Wahlkampf tatsächlich 1:1 Wahlwerbefilme (die in den USA enorm pathetisch sind - mit Feuerwerk usw) eingeblendet. Trump Wahlwerbefilme würden im Leben dort nicht laufen.
    Jedenfalls gibt es sehr viel was man an Trump kritisieren kann und viele seiner Aussagen sind unteridrisch, das gibt es bei seinen Kollegen aber auch und da wird einfach mit zweierlei Maß gemessend.

    Davon abgesehen wird aber sehr sehr vieles tatsächlich falsch dargestellt. Ich erinnere mich, dass Trump, wenn er seine politischen Gegner in Reden zitiert hat, immer komische Bewegungen gemacht hat und das immer in einer merkwürdigen Stimmlage gemacht hat. Irgendwann stand in den Medien, dass sich Trump über eine behinderte Person im Publikum lustig gemacht hat. Wenn man sich die Rede und den Inhalt dann genau angeschaut hat, hat man gesehen, dass er einfach wieder einen politischen Gegner gerade zitiert hat und das nichts mit der behinderten Person zu tun hatte.

    Es gab so viele beispiele, natürlich fallen mir jetzt gerade nicht so viele ein. Was mir noch einfällt: Wenn er über Kriminelle Einwanderer aus Mexiko gesprochen hat, dann hat man es so dargestellt als hätte er über alle Mexikaner so gesprochen. Aber das braucht man ja auch nicht ausführen. Das Spiel kennt man ja. Und wie gesagt, es gibt genug Aussagen, die Trump genau so gesagt oder geschrieben hat und die man zu 100% kritisieren kann und da bin ich voll mit dabei. Mir geht es nicht um Trump (wie gesagt, wie man ihn geschichtlich einordnen muss, kann ich noch nicht beurteilen, ggf. werde ich das zu meinen Lebzeiten auch nicht mehr schaffen), mir geht es um die - meiner Ansicht nach - verbrecherische Vorgehensweise der US-Politik der letzten Jahrzehnte, die mit hoher Wahrscheinlichkeit (aber ggf. in anderer Form) jetzt weiter fortgeführt wird.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

    Edited 2 times, last by Vogel Specht ().

  • Was hat Trump denn für eine Authentizität? Er gibt sich als der Underdog der gegen das Establishment kämpft, dabei ist er doch selbst Teil des Establishments als Immobilienmogul, eher als ein Obama, den ich übrigens für authentischer halte, als Trump. Klar ist er in Szene gesetzt worden, aber das gehört dazu. Ein Trump konnte sich nicht in Szene setzten, weil er alles an Etikette und seriösem VErhalten konterkariert hat, er war schlicht und einfach nicht in Szene zu setzen.

    Trump ist vielleicht eine riesengroße Täuschungsaktion. Man weiss es nicht. Aber als "Typ" wirkt er erstmal authentisch, wahrscheinlich der authentischste Politiker in den letzten Jahren auf der ganzen Welt. Gerade weil er angeeckt ist. Ich denke da an die herrlichen Treffen mit Frau Merkel :-D


    Ja er gibt sich als Underdog und in der US-Polit-Szene war er das wahrscheinlich auch. Das ist ja wahrscheinlich auch ein Hauptgrund, wieso er in die Politik gegangen ist. Angeblich war der Anfang die Versammlung in der Obama Trump vor allem lächerlich gemacht hat.


    Trump lässt sich sehr gut in Szene setzen. Schau Dir einfach mal US-Wahlspots der Republikaner an. Natürlich funktioniert das - aufgrund der Grundintention des Politikers und der Wähler - anders als bei Bush, Omaba und Biden. Aber auch Trump kann ein gutes Bild abgeben. Auch wenn mich sein Duktus z.B. so gar nicht anspricht.

    Das ganze "Deep State" Gefasel fusst auf NULL Fakten, sondern schwurbeligen Verschwörungstheorien. Sorry. Kann man wirklich daran glauben? Das ist dann wir Religion, da gibt es auch keine Fakten, nur Annahmen. Da bin ich raus. Rhetorische Aggressiviät gegen China und Iran hat übrigens zu NULL Ergebnis geführt.

    Das ist keine Religion, das sind Tatsachen. Natürlich gibt es Lobbys und Lobbygruppen. Und wenn Basis einer Lobby einfach nur das Volk ist. Es gibt Gründe, wieso in den USA ein Waffenverbot noch nicht möglich war. Es gibt Gründe, wieso die BRD das einzige (?) Land weltweit ohne Tempolimit auf den Autobahnen ist. Das zu verleugnen ist ignorant bis naiv. Ohne Dich angreifen zu wollen. Das ist das natürlichste was es gibt auf der Welt.


    Horst Seehofer über Lobbyismus:


    Die einzige Ankündigung zum Wahlbetrug kam von Trump selber. Woher wusste er das schon vor der Wahl? Ausreden, weil er in Umfragen schon hinten lag. Dann ruft er einen Staatssekretär ( aus seiner eigenen Partei ) an und droht ihm, dass er 11780 Stimmen für Ihn finden soll, weil er weiß, dass er gewonnen hat . Woher weiß er das? Hat er selber "alternativ" gezählt? Das ist doch offensichtlich, dass er ein Schwindler ist, der noch nicht mal den Anstand hat, seine Niederlage zuzugeben. Auch das fehlen bei der Inauguration zeigt doch offensichtlich was für ein Kleingeist er ist.

    Das Thema Wahlbetrug ist ja schon einige Jahre in den USA präsent. Witzigerweise haben ja seine Gegner über Jahre den angebliche russischen Wahlbetrug hoch gehalten und der wurde offiziell untersucht und ist im Nichts verpufft. Wenn die jetzigen Wahlbetrugsvorwürfe unhaltbar sind, könnte man die wunderbar aufarbeiten und die Gegenseite damit komplett bloß stellen. Stattdessen wird das Thema übergangen, es wird vertuscht und totgeschwiegen.
    Das Wahlbetrugsthema haben wir hier schon einmal besprochen. Nicht komplett ausführlich. Aber selbst wenn wir das Fass hier im größeren Maße jetzt aufmachen würden sich die Meinungsfronten hier sowieso nicht ändern. Du darfst da auch gerne bei Deiner Meinung bleiben. Am Ende sorgt es ja nur für unendlich viel Zeit die drauf geht, hohen Blutdruck und am Ende bleibt jeder bei seiner Meinung.
    Die Sache mit dem Telefonat das Du beschreibst. Ich habs nicht mehr genau im Kopf. Wenn ich das aber richtig Zuordne ist das auch ein fall wenn man im Thema drin ist ergibt das auch ein ganz anderes Bild als wenn man Anti-Trump eingestellt ist, glaubt, dass die Wahl einwandfrei ablief und dann nur noch den Eindruck kriegen muss, dass Trump total wahnwitzig unterwegs ist. Es ist halt auch immer eine Frage des Framings, deswegen war es von Trump wohl auch als Taktik angelegt das Thema von Anfang an auf den Tisch zu bringen. Dass die Gerichte das Thema nicht aufgreifen, damit hat er wahrscheinlich nicht gerechnet (soweit er authentisch ist).

    Ich weigere mich zu glauben, dass ein deep state die Gerichte in den USA so im Griff hat, dass stichhaltige Beweise für einen Wahlbetrug grundlos abgeschmettert werden.

    Musst Du ja auch nicht glauben. Ich versuche jedenfalls weiterhin ergebnisoffen zu bleiben und verfolge das Weltgeschehen sehr aufmerksam. Es ist spannend und leider betrifft es uns am Ende ja auch privat. Vielleicht liege ich mit manchen (oder allen) Dingen auch komplett falsch - schön wärs. Würd mich freuen. Dann würden wir in einer viel besseren Welt leben.

    Das muss erstmal ein ausgebildeter Richter mit seinem Gewissen vereinbaren, wenn er Fakten unter den Tisch fallen läßt bzw nicht anerkennen darf. Da würde die Zivilcourage von jedem einzelnen versagen.

    Wir kennen die Hintergründe nicht. Und da kann man dann nur vermuten, falls so etwas wirklich der Fall sein sollte. Und vorstellen kann man sich da vieles. Ich würde ja Möglichkeiten gerne ausführen, aber am Ende droht mir dann nur die Verschwörungstheoretikerkeule, nur weil ich nichts ausschließe. Aber bestechlichkeit oder (was ich eher glaube) Drohungen und Erpressbarkeit können sehr weit führen.

    Man sollte seinen gesunden Menschenverstand gebrauchen und nicht bedingungslos aneignen, was irgendwelche Propganda in die Welt setzt, nur weil es eventuell ins eigene Weltbild passt.

    Der Satz des Jahres bisher. Stimme ich zu 100% zu :thumbup:

    Es hat immer whistleblower gegeben, die hier Zivilcourage gezeigt hätten gerade in den USA. Wenn es tatsächlich einen groß angelegten Betrug gegeben hat, dann wäre er rausgekommen, bzw wäre hartnäckiger nachgehakt worden. Aber das war nicht der Fall!

    Wir sehen ja wie es Snoden (er hatte ja noch Glück) und Assange ergangen ist. Ich habe mir viele Zeugenaussagen zum Wahlbetrug angeschaut und da waren viele "einfache" Menschen dabei die viel Mut bewiesen haben und viel zu verlieren haben (und durch ihre Aussagen ihre Anstellung z.B. schon automatisch verloren haben). Beeindruckt hat mich besoners ein Truckfahrer, der mit hoher Wahrscheinlichkeit Briefwahlzettel befördert hat.... ich habe ja schon formuliert, dass ich davon ausgehe, dass sich die nächsten Jahre Expertengruppen, Aktivisten, Bürgerinitiativen Gründen um das Thema weiter aufzuarbeiten. Schauen wir mal :-)

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Aber selbst wenn wir das Fass hier im größeren Maße jetzt aufmachen würden sich die Meinungsfronten hier sowieso nicht ändern. Du darfst da auch gerne bei Deiner Meinung bleiben. Am Ende sorgt es ja nur für unendlich viel Zeit die drauf geht, hohen Blutdruck und am Ende bleibt jeder bei seiner Meinung.

    Ich denke, da ist ist so ziemlich das einzige wo ich Dir zustimmen kann. Deshalb belassen wir es dabei.Nur eins noch: Für mich hat die ganze Trump Show große parallelen zur Weimarer Republik, wo es auch einen Mann gab, der so ganz anders war alle anderen Politiker und gepoltert hat, und Deutschland wieder groß machen wollte. Mit dieser einfachen Art hat er viele einfache Menschen überzeugt, und fanatische Reaktionen seiner Anhänger erzeugt. Später hiess es dann, das das mit den Juden nicht so gut war, aber alles andere schon. Für Dich ist das jetzt natürlich die Nazikeule, doch die Paralellen sind da. Diesen Fanatismus konnte man nun beim Sturm auf das Capitol erleben. Beschränkte und gefährliche Menschen. Für Dich sind diese Leute dann von der Antifa organisiert worden. Aber ob diese fanatischen Idioten Aufträge von der Antifa ausführen würden? Die meisten der jetzt festgenommenen Randalierer waren ja schon vorher für Ihren Fanatismus (QAnon) bekannt.

    Ich kann einfach nicht an eine weltweite Verschwörung glauben. Auch hier erinnert mich das wieder kolossal an die Nazipropaganda vom Weltjudentum, dass die Welt damals durch die Autokraten und Kommunisten beherrschen sollte, und das das arme deutsche Volk vernichten wollte.

  • Quote from sisterandi

    ...

    Ich kann einfach nicht an eine weltweite Verschwörung glauben....

    Da fällt mir eine Unterhaltung ein, die ich vor einiger Zeit mit jemanden geführt habe.

    Es ging darum, dass ich die Bedenken einwarf, dass eventuell mehrere Eliten, Milliardäre, Politiker, Bill Gates, WHO und und und... -man kennt die üblichen genannten- etwas planen, um uns entweder zu gläsernen Menschen, oder Sklaven zu machen, oder einfach nur um noch mehr Geld nach oben zu pumpen.

    Er meinte dies wäre Unsinn, denn diese würden nie dergleichen planen, da es ohnehin nicht durchführbar ist.


    Ergebnis der -stundenlangen- Diskussion:

    Wir sind uns einig geworden, dass viele dieser Personen/Vereinigungen/Institutionen durchaus Pläne haben, um mehr Macht und Geld zu bekommen. Und an der Ausführung dieser Pläne auch sicher miteinander arbeiten.

    Allerdings wird die Ausführung an einer Sache gravierend scheitern- nicht dass es ein Problem wäre, die Völker ihres Besitzes, ihrer Daten und ihrer Rechte zu entledigen weil sich diese das nicht gefallen ließen. Sondern weil die Reichsten, Einflussreichsten und Mächtigsten der Welt das gleiche Problem haben wie wir: Sie halten nicht zusammen, sondern sind genauso von Geldgier, Machthungrigkeit, Neid, MIssgunst, Hass, Eifersucht, Sex usw. beeinflusst wie wir auch, und dementsprechend streiten und hintergehen sie sich gegenseitig. Wie eh und je. Bei Bedarf mit Mord und Totschlag. So wie schon immer in der Geschichte.

    Das Leben passiert nicht einfach. Das Leben antwortet Dir.

    Hab wohl manchmal komische Fragen gestellt... :D

  • Ich denke, da ist ist so ziemlich das einzige wo ich Dir zustimmen kann. Deshalb belassen wir es dabei.Nur eins noch: Für mich hat die ganze Trump Show große parallelen zur Weimarer Republik, wo es auch einen Mann gab, der so ganz anders war alle anderen Politiker und gepoltert hat, und Deutschland wieder groß machen wollte. Mit dieser einfachen Art hat er viele einfache Menschen überzeugt, und fanatische Reaktionen seiner Anhänger erzeugt. Später hiess es dann, das das mit den Juden nicht so gut war, aber alles andere schon. Für Dich ist das jetzt natürlich die Nazikeule, doch die Paralellen sind da. Diesen Fanatismus konnte man nun beim Sturm auf das Capitol erleben. Beschränkte und gefährliche Menschen. Für Dich sind diese Leute dann von der Antifa organisiert worden. Aber ob diese fanatischen Idioten Aufträge von der Antifa ausführen würden? Die meisten der jetzt festgenommenen Randalierer waren ja schon vorher für Ihren Fanatismus (QAnon) bekannt.

    Ich kann einfach nicht an eine weltweite Verschwörung glauben. Auch hier erinnert mich das wieder kolossal an die Nazipropaganda vom Weltjudentum, dass die Welt damals durch die Autokraten und Kommunisten beherrschen sollte, und das das arme deutsche Volk vernichten wollte.

    Vorab noch einmal (es gibt ja sicher genug Leute die nur die letzten 1-2 Beiträge jeweils lesen): ich bin kein Trump-Fan und wenn jemand kein gutes Haar an Trump lässt und das sachlich argumentiert, bin ich der letzte, der sich dagegen stellt. Zumal ich ihn differenziert betrachte und auch reichlich zu kritisieren habe.


    Das was Du schreibst ist selbstverständlich eine Nazikeule - sogar im besten Sinne des Wortes. Zumal man das anders herum mindestens genau so gut einsetzen kann. In beiden Fällen unappetitlich. Aber gut... wenns sein muss....


    Wie ebenfalls schon gesagt: Wie Trump historisch am Ende zu werten ist, lässt sich wohl erst in der Rückschau mit etwas Abstand bewerten. Zumal ja vieles noch am Laufen ist.


    Ich werte Menschen in politischer Hinsicht in erster Linie daran, ob sie für Freiheit oder gegen Freiheit sind.


    Und bin deshalb auch erst einmal für Politiker die


    - Freiheiten einräumen
    - Gesetze & Bürokratie abbauen
    - Kriegerische Tendenzen abbauen
    - Gegen Gewalt sind


    Und bin logischerweise gegen Politiker die das Gegenteil tun.


    Nun schau Dir Trump an und seine Vorgänger und ihre Mannschaften (zu denen Frau Clinton und Biden auch dazu gehört hat).


    Und nehme diese 3 Aspekte her und vergleich sie mit Hitler. Die Parallelen sehe ich da ganz wo anders als Du. Zumal eine Dame mit sehr starken sozialistischen Ansätzen nun Vizepräsident ist in den USA.


    Mir ist nicht bekannt, dass Trump dafür gesorgt hat, dass ganze Länder plattgebombt wurden und dort Chaos für Jahrzehnte gesät hat. Ebenso wenig, dass er verschiedene Parteien in anderen Ländern gefördert und gegeneinander aufgehetzt hat. Und das mit nachweislichen Lügen vorab legitimiert bzw. dafür Stimmung hat (keine Verschwörungstheorien - offiziell anerkannt), was am Ende viele Tote zur Folge hat, Leid und Armut. Vielleicht kommt noch was in der Hinsicht raus, mal sehen.

    Und mir ist nicht bekannt, dass Trump gegen Religionen oder Rassen gehetzt haben soll (wenn ja, freue ich mich über Belege). Wenn, dann war das gegen Staaten (China aus wirtschaftlicher Sicht, beim Iran verstehe ich sein Bashing nicht so ganz) und gegen Menschen, die kriminell sind und gesetze brechen. Vielleicht ist irgendwo eine rassistische Aussage von Trump zu finden. Das will ich nicht ausschließen. Freue mich über Beispiele. Eine Sche fällt mir ein, aber das ist keine Hetze: Ich glaube er hat einen Einreisestopp aus islamischen Ländern verhängt?
    Dagegen gibt es Mitschnitte von afroamerikanischen Gruppen im Weißen Haus, die Trump bejubeln, ihn umarmen und die Hände schütteln und betonen, dass er der beste Präsident für sie ist, den sie miterlebt haben. Gestellt? Ich weiss nicht. Aber wäre ja auch schon wieder Verschwörunstheorie ;-) Die Arbeitslosenquote bei den Afroamerikanern war bis vor einem Jahr die niedrigste in den USA seit das gezählt wird.
    Trump wurde auch verstäkt von südamerikanischen Einwanderern gewählt, weil sie aus sozialistischen Ländern kamen und wissen, was Sozialismus heisst und Trump unterstützen wollten, weil ihnen Freiheit wichtig ist.

    In Florida gabs große Trump-Wahlaktionen von kubanischen Einwanderern.
    Vor der Wahl hab ich ein Video eines schwarzen US-Amerikaners gesehen, da hat er eine halbe Stunde lang Argumente aufgezählt, wieso er trump wählt und wieso das für ihn als schwarzer selbstverständlich ist. Ich weiss gar nicht ob ich das damals im Forum verlinkt habe? Müsste ich mal suchen. Wenn nur mein Netz gehen würde :-( Ich hoffe ich kriege den Beitrag gleich irgendwie korrekt abgeschickt.

    Wenn ich hier irgendwo falsch liege freue ich mich über einen Austausch bzgl. einzelner Punkte. Ich weiss nicht alles und habe kein Problem damit manche Dinge zu revidieren.


    In den 30er Jahren wurde der damlige Machthaber hierzulande in den Medien unreflektiert bejubelt.
    Das werden die aktuellen Machthaber auch, seit vielen Jahrzehnten. Als ich letzte Nacht wieder diverse Überschriften gesehen habe, konnte ich nichts anderes tun als den Kopf schütteln. Bei Trump wäre das undenkbar. Wenns plötzlich um süße Haustieregeht, die ins Weiße haus mitgebracht werden..... bei Trump wurde über seine nicht sitzende Frisur berichtet und das jeweils unvorteilhafteste Foto genommen was man finden konnte.... alles ganz neutral und ausgeglichen in der Berichterstattung. Natürlich! Dabei gibts gerade bei Biden so einiges was man aufs Tapet bringen kann.

    Also Trump hat die Medien jedenfalls nicht gleichschalten wollen oder zumindest können. Er hat sich sogar abwählen lassen. Und das unter äußerst fragwürdigen Umständen. Aber das Thema hatten wir schon.


    Viel Parallelen zu Hitler kann ich wirklich kaum finden.

    Im Gegenteil, die Leute haben damals gegen die gehetzt, gegen die in den Medien im großen Stile gehetzt wurde. Das passiert heute auch wieder. Und es funktioniert nachwievor...


    Der Sturm des weißen Hauses ist natülich zu veruteilen. Und da waren definitiv zum großteil authentische Trumpanhänger dabei. Mit hoher Wahrscheinlichkeit aber auch Provokateure (und davon brauchts nicht viele), dafür - wie in Berlin - auffällig wenig Polizei, die zum Teil die Wege frei gemacht haben. Aber dazu haben wir ja schon einiges geschrieben. Das bleibt eine sehr merkwürdige Geschichte. Und am Ende muss man sich immer die Frage stellen, wems am Ende medial genutzt hat.
    Und falls dieser Sturm aufs weiße Haus (wenn wir mal bei den Hitler-vergleichen bleiben wollen) von denen mit gefördert wurde, denen es genutzt hat, sind wir gleich bei parallelen zum Reichstagsbrand.... ich mag solche vergleiche gar nicht. Aber wenn schon die Nazikeule geschwungen wird......

    Würde man die Randale, Körperverletzungen und Morde den Aktivisten der anderen Seite, die es vergangenes Jahr auch reichlich gab, genau so verurteilen und auf einen Sockel heben, würde ich nichts sagen. Aber wenn man für die "richtige Seite" Menschen verletzt und/oder gar tötet und fremdes Eigentum zerstört, dann ist es wohl in Ordnung......? Und wenn man die Trump-Jünger befragen würde, wieso sie das weiße Haus gestürmt haben, wäre die Antwort: "Die Rettung der Demokratie". Das sieht die Gegenseite natürlich nicht so. Weil sie in einer komplett anderen Wahrnehmungswelt leben. Und wie schon in einen meiner letzten Beiträge soll das auch wieder das Abschlusswort von mir sein: Genau das ist brandgefährlich. Zumal am Ende nahezu alle Menschen auf der Welt das gleiche wollen. Deswegen sollte man sich nicht aufhetzen und spalten lassen. Und deswegen ist es schön und gut, wenn wir hier nett und friedlich miteinander sprechen, auch wenn ich einen sehr aggressiven Unterton wahrnehme. Aber das ist halt dem Thema geschuldet.

    Ach doch noch abschließend mal einige Dinge aus Trumps Amtszeit, die er nicht gemacht hat (oder machen konnte) und was ich verurteile:


    - Die komplette Heimkehr der US Truppen aus dem Ausland
    - Begnadigung von Snoden
    - In dem Zusammenhang den Abbau der NSA
    - Guantanomo schließen
    - Vernichten der eigenen Atomwaffen (erst DANN hat die USA das moralische recht andere Länder darum zu beten, selbst keine Atomwaffen herzustellen oder zu besitzen)

    - Einführung eines freien Geldsystems bzw. das staatliche Geld wieder ans Gold zu binden
    - Komplette veröffentlichung der Kennedy-Akten
    - Aufklärung des 11. Septembers (was eines seiner Wahlversprechen, eines der wenigen die er nicht gehalten hat)
    - Aufklärung der US-Kriegsverbrechen der letzten Jahrzehnte
    - Ja und allgemein den von ihn oft benannten "sumpf" auszutrocknen. Also kriminelle Machenschafen, Klüngel, Korruption usw. in den oberen Reihen der US-Politik aufklären.
    .
    .

    .

    Gibt sicher noch vieles was ich vergessen habe.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Die US-Wahlen waren ein Wahlbetrug mit Ankündigung. Ich habe mich Tage bis Wochen damit beschäftigt und es gib ununendlich viele Aussagen, Videos und Vorgänge die unbedigt aufgearbeitet werden müssten. Und die Prozesse wurden nicht wegen Mangels an Beweisen abgeschmettert, sondern von vorneherein ohne sich die Beweise überhaupt anzuschauen (wenn ich mich irren sollte, freue ich mich über Belege).

    Na, du bist mir ja ein Spaßvogel! Du legst selbst keine Belege für Wahlbetrug vor (wie alle anderen auch nicht), verlangst aber von anderen, Dinge zu belegen, die es nicht gibt. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

    Ja, da hab ich sehr schlecht geschlafen. Hätte Russland 2013 nicht deeskaliert wäre Obama seinen damaligen Aussagen nach in Syrien gegen Assad aktiv geworden, das wäre ein direkter Konflikt mit Russland geworden, sehr schnell hängen dann auch Iran, Israel, China und Nord-Korea dran. Das hätte eine Kettenreaktion wie im 1. Weltkrieg geben können, nur viel größer, schlimmer und mit atomaren Folgen. Und das war ganz allein das Wirken der damaligen US-Regierung, nicht der der Vorgänger.

    Auch ein schöner Spaß: Putin lässt Syrien zusammenschießen, was du als deeskalierend empfindest. Andere wiederum sehen Biden als Kriegshetzer, wenn er nur ein paar Panzer durch Syrien fahren lässt, ohne dass diese in die Kampfhandlungen eingreifen.


    Ich persönlich hatte in bezug auf das Weltgeschehen die ruhigsten vier Jahre meines Lebens.

    Uns Deutschen ist das Weltgeschehen natürlich wichtiger als den Amerikanern selbst. Ich weiß nicht, ob du dir vorstellen kannst, wie das eigentlich ist, sozial nicht abgesichert zu sein. Wenn jemand einen schweren Unfall erleidet, notoperiert werden muss, eine Rehabilitation machen muss oder Prothesen bekommt. Obama hat darum die verpflichtende Krankenversicherung eingeführt. Trump wollte sie wieder abschaffen.

    Und als Berliner sage ich dir: Mauern bauen nur die, die nicht mehr weiter wissen. Sie versuchen, ihre Niederlage als Sieg zu kaschieren.


    Und was das Weltgeschehen angeht: Osama bin Ladens Tod hat wiederum mich ein bisschen besser schlafen lassen. Wenn du mir entgegnest, dass seine Tötung nicht rechtens ist, bin ich voll auf deiner Seite. Aber wie hättest du ihn aufhalten sollen? In seine Höhle kriechen und sagen: "Sie sind verhaftet"? Das hätte vermutlich kaum funktioniert.

  • Ich denke, da ist ist so ziemlich das einzige wo ich Dir zustimmen kann. Deshalb belassen wir es dabei.Nur eins noch: Für mich hat die ganze Trump Show große parallelen zur Weimarer Republik, wo es auch einen Mann gab, der so ganz anders war alle anderen Politiker und gepoltert hat, und Deutschland wieder groß machen wollte. Mit dieser einfachen Art hat er viele einfache Menschen überzeugt, und fanatische Reaktionen seiner Anhänger erzeugt. Später hiess es dann, das das mit den Juden nicht so gut war, aber alles andere schon. Für Dich ist das jetzt natürlich die Nazikeule, doch die Paralellen sind da. Diesen Fanatismus konnte man nun beim Sturm auf das Capitol erleben. Beschränkte und gefährliche Menschen. Für Dich sind diese Leute dann von der Antifa organisiert worden. Aber ob diese fanatischen Idioten Aufträge von der Antifa ausführen würden? Die meisten der jetzt festgenommenen Randalierer waren ja schon vorher für Ihren Fanatismus (QAnon) bekannt.

    Ich kann einfach nicht an eine weltweite Verschwörung glauben. Auch hier erinnert mich das wieder kolossal an die Nazipropaganda vom Weltjudentum, dass die Welt damals durch die Autokraten und Kommunisten beherrschen sollte, und das das arme deutsche Volk vernichten wollte.

    Vorab noch einmal (es gibt ja sicher genug Leute die nur die letzten 1-2 Beiträge jeweils lesen): ich bin kein Trump-Fan und wenn jemand kein gutes Haar an Trump lässt und das sachlich argumentiert, bin ich der letzte, der sich dagegen stellt. Zumal ich ihn differenziert betrachte und auch reichlich zu kritisieren habe.


    Das was Du schreibst ist selbstverständlich eine Nazikeule - sogar im besten Sinne des Wortes. Zumal man das anders herum mindestens genau so gut einsetzen kann. In beiden Fällen unappetitlich. Aber gut... wenns sein muss....


    Wie ebenfalls schon gesagt: Wie Trump historisch am Ende zu werten ist, lässt sich wohl erst in der Rückschau mit etwas Abstand bewerten. Zumal ja vieles noch am Laufen ist.


    Bzgl. der Nazikeule vorab die Kurz-Erklärung, wieso die komplett ins Leere läuft: Hitler war Sozialist und war deswegen u.a. gegen individuelle Freiheit. Trump kämpft gegen Sozialismus und ist für individuelle Freiheit. Das ist, was das Menschenbild und die politische Grundhaltung angeht, im Grunde genau das Gegenteil zueinander.


    Ich werte Menschen in politischer Hinsicht in erster Linie daran, ob sie für Freiheit oder gegen Freiheit sind.


    Und bin deshalb auch erst einmal für Politiker die


    - Freiheiten einräumen
    - Gesetze & Bürokratie abbauen
    - Kriegerische Tendenzen abbauen
    - Gegen Gewalt sind


    Und bin logischerweise gegen Politiker die das Gegenteil tun.


    Nun schau Dir Trump an und seine Vorgänger und ihre Mannschaften (zu denen Frau Clinton und Biden auch dazu gehört hat). Bzw. allgemein die "Demokratische" Politik in den USA und ihre Bewegungen und was sie sagen und tun.


    Und nehme diese 3 Aspekte her und vergleich sie mit Hitler. Die Parallelen sehe ich da ganz wo anders als Du. Zumal eine Dame mit sehr starken sozialistischen Ansätzen nun Vizepräsident ist in den USA.


    Mir ist nicht bekannt, dass Trump dafür gesorgt hat, dass ganze Länder plattgebombt wurden und dort Chaos für Jahrzehnte gesät hat. Ebenso wenig, dass er verschiedene Parteien in anderen Ländern gefördert und gegeneinander aufgehetzt hat. Und das mit nachweislichen Lügen vorab legitimiert bzw. dafür Stimmung hat (keine Verschwörungstheorien - offiziell anerkannt), was am Ende viele Tote zur Folge hat, Leid und Armut. Vielleicht kommt noch was in der Hinsicht raus, mal sehen.

    Und mir ist nicht bekannt, dass Trump gegen Religionen oder Rassen gehetzt haben soll (wenn ja, freue ich mich über Belege). Wenn, dann war das gegen Staaten (China aus wirtschaftlicher Sicht, beim Iran verstehe ich sein Bashing nicht so ganz) und gegen Menschen, die kriminell sind und gesetze brechen. Vielleicht ist irgendwo eine rassistische Aussage von Trump zu finden. Das will ich nicht ausschließen. Freue mich über Beispiele. Eine Sche fällt mir ein, aber das ist keine Hetze: Ich glaube er hat einen Einreisestopp aus islamischen Ländern verhängt?
    Dagegen gibt es Mitschnitte von afroamerikanischen Gruppen im Weißen Haus, die Trump bejubeln, ihn umarmen und die Hände schütteln und betonen, dass er der beste Präsident für sie ist, den sie miterlebt haben. Gestellt? Ich weiss nicht. Aber wäre ja auch schon wieder Verschwörunstheorie ;-) Die Arbeitslosenquote bei den Afroamerikanern war bis vor einem Jahr die niedrigste in den USA seit das gezählt wird.
    Trump wurde auch verstäkt von südamerikanischen Einwanderern gewählt, weil sie aus sozialistischen Ländern kamen und wissen, was Sozialismus heisst und Trump unterstützen wollten, weil ihnen Freiheit wichtig ist.

    In Florida gabs große Trump-Wahlaktionen von kubanischen Einwanderern.
    Vor der Wahl hab ich ein Video eines schwarzen US-Amerikaners gesehen, da hat er eine halbe Stunde lang Argumente aufgezählt, wieso er trump wählt und wieso das für ihn als schwarzer selbstverständlich ist. Ich weiss gar nicht ob ich das damals im Forum verlinkt habe? Müsste ich mal suchen. Wenn nur mein Netz gehen würde :-( Ich hoffe ich kriege den Beitrag gleich irgendwie korrekt abgeschickt.

    Wenn ich hier irgendwo falsch liege freue ich mich über einen Austausch bzgl. einzelner Punkte. Ich weiss nicht alles und habe kein Problem damit manche Dinge zu revidieren.


    In den 30er Jahren wurde der damlige Machthaber hierzulande in den Medien unreflektiert bejubelt.
    Das werden die aktuellen Machthaber auch, seit vielen Jahrzehnten. Als ich letzte Nacht wieder diverse Überschriften gesehen habe, konnte ich nichts anderes tun als den Kopf schütteln. Bei Trump wäre das undenkbar. Wenns plötzlich um süße Haustieregeht, die ins Weiße haus mitgebracht werden..... bei Trump wurde über seine nicht sitzende Frisur berichtet und das jeweils unvorteilhafteste Foto genommen was man finden konnte.... alles ganz neutral und ausgeglichen in der Berichterstattung. Natürlich! Dabei gibts gerade bei Biden so einiges was man aufs Tapet bringen kann.

    Also Trump hat die Medien jedenfalls nicht gleichschalten wollen oder zumindest können. Er hat sich sogar abwählen lassen. Und das unter äußerst fragwürdigen Umständen. Aber das Thema hatten wir schon.


    Viel Parallelen zu Hitler kann ich wirklich kaum finden.

    Im Gegenteil, die Leute haben damals gegen die gehetzt, gegen die in den Medien im großen Stile gehetzt wurde. Das passiert heute auch wieder. Und es funktioniert nachwievor...


    Der Sturm des weißen Hauses ist natülich zu veruteilen. Und da waren definitiv zum großteil authentische Trumpanhänger dabei. Mit hoher Wahrscheinlichkeit aber auch Provokateure (und davon brauchts nicht viele), dafür - wie in Berlin - auffällig wenig Polizei, die zum Teil die Wege frei gemacht haben. Aber dazu haben wir ja schon einiges geschrieben. Das bleibt eine sehr merkwürdige Geschichte. Und am Ende muss man sich immer die Frage stellen, wems am Ende medial genutzt hat.
    Und falls dieser Sturm aufs weiße Haus (wenn wir mal bei den Hitler-vergleichen bleiben wollen) von denen mit gefördert wurde, denen es genutzt hat, sind wir gleich bei parallelen zum Reichstagsbrand.... ich mag solche vergleiche gar nicht. Aber wenn schon die Nazikeule geschwungen wird......

    Würde man die Randale, Körperverletzungen und Morde den Aktivisten der anderen Seite, die es vergangenes Jahr auch reichlich gab, genau so verurteilen und auf einen Sockel heben, würde ich nichts sagen. Aber wenn man für die "richtige Seite" Menschen verletzt und/oder gar tötet und fremdes Eigentum zerstört, dann ist es wohl in Ordnung......? Und wenn man die Trump-Jünger befragen würde, wieso sie das weiße Haus gestürmt haben, wäre die Antwort: "Die Rettung der Demokratie". Das sieht die Gegenseite natürlich nicht so. Weil sie in einer komplett anderen Wahrnehmungswelt leben. Und wie schon in einen meiner letzten Beiträge soll das auch wieder das Abschlusswort von mir sein: Genau das ist brandgefährlich. Zumal am Ende nahezu alle Menschen auf der Welt das gleiche wollen. Deswegen sollte man sich nicht aufhetzen und spalten lassen. Und deswegen ist es schön und gut, wenn wir hier nett und friedlich miteinander sprechen, auch wenn ich einen sehr aggressiven Unterton wahrnehme. Aber das ist halt dem Thema geschuldet.

    Ach doch noch abschließend mal einige Dinge aus Trumps Amtszeit, die er nicht gemacht hat (oder machen konnte) und was ich verurteile:


    - Die komplette Heimkehr der US Truppen aus dem Ausland
    - Begnadigung von Snoden
    - In dem Zusammenhang den Abbau der NSA
    - Guantanomo schließen
    - Vernichten der eigenen Atomwaffen (erst DANN hat die USA das moralische recht andere Länder darum zu beten, selbst keine Atomwaffen herzustellen oder zu besitzen)

    - Einführung eines freien Geldsystems bzw. das staatliche Geld wieder ans Gold zu binden
    - Komplette veröffentlichung der Kennedy-Akten
    - Aufklärung des 11. Septembers (was eines seiner Wahlversprechen, eines der wenigen die er nicht gehalten hat)
    - Aufklärung der US-Kriegsverbrechen der letzten Jahrzehnte
    - Ja und allgemein den von ihn oft benannten "sumpf" auszutrocknen. Also kriminelle Machenschafen, Klüngel, Korruption usw. in den oberen Reihen der US-Politik aufklären.
    .
    .

    .

    Gibt sicher noch vieles was ich vergessen habe.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

    Edited once, last by Vogel Specht ().

  • Ach Du auch noch :D Naja mein Netz ist eh so schlecht, da bietet es sich an die Zeit mit solchen Beiträgen zu nutzen.

    Alllsooo:

    Na, du bist mir ja ein Spaßvogel! Du legst selbst keine Belege für Wahlbetrug vor (wie alle anderen auch nicht), verlangst aber von anderen, Dinge zu belegen, die es nicht gibt. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

    Liest Du die Beiträge auch durch? Ich habe darum gebeten mir einen Beleg vorzulegen, dass die Gerichte die Beweise angeschaut haben. Das wird ja (meines Wissensstandes nach immer) fälschlicherweise behauptet.

    Quote

    Auch ein schöner Spaß: Putin lässt Syrien zusammenschießen, was du als deeskalierend empfindest. Andere wiederum sehen Biden als Kriegshetzer, wenn er nur ein paar Panzer durch Syrien fahren lässt, ohne dass diese in die Kampfhandlungen eingreifen.

    Eins nach dem anderen. Putin hat mit der in Syrien vorhandenen Regierung kooperiert um gegen Terroristen vorzugehen. Obama wollte Syrien als souveränen Staat militärisch angreifen. Man kann von der dortigen Regierung halten was man will aber so sind nunmal die Fakten (oder irre ich mich?). Die sache mit Biden und Syrien habe ich bisher nie auf den Tisch gebracht, habe das ehrlicherweise auch nur hier im Forum bisher gelesen. Ich bin aber die letzten Tage auch etwas ausgeschlossen, was den Informationsgewinn angeht (meiner schlechten Internetleitung sei dank). Aber wenn Biden durch Syrien militärtruppen fahren lässt, hoffe ich doch, dass das vom syrischen Staat genehmigt ist?

    Uns Deutschen ist das Weltgeschehen natürlich wichtiger als den Amerikanern selbst. Ich weiß nicht, ob du dir vorstellen kannst, wie das eigentlich ist, sozial nicht abgesichert zu sein. Wenn jemand einen schweren Unfall erleidet, notoperiert werden muss, eine Rehabilitation machen muss oder Prothesen bekommt. Obama hat darum die verpflichtende Krankenversicherung eingeführt. Trump wollte sie wieder abschaffen.

    Jedem steht es frei mit Versicherungen Verträge abzuschließen. Krankenversicherungspflicht ist ein Einmischen in private Angelegenheiten anderer Leute. Ich möchte nicht, dass mir irgendwer irgendwas vorschreibt, was nur mich etwas angeht. Und das Recht spreche ich jeden anderen Menschen zu. Und das sollte die moralische Basis aller politischen Vorgänge sein.

    Und was das Weltgeschehen angeht: Osama bin Ladens Tod hat wiederum mich ein bisschen besser schlafen lassen. Wenn du mir entgegnest, dass seine Tötung nicht rechtens ist, bin ich voll auf deiner Seite. Aber wie hättest du ihn aufhalten sollen? In seine Höhle kriechen und sagen: "Sie sind verhaftet"? Das hätte vermutlich kaum funktioniert

    Also ich hatte seit 2001 mehr Sorge vor dem Agieren der US-Amerikaner als vor einem Terroristen, der in irgendwelchen Höhlen im Nahen Osten sitzt. Der Vorgang wie er getötet wurde ist natürlich in jeder Hinsicht zu verurteilen. Jeder Mensch sollte das Recht auf einen rechtsstaatlichen Prozess haben. Ich hoffe, dass auch das irgenwann mal aufgearbeitet wird.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

    Edited 2 times, last by Vogel Specht ().

  • Wenn er selbst einiges auf dem Kerbholz hat, dann gebe ich Dir recht. Wobei es im großen Stile betrachtet wahrscheinlich harmlos ist im Vergleich zu den großen Playern.


    Aber wenn ich einigermaßen Sauber bin (und ich gehe davon aus, dass Trump das ist, sonst hätte er es nicht geschafft den Posten zu kriegen und 4 Jahre zu halten - denn seine Gegner haben sicher tief gewühlt um ihn schaden zu können), auf die 80 zu gehe und viele Jahre und Jahrzehnte das Leben der Reichen gelebt habe. Und dann die Chance habe als einzigartige Person in die Geschichtsbücher einzugehen, da wäre mir der Luxus und die Milliarden egal und ich würde dieses Ziel - allein schon aus egoistischen Gründen (wobei es ja insgesamt was ist, was dem Gemeinwohl sehr dienlich wäre) ohne wenn und aber forcieren.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Alllsooo:

    Liest Du die Beiträge auch durch? Ich habe darum zu beten mir einen Beleg vorzulegen, dass die Gerichte die Beweise angeschaut haben. Das wird ja (meines Wissensstandes nach immer) fälschlicherweise behauptet.

    Stell dir am besten vor, du hast Geburtstag, lädst mich ein, ich komme ohne Geschenk und beschwere mich hinterher auch noch, dass du es nicht ausgepackt hast.


    Es wurde nicht den Hauch eines Beweises vorgelegt. Der Richter stand praktisch vor einem großen Nichts.

    Quote

    Eins nach dem anderen. Putin hat mit der in Syrien vorhandenen Regierung kooperiert um gegen Terroristen vorzugehen. Obama wollte Syrien als souveränen Staat militärisch angreifen.


    Nein, beide wollten das Gleiche - Ihre Macht durchsetzen. Um Terroristen ging es beiden nicht.

    Aber wenn ich einigermaßen Sauber bin (und ich gehe davon aus, dass Trump das ist, sonst hätte er es nicht geschafft den Posten zu kriegen und 4 Jahre zu halten - denn seine Gegner haben sicher tief gewühlt um ihn schaden zu können), auf die 80 zu gehe und viele Jahre und Jahrzehnte das Leben der Reichen gelebt habe. Und dann die Chance habe als einzigartige Person in die Geschichtsbücher einzugehen, da wäre mir der Luxus und die Milliarden egal und ich würde dieses Ziel - allein schon aus egoistischen Gründen (wobei es ja insgesamt was ist, was dem Gemeinwohl sehr dienlich wäre) ohne wenn und aber forcieren.

    Das ist sehr edel von dir, hätte dich vermutlich aber sehr bald wieder deinen Posten gekostet. Doch in Europa wärst du DER Held. :thumbup:

  • Es wurde nicht den Hauch eines Beweises vorgelegt. Der Richter stand praktisch vor einem großen Nichts.

    Quelle bitte? Guiliani wars glaube ich, hat von mehreren hundert eidesstattlichen Versicherungen berichtet, die gesammelt wurden. Vielleicht hat er gelogen. Ich weiss nicht. Aber ich hab so viel gesehen. Es gab einen Twitter-Account der hat alle Stellungnahmen von Zeugen, Videomitschnitte von merkwürdigen Vorgängen usw. usw gesammelt und durchnummeriert. Der hatte auch viele hundert Dinge gesammelt. Ist die Frage was davon am Ende verwertbar wäre vor Gericht. Aber die Frage stellt sich nicht, wenn sich das Gericht erst gar nicht damit beschäftigt. Soweit ich aber weiss wurden die Klagen von vorneherein abgeschmettert. Ohne sich mit den Beweisen zu beschäftigen. Ich hab jetzt auch keine Quelle hier, aber es ist auch ne Qual gerade zu "surfen". Wir können gerne aussage gegen aussage hier stehen lassen. Und wenn ich mal was finde, melde ich mich.

    Nein, beide wollten das Gleiche - Ihre Macht durchsetzen. Um Terroristen ging es beiden nicht.

    Wie kommst Du den Schluss? Hast Du hier einen Beleg? Ich denke, dass es Russland schon lieber hat, stabile Staaten um sich herum zu haben, als ein sich aggressiv und expansiv bewegendes Terror-Regime.

    Das ist sehr edel von dir, hätte dich vermutlich aber sehr bald wieder deinen Posten gekostet. Doch in Europa wärst du DER Held. :thumbup:

    Dankesehr. Ja Trumps Posten ist jetzt auch weg. Keine Ahnung, ob er sich zuviel Zeit gelassen hat, sich zu sicher war im Rahmen seines Zeitplans oder er ggf. manche Dinge erst gar nicht vor hatte. Oder einfach nicht konnte. Bzw. zuviel Risiko mit im Spiel war. Mal sehen ob die Zukunft uns diesbezüglich noch antworten geben wird.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

    Edited once, last by Vogel Specht ().

  • Quote from No Nick

    Donald Trump ist Milliardär. Ob der wirklich ein so großes Interesse daran gehabt haben kann, das anzupacken?

    Warum nicht? Selbst Könige und Präsidenten führen Krieg gegeneinander.
    Inwiefern hat es mit seinem Besitz zu tun- werden Soros und Bill Gates nicht auch gerne als Gutmenschen dargestellt?

    Ich denke nicht dass Geld den Charakter verdirbt. Aber ihn hervorbringt. Wobei Spendenfreudigkeit meist automatisch Einflussnahme, und damit Macht bedeutet. Demnach kann man den Charakter eines Menschen weder an seinem Eigentum, noch an seiner Spendenfreudigkeit messen.

    Das Leben passiert nicht einfach. Das Leben antwortet Dir.

    Hab wohl manchmal komische Fragen gestellt... :D

  • Ich denke, dass es Russland schon lieber hat, stabile Staaten um sich herum zu haben, als ein sich aggressiv und expansiv bewegendes Terror-Regime.

    Zu dem Punkt habe ich zufällig vor kurzem einen Vortrag von Andreas Zumach gehört. Der Punkt ist der, dass Russland zwar riesengroß ist, aber geostrategisch keine gute Lage hat. Dazu kommt, dass es durch die NATO-Osterweiterung zunehmend mehr eingekreist wird. Der einzige Zugang zum Mittelmeer liegt mit Tartus in Syrien. Ist ja klar, dass sich Russland diesen Zugang nicht wegnehmen lassen will. Daher die Zusammenarbeit mit Syrien.

    Was die Zusammenarbeit mit Terroristen usw. angeht, nehmen sich beide nichts, weder die NATO bzw. die USA, noch Russland. Dazu sind sie alle jederzeit bereit, wenn es dem eigenen Vorteil dient. Übrigens klüngeln sie dann auch ggf. miteinander. Ginge es allein um Bündnistreue, wäre schon längst ein Krieg zwischen den Großmächten bzw. ehemaligen Großmächten ausgebrochen.

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Drum denke ich, es wäre schlimm, wenn es nur USA als Großmacht gäbe, oder nur Russland. Denn dann ist fraglich, ob sich derjenige nicht etwas mehr Machtanspruch herausnehmen würde.

    Das Leben passiert nicht einfach. Das Leben antwortet Dir.

    Hab wohl manchmal komische Fragen gestellt... :D

  • Quelle bitte? [...] Ich hab jetzt auch keine Quelle hier

    Tja, wer selbst nackt und bloß dasteht, soll andere nicht auffordern, die Hosen runterzulassen. :D


    Meine Quellen sind all jene, um die du öfter mal einen Bogen machst. :P


    Guiliani wars glaube ich, hat von mehreren hundert eidesstattlichen Versicherungen berichtet, die gesammelt wurden.

    Das ist mal wieder so typisch Anwalt. Er sollte wissen, dass Versicherungen an Eides Statt nur vor dafür legitimierten Behörden und Gerichten abgegeben werden können. Das hat so viel Beweiskraft wie ein Furz unter Wasser, macht aber weniger Spaß. ^^


    Quote

    Vielleicht hat er gelogen.


    Der Vorwurf wäre sicher übertrieben. Ich glaube nicht, dass bewusst die Unwahrheit gesagt wurde. Vielmehr setzte man wohl auf die Hoffnung, dass dann so auch etwas raus käme. Es wäre sicher auch so gewesen, denn in rechtsstaatlichen Verfahren kann man das auf Dauer nicht geheimhalten.


    Natürlich hat es ein paar Ungereimtheiten gegeben, das ist auch nicht zu vermeiden, aber es waren keine gezielten Manipulationen, und am Ergebnis hat es dadurch keine wesentlichen Veränderungen gegeben.


    Quote

    Wir können gerne aussage gegen aussage hier stehen lassen. Und wenn ich mal was finde, melde ich mich.

    Können wir gerne machen, aber "Aussage gegen Aussage" gibt es in der Rechtsprechung nicht, sondern glaubwürdig oder nicht glaubwürdig. Das Gericht hat wohl letzteres gesehen.


    Quote

    Wie kommst Du den Schluss? Hast Du hier einen Beleg? Ich denke, dass es Russland schon lieber hat, stabile Staaten um sich herum zu haben, als ein sich aggressiv und expansiv bewegendes Terror-Regime.

    Das ist eigentlich mehr so eine Vermutung von mir. Und da auch Russland eine rigorose Machtpolitik betreibt, erscheint mir das nicht völlig aus der Luft gegriffen.