U.S.A.

  • Da wir in unserer schönen Plauderecke schon ein paar Themen haben, die sich folgendes annehmen, dachte ich mir, dass man mal unter "Politik & Geschichte" (Da es ja viel damit zu tun hat) ein Thema eröffnet, in dem man mal ausfürhlich über dieses Thema diskutieren kann. Bisher war dies ja "nur" "Saison"-gerede ("Halloween", Weihnachten,..). So muss man nicht zu jeder gelegenheit ein neues Thema in der Plauderecke eröffnen :)


    Hier mal ein absolut passender Text, der in diesem Thema den Denkanstoss zu hoffentlich konstruktive bringen wird....





    Nachgeäfft


    Wir Deutsche sollten uns ein neues Wappentier suchen. Der stolze,
    selbstbewusste Adler steht uns nicht mehr zu, statt dessen wäre für uns
    der Affe das einzig angebrachte Wappentier. Denn in allem äffen wir die
    Amerikaner nach, jeder Quatsch, jeder Unfug, der von drüben kommt, wird
    von uns wie ein Evangelium begierig aufgenommen und nachgeäfft.


    Das fängt bei der Unternehmenskultur an und geht über die Politik und
    hört bei den widerlichen Anglizismen auf, mit denen sich heute viele
    ihre deutsche Sprache versauen. Als jüngstes Beispiel ist "Halloween" zu
    nennen. Dieses Fest hat mit deutscher Tradition überhaupt nichts zu tun,
    es ist dem Ursprung nach ein keltisches Fest. Unsere "Kids" (das Wort
    "Kinder" wäre ein viel zu deutscher Ausdruck und das geht nicht mehr!)
    sind wie versessen auf diesen amerikanischen Blödsinn. Werbung,
    Wirtschaft und Handel machen natürlich mit.


    Und wer von den Erwachsenen hat schon den Mut, sich diesem
    amerikanischen Unfug zu widersetzen? Wir sollten uns aber nicht mehr
    beklagen, dass sich die USA fühlen wie die Herren der Welt, dass sich
    die Amerikaner aufspielen, als dürften sie der ganzen Welt ihre
    Ansichtenë ihre Traditionen und ihre Wertvorstellungen aufzwingen. Wenn
    man seine eigenen Traditionen und seine eigene Identität so bereitwillig
    wegwirft und die für uns artfremde amerikanische "Kultur" annimmt, dann
    darf man sich nicht wundern, wenn die Amerikaner wirklich glauben, sie
    seien die Herren und Lehrmeister der ganzen Welt. Wenn wir die USA wie
    einen Götzen auf den Altar stellen und verherrlichen, dann dürfen wir
    uns auch nicht wundern, wenn sich die Amerikaner wie die Götter
    vorkommen.


    Ich bin bestimmt kein Feind der Amerikaner, aber die haben ihr System,
    die haben ihre Traditionen und Wertvorstellungen, und wir Deutsche haben
    unsere Traditionen und Wertvorstellungen. Wie Deutsche müssen endlich
    einsehen, dass wir keine US-Kolonie sind, sondern dass wir gegenüber den
    USA in vollem Umfang gleichberechtigt sind.


    von Achim Conrath

    "Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen."


    Konfizius

  • ich denke das ist ganz einfach auszudrücken: marktwirtschaft. kleines angebot an amisachen stand, die nachfrage wurde grösser. im prinzip hat man nur rausgefunden, dass man mit ami geld machen kann. halloween ist geldmacherei und solange sich mit dem geld machen lässt macht mans weiter.


    ansonsten bin ich der meinung, dass das noch alles mit dem 2. weltkrieg zusammenhängt. wenn jemand sagt: "die guten alten deutschen werte" wird er schief angeschaut. ich meine wie viele kriege hat amerika gehabt und hat sie immer noch? dazu zähle ich alleine die indianervertreibung und -vernichtung bis hin zum golfkrieg. uns wird allerdings alles vorgeworfen was wir mal getan haben. und deutschland kuscht dann eben. was ja auch nicht heissen soll, dass ich gut fand was die da vor gut 50 bzw. 60 jahren getrieben haben. es wird dir nur alleine schon in der schule eingebleut, du darfst nicht stolz sein ein deutscher zu sein. obwohl mans glaub ich könnte. weil kein anderes land, andere länder so sehr unterstützt wie wir, kein anderes land hat sich selbst so aufgebaut nach dem krieg wie wir, kein anderes land hat seine wirtschaft nach dem krieg aufgekurbelt wie wir. auch wenn jetzt so einiges den bach runter geht, aber ich denke man kann stolz drauf sein.

  • Allein die Kriege die Amerika von 45 bis heute geführt hat haben mehr Tode gekostet als der komplette 2te Weltkrieg...
    Du hast mit den Indianern auch nen sehr interessanten punkt angesprochen - wenn man bedenkt wie viel Nationalstolz die Amerikaner haben und wie ihr Geschichtslauf war, da sind die Deutschen doch fassstt harmlos dagegen. Ich will jetzt keinen Vergleich anstellen aber Bush ist nicht besser, als der ein oder andere Deutsche Politiker des frühen 20. Jahrhunderts.


    Und wenn man mal die Gründe begutachtet, WARUM manche Kriege geführt werden und wurden, dann sollte einen doch einiges Klar sein.
    Jedoch will ich hier nicht anfangen mich gegen unsere Amerikanischen Freunde auszusprechen (Amerika ist natürlich ein großartiges Land das viel hervorgebracht hat!), sondern wir haben schon genug getan, wenn wir es schaffen die Deutschen aus den Amerikawahn rauszubringen.....

    "Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen."


    Konfizius

  • Wie gesagt, man muss auch mal beachten, warum die Kriege von den Amis geführt werden. Und von der halben Welt bekommen sie unterstützung... irgendwas stimmt da nicht?!
    Anstatt den Ländern zu helfen wird bombadiert.

    "Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen."


    Konfizius

  • und vieeeelll Öl :)
    Amerika geht es aber bestens und die fangen dennoch immer wieder kriege an
    Ich will jetzt den zweiten weltkrieg nicht verharmlosen, aber man muss mal bedenken was das alles für umstände waren. Am ende des 1. WK wurde die schuld komplett auf Deutschland abgelade, die deutschen mussten ihre kolonien abgeben, mussten haufenweise land abgeben (schlesien usw) und noch vieles vieles mehr. Das land war finanziell und wirtschaftlich am ende.
    Und vorallem, sie fühlten sich alle wie ein ausgeschlachtetes schwein.
    Dann kam halt der Österreicher, der den Wirtschaftlichen aufschwung versprach (und auch durchführe) - es ging mit dem Land bergauf und Frankreich sowie England sagte schon im vornherein, dass sie den deutschen einen weiteren krieg aufzwingen werden.
    Dann wurden noch die deutschen, die im abgetrennten schlesien lebten von den Polen unterdrückt und misshandelt, so dass die deutschen dann den nichtangriffspakt mit Polen brachen und so den Krieg begannen...


    Wie gesagt, krieg ist immer scheiße und vorallem der zweite weltkrieg hat der welt SEHR geschadet. Aber wenn man mal die Geschichtlichen Hintergründe anschaut und die mit den Argumenten der Amerikaner heutzutage vergleicht, sollte doch einiges klar sein?

    "Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen."


    Konfizius

  • na ja mit uns kann man, wie man auch heutzutage sieht, machen. und kubi es sollte nicht heissen "amerika geht es aber am besten und die fangen dennoch immer wieder kriege an" es müsste heissen "amerika geht es am besten weil sie kriege führen"


  • Frage: Warum fangen die Amis immer wieder neu Kriege an und warum geht es Ihnen so gut?
    Antwort: Weil die amerikanische Wirtschaft auf den Verkauf von WAFFEN ausgelegt ist!!!


    Des mit dem "Haufenweise Land an Polen abgeben" war nach dem ersten Weltkrieg net ganz so schlimm, vor allem wurde ja aus Teilen Ostpreußens der "Danziger Korridor" gebildet, der den Polen einen Zugang zum Meer ermöglichen sollte, Danzig selber bekam einen Sonderstatus (in etwa Vergleichbar mit dem Berlins vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis zur Wiedervereinigung)


    Und des mit den "Deutschen, die im abgetrennten Teil Schlesiens lebten, wurden von den Polen unterdrückt und mißhandelt"...
    Ich hab jetz leider die 1919er-Karte net ganz im Kopf, mein aber, daß nur ein Teil Ostpreußens flöten ging (siehe "Danziger Korridor") und die noch in diesem Teil lebenden Deutschen, die noch nicht vertrieben wurden, von den Polen drangsaliert wurden (hätten die des mit Ostpreußen gemacht, wär des ja praktisch eine Kriegserklärung gewesen) und von daher isses auch kein Wunder, wenn in diesem Teil 1939 überall HK-Fahnen aus den Fenstern hingen und die Leutchen alle "Heim ins Reich" wollten....

  • Hier die Teile die Deutschland abgeben musste:



    Trotzdem komm ich mit deinem letzten absatz nicht sio ganz auf nen grünen Zweig :) Du meinst, die deutschen, die damals nichtmehr im deutschen gebiet wohnten wurden so unterdrückt, weil sie so sehr den nationalsozialismus raushängen liessen?

    "Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen."


    Konfizius

  • Ahja, die Karte:
    Wie man sieht, wurde recht wenig von Schlesien "abgeschnippelt", aber sehr viel von Ost- und Westpreußen/ Posen.


    Der letzte Abschnitt soll so verstanden werden:
    Die Deutschen, die in den den roten Flächen (rechts auf der obigen Karte) wohnen UND die nicht (in den Jahren 1919ff vertrieben wurden), DIE wurden von den Polen unterdrückt und benachteiligt.
    Hätten die Polen daß in dem den Deutschen (uns) verbliebenen Teil gemacht, wäre das ja ein Angriff auf Deutschland gewesen...

  • Ganz genau das hab ich ja auch geschrieben?!
    Also sind wir ja einer Meinung.


    Aber mal zurück zum Thema - ich wollte damit ja nur mal klarmachen unter welche Umstände (damals war krieg ja nicht so in der allgemeinheit verachtet wie heutzutage) die Kriege zustande gekommen sind und wie das heute mit Amerika abläuft.

    "Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen."


    Konfizius

  • Schaut euch mal Schweinfurt an, was bei mir direkt um die Ecke ist. Da hat die MP mehr zu sagen als die "normale" polizei, zudem sind da unmengen ankasernen usw

    "Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen."


    Konfizius

  • Quote

    Kuboth postete
    Schaut euch mal Schweinfurt an, was bei mir direkt um die Ecke ist. Da hat die MP mehr zu sagen als die "normale" polizei, zudem sind da unmengen ankasernen usw


    Da kann ich Dir nur zustimmen. Wohne in der Nähe der US-Kasernen Hohenfels und Grafenwöhr (größte US-Kaserne außerhalb des "offiziellen" (!) USA-Gebiets). Die Amis lassen auf den Übungsplätzen krebserregende Stoffe aus Munitionsresten versickern und unsere deutschen Behörden schauen schön brav weg!!!

    "Monica Lewinsky had more president in her mouth than George W. Bush has in his whole body".

  • Es wird zeit das die deutsche regierung sowie bevölkerung und der Rest der Welt mal aufwacht.... Wenn man mal zusammenfasst was sich Amerika so alles erlaubt, ist das n hammer, dass unsere Regierung dieses Land noch so unterstützt.

    "Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen."


    Konfizius