Worte die kaum noch verwendet werden

  • Und da regen sich alle über den Euro auf. Früher gab's Pfund, Taler, Groschen, Silber, Gold und Kronen. Einfacher war das sicher nicht, wenn man feststellen wollte, ob einen der Kaufmann über's Ohr gehauen hat beim Wechselgeld. =O


    Wie viel wäre das denn in Euro? Lässt sich das ermitteln?

    Tagespreise:


    Feinsilber 0,38 €/g

    190 €/Pfund


    Feingold 35,00 €/g

    17500 €/Pfund

  • Bei dem "s" handelt es sich wahrscheinlich eher um ein schlecht geschriebenes "f" - also heisst das Wort wohl Reibefleckel - von der Interpretation bin ich aber noch immer auf dem Stand meines letzten Beitrages.


    Und es kann kein "Reisesäckel" oder "Reiseseckel" sein? :/


    Bei Tante Google findet man dazu immerhin Beispiele, im Gegensatz zum Reibefleckel. Zumindest, wenn man nach Reiseseckel & Geld sucht. Das taucht in einigen alten Texten bei google books auf.

  • E.W.Emo

    Sehr interessant! Vielen Dank! Welche Währung würde denn auf diese Abkürzung zutreffen? Ich lese "Spl" - könnte aber auch ein schlecht geschriebenes "Szl" sein - dann wärs Szloti, aber das hatten die in Schlesien nicht zu der Zeit?

    Wie ich gerade lese, könnte das "Sgl" - Silbergulden heissen, wobei das "g" hier auch wieder sehr undeutlich geschrieben wäre in dem Fall.


    @NoNick

    Lieber haut mich hier und da mal ein kleiner Kaufmann übers Ohr als große Staaten ununterbrochen


    TimeGypsy
    Also obs ein "f" oder "s" ist, darüber kann man meiner Meinung nach streiten bei "Reibesleckel" oder "Reibefleckel". Das "b" finde ich aber sehr eindeutig, auch wenn Deine Überlegung sehr logisch ist. Was sein kann ist, dass bei dieser Notiz versehentlich ein falscher Buchstabe geschrieben wurde - aber dann müsste das hinten auch mehrfach geschehen sein, weil es ja nicht nur an dem einen Buchstaben hängt.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • @NoNick

    Lieber haut mich hier und da mal ein kleiner Kaufmann übers Ohr als große Staaten ununterbrochenhängt.

    Dann erzähle mir aber nicht, dass du dann keine Diskussion willst. ;)


    Eine Diskussion ist ein Austausch von Gedanken, bei dem immer die Gefahr besteht, dass man überzeugt wird.

    Hans Moser

  • Du hast doch bereits schon angefangen, ich kann nur manche propagandistische Aussagen nicht einfach so unkommentiert stehen lassen.


    Aber gut wenn wir das hier lassen können.


    Falls jemand den kompletten Kontext des Briefes sehen möchte, ich hab ihn vor 2-3 Tagen bei ebay eingestellt:


    https://www.ebay.de/itm/Alter-…ument-Guhrau/153509309682

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Du hast doch bereits schon angefangen, ich kann nur manche propagandistische Aussagen nicht einfach so unkommentiert stehen lassen.


    Aber gut wenn wir das hier lassen können.

    Sie war nicht propagandistisch, sie entstammt nur der Meinung eines Einzelnen, der seine Erfahrung hier einbringt.


    Und nein, unkommentiert darfst du es nicht lassen, wenn dir danach ist, das würde ich nicht wollen.


    Ggf. kannst du gern ein eigenes Thema daraus machen. Mich würde das näher interessieren. Aber ich überlasse es mal dir, ob du magst. :)

    Eine Diskussion ist ein Austausch von Gedanken, bei dem immer die Gefahr besteht, dass man überzeugt wird.

    Hans Moser

  • Leichenschmaus hört man auch nicht mehr wirklich. Es sagen bei uns hier eigentlich alle nur noch Totenmahl.

    "Alkohol in Maßen genossen, schadet auch in größeren Mengen nicht"


    Anderl Heckmair (1906-2005), deutscher Bergführer und Alpinist

  • Kennt das eigentlich jemand von euch?


    Dösbaddel - Wenn jemand während einer Tätigkeit eindöst (einschläft) und somit nicht aufgepasst hat, auf das wo er sich bereit erklärte, drauf zu achten. (Zum Beispiel: Ich muss mal kurz weg, pass bitte auf den Herd auf, damit nix überkocht...)

    "Als Kind, wo mir sehr viel privat verboten wurde,

    durfte ich trotzdem weit mehr als ich heute mit über 40 Jahren darf."


    (Der Kunde ist nicht mehr König und dies ist nicht mehr meine Welt)


    Der elfte September -> Willy IV

  • Kennt das eigentlich jemand von euch?


    Dösbaddel - Wenn jemand während einer Tätigkeit eindöst (einschläft) und somit nicht aufgepasst hat, auf das wo er sich bereit erklärte, drauf zu achten. (Zum Beispiel: Ich muss mal kurz weg, pass bitte auf den Herd auf, damit nix überkocht...)

    Als Hamburger kenne ich diesen Begriff sehr gut.

    Er wurde von fast allen verwendet - auch von Lehrern in der Schule.

    Dazu mußte es keinen Grund geben, wie von Ursus beschrieben

    Allseitiger Unbeliebtheit erfreuen sich Deutsche, die über ein Gedächtnis verfügen und Geschichtskenntnisse besitzen.


    © Wilhelm Schwöbel (1920 - 2008), deutscher Zoologe und Aphoristiker

  • Dazu mußte es keinen Grund geben, wie von Ursus beschrieben

    Hamburg is ja nich Wittgenstein......:P Davon abgesehen hat jedes Wort seine Bedeutung, auch wenns kein Motiv zum Gesagten gibt.^^

    "Als Kind, wo mir sehr viel privat verboten wurde,

    durfte ich trotzdem weit mehr als ich heute mit über 40 Jahren darf."


    (Der Kunde ist nicht mehr König und dies ist nicht mehr meine Welt)


    Der elfte September -> Willy IV

  • Leichenschmaus hört man auch nicht mehr wirklich. Es sagen bei uns hier eigentlich alle nur noch Totenmahl.


    Totenmahl hab ich hier noch keinen sagen hören. Wenn, dann tatsächlich noch immer "Leichenschmaus".


    Kennt das eigentlich jemand von euch?


    Dösbaddel - Wenn jemand während einer Tätigkeit eindöst (einschläft) und somit nicht aufgepasst hat, auf das wo er sich bereit erklärte, drauf zu achten. (Zum Beispiel: Ich muss mal kurz weg, pass bitte auf den Herd auf, damit nix überkocht...)


    Dösbaddel kenn ich. Im Sinne von Tollpatsch oder eben bei Unaufmerksamkeit.