Das Test Thema

  • Immer, wenn dir ein "Test" begegnet und du ihn für interessant befindest, kannst du ihn hier "posten" und er wird in diesen Erstbeitrag nachträglich mit eingebaut, so dass er nicht lang gesucht werden muss. Wer mag, kann dann an den Tests teilnehmen und seine Ergebnisse hier zeigen und gegebenfalls kommentieren.


    Als Erstes setze ich einen Test von "Stefanie Stahl".


    1) Persönlichkeitstest


    https://www.stefaniestahl.de/de/Test.php#contend

    2) Gummibärchen Orakel


    https://www.gummibaerchen-orakel.ch/orakel/

  • Laut dem Test bin ich ein:

    Quote

    Kompetenzminister sind selbstbewusste und tatkräftige Menschen. Sie wissen, was sie wollen und arbeiten zielstrebig darauf hin. Leben heißt für sie Herausforderung, sie sind fast schon gelangweilt, wenn ihnen etwas in den Schoß fällt.[...]

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Ich bin


    Quote

    Tugendminister brauchen eine Arbeit, die mit ihrem inneren Wertesystem übereinstimmt, sonst fühlen sie sich schnell erschöpft und ausgebrannt. Eine wertvolle Arbeit zu tun, die für sie persönlich bedeutsam ist, ist ihnen wichtiger als Geldverdienen. Gern und gut arbeiten IAFLs in sozialen Berufen: Psychologe, Berater, Lehrer, Entwicklungshelfer, Sozialarbeiter, Krankenpfleger – in jenen Tätigkeiten, bei denen sie einen humanen Beitrag leisten können. Auch wenn sie introvertiert sind, arbeiten IAFLs gern im Team, besonders dann, wenn die anderen die gleichen Wertvorstellungen haben und man gemeinsam an einer „guten Sache“ arbeitet. Sie sind zwar selten die Wortführer, dennoch tragen sie durch ihre engagierte und verbindliche Art dazu bei, ein konstruktives und effektives Arbeitsklima zu schaffen. Allerdings können sie auch gern und gut allein arbeiten – ­flexibel und in ihrem eigenen Tempo.


  • Von solchen Tests halte ich bisher nicht viel, aber diese Auswertung passt bisher sehr gut finde ich

    Quote

    Kompetenzminister sind wissensdurstig, sie lieben es zu diskutieren und möglichst komplexe Probleme von immer neuen Seiten zu betrachten. Sie sind die geborenen Analytiker, die eine Situation sehr schnell erfassen und ihre Ideen dann energisch und kompetent umsetzen. In ihrem Persönlichkeitsprofil ist die rationale Beurteilung (D) zentral, die sie extravertiert nach außen richten. Das heißt, sie betrachten ihre Umgebung aus einer kritischen Distanz und analysieren, was um sie herum passiert. Mit ihrem prüfenden Blick werden sie schnell auf Fehler und Widersprüche aufmerksam.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Quote

    Nach extravertierter Art kritisieren sie spontan und offen, wodurch die Betroffenen sich leicht auf die Füße getreten fühlen. Insbesondere männliche Kompetenzminister machen sich über die (gefühlsmäßige) Wirkung ihrer Worte wenig Gedanken (D), für sie steht die Sache im Mittelpunkt. IADOs genießen es, unterschiedliche Standpunkte zu diskutieren, lassen sich intellektuell gern herausfordern und haben Spaß daran, sich argumentativ mit anderen zu messen. Sie sind nicht so leicht zu überzeugen, weil sie sehr klare Standpunkte vertreten, wenn dies dem Gegenüber jedoch gelingt, zieht der EADO den Hut. Am meisten sind sie durch Kompetenz und Schlagfertigkeit zu beeindrucken. Weiterhin kennzeichnend für die Persönlichkeit des EADO ist seine abstrakte Wahrnehmung (A). Er hat einen guten Blick für das übergeordnete, für komplexe Muster und Systeme. Er setzt sich gern mit Theorien und abstrakten Konzepten auseinander. Sein innerer Blick ist auf Möglichkeiten und Veränderungen gerichtet. Ihn interessiert weniger, was war oder was ist, als das, was sein könnte. EADOs sind stark zukunftsorientiert. (...)

    Der letzte Satz trifft auf mich GARNICHT zu, der Rest total

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Der letzte Satz trifft auf mich GARNICHT zu, der Rest total

    Würde ich nicht so bestätigen. Du bist bei Großen Themen stets fleißig dabei, zu erwähnen, dass über die Jahre hinaus mitgedacht werden sollte (Die Menschen nach uns), während jene an die du dich richtest, nur für das "Hier & Jetzt" sich Gedanken machen.:)

  • Ja das hab ich mir auch gedacht, aber ich schaue viel mehr zurück in die Vergangenheit und beschäftige mich sehr damit, weil sich alles was mit der Gegenwart und der Zukunft zu tun hat daraus speist. Es ist sozusagen das Fundment, was man verstehen und kennen muss, um eine gute Zukunft bauen zu können. Aus der Sicht gesehen stimmts dann vielleicht auch wieder. Das stört mich in dem Bezug, weil es so nicht stimmt, wie es dort steht:

    Quote

    Ihn interessiert weniger, was war oder was ist,

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Deswegen gibt es 2 Sprüche:


    A) Blick niemals zurück, schau nur nach vorn

    B) Mit dem Blick zurück nach vorn


    A macht die selben Fehler wie die Vorfahren

    B macht eigene Fehler und ehrt die Vergangenheit, indem draus gelernt wird


    Ich denke: B trifft auf uns beide zu...


    Der Satz, den du zitiert hast, betrifft eher Spruch B