YouTube: Felix Blume (Kollegah)

  • Der YouTube-Kanal von Felix Blume ist seit ner Weile im Netz zu finden. Ich hab ihn letzte Woche entdeckt und muss sagen: Top. Seine Musik mag ich überhaupt nicht, aber wie er versucht die Jugend zu motivieren was aus ihrem Leben zu machen - einfach nur daumen hoch. Er hat wohl auch politisch und gesellschaftlich einen guten Durchblick, ich hoffe dass er auch in der Hinsicht versuchen wird positiv zu wirken. Auch wenns recht prollig und assig rüber kommt, die Wirkung ist wichtig. Anders als der Hercules Beatz (der ehemalige "echte Gangster", der einfach nur assi ist), hat Blume einiges auf dem Kasten.


    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • (...) Er hat wohl auch politisch und gesellschaftlich einen guten Durchblick (...)

    Nein, das hat er ganz sicher nicht. Er kann sich nur eben sehr gut verkaufen und weiß, wie Medien funktionieren und welche Dinge er zu welchem Zeitpunkt in welche Kamera bzw. in welches Mikrofon sagen muss. Der Auschwitz-Skandal hätte ihn beinahe die Karriere gekostet, aber sein medienwirksamer Besuch im Konzentrationslager und die nachträglichen Distanzierungen zu seinen kritisierten Textzeilen waren kluge aber sehr offensichtliche Marketing-Moves.


    Das Einzige, zu dem Kollegah mit seiner Musik und der »Bosstransformation« beiträgt, ist ein Lebensstil geprägt von Oberflächlichkeiten und Banalitäten, dem gerade junge Menschen oft verfallen. Insofern ist der neue YouTube-Kanal nur die logische und für ihn notwendig gewordene Fortsetzung seines früheren Schaffens.

  • Bisher habe ich mich mit ihm so gut wie gar nicht beschäftigt. Habe nur diese Echo-Geschichte am Rande mitbekommen. Und mache mir gerade über seinen YouTube-Kanal ein Bild von ihm.


    Jedenfalls finde ich die Intention dahinter zweitranging (obwohl ich es bisher als authentisch einstufe), hauptsache jemand versucht positiv zu wirken, soweit die Wirkung da ist, da darf dann auch gerne Eigeninteresse, Marketing usw dahinter stehen. Die Ansage oben im Video (was auch meiner Ansicht entspricht) oder das hier ab 10.50 sind diesbezüglich sehenswert



    Rap ist so überhaupt nicht meine Musikrichtung, besonders nicht der moderne (zumindest zum großen Teil), besonders das Prollige ist das was mich nicht gerade anspricht, aber erfolgreiche Personen finde ich immer sehr interessant, besonders auch um zu sehen was sie aus ihren Erfolg machen. Und dann lieber prollig die Jugend ansprechen aber dann positiv auf sie wirken als gar nicht positiv zu wirken.


    Nachtrag: Wie gesagt, ich kenne ihn bisher kaum und versuche mir selbst ein Bild zu machen. Das lohnt sich meiner Erfahrung nach besonders dann, wenn es große Medienkampagnen gegen bestimmte Personen gab. Ich kann mir bei ihm nicht vorstellen, dass er nun einen "auf gut" tun muss, um seine Karriere zu retten. Die Proll-Kinder hat er sowieso in seiner Fanbase, mit Provokationen und Querschlägen würde er nur umso mehr auffallen und in die Schlagzeilen geraten und sich interessant machen für Jugendliche. Seine positiven Aktionen dagegen finden in den Medien kaum bis keine Beachtung (bis auf den Auschwitz-Besuch in Folge der Echo-Geschichte). Wenn man über die prollige Fassade hinweg sieht und genau hinsieht, merkt man, dass da mehr dahinter steckt als nur der Prollo-Rapper. Und Wünschenswert wäre es, wenn er versucht seine Reichweite zu nutzen, um Jugendliche positiv zu beeinflussen. Ich werde das weiterhin interessiert beobachten. Und bleibe da - wie immer - ergebnisoffen, bin bisher aber positiv überrascht. Und da ist es für mich zweitrangig, aus welchem Kalkül er agiert. Dass das nur aus Public-Relation-Gründen geschieht, glaube ich aktuell nicht.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

    Edited 2 times, last by Vogel Specht ().

  • Das Einzige, zu dem Kollegah mit seiner Musik und der »Bosstransformation« beiträgt, ist ein Lebensstil geprägt von Oberflächlichkeiten und Banalitäten, dem gerade junge Menschen oft verfallen. Insofern ist der neue YouTube-Kanal nur die logische und für ihn notwendig gewordene Fortsetzung seines früheren Schaffens.

    So sehe ich das auch.

    Wenn ich "Alpha Mindset" lese und dazu noch diesen hier etwas entschärften Mundstuhl-Slang höre (was umso schlimmer ist, als er keinen türkischen oder arabischen Hintergrund hat), vergeht mir schon die Lust auf dieses offenbar ergänzende "Motivationsvideo" zu seiner Single Wie ein Alpha.

    Für mich spricht er nur die typischen Allgemeinplätze aus, die Tausende selbsternannter "Life-Coachs" zum Besten geben.

    Es mag sein, dass er damit auf seine Zielgruppe ein Stück weit positiv wirkt, ganz im Gegensatz zu seinem "künstlerischen" Schaffen, mit dem er und seine "Kollegahs" meiner Meinung nach der fortlaufenden Degeneration - einer gesamten Generation junger Männer - enormen Vorschub geleistet hat.

  • Ja ich bin da fast bei Dir - aber lieber aus der Degeneration heraus etwas positives bewirken als gar nicht. Und das was die Motivationscoaches so sagen ist halt auch meistens richtig soweit ;-) Vielleicht sehe ich da auch viele Parallelen aus meiner Jugend als Onkelz-Fan, da war auch soviel prolliges dabei, viel Provokation usw. aber was Charakterbildung, Rückgrat, Wahrheitsfindung, seinen Weg gehen, eigene Meinung Bilden usw. angeht, da wurde mir viel auf dem Weg gegeben in der Zeit und auch wenn ich heute von den Musikern nicht mehr viel halte, wurde ich da sehr stark positiv geprägt.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • :D :D :D Ich hab bei der Premiere des Hauptvideos damals schon überlegt, ob das ernst gemeint ist. Herrlich. Und ich muss mal wieder betonen, wie wenig ich Böhmermann mag, es sind aber ab und zu richtig gute Sachen dabei.


    Alles auf Zwei | Neo Magazin Royale mit Jan Böhmermann - ZDFneo



    Unge REAGIERT auf Kollegah's Psychose! | #ungeklickt


    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide