Uwe Friedrichsen (1934-2016)

  • Mittlerweile sind es fast 10 Jahre her.

    Weiter schreiben konnte ich bisher nicht.

    So fast gar nichts habe ich mit Uwe Friedrichsen gesehen, was Filme & Serien betrifft. Damit meine ich, ihn selbst als Darsteller. Es gibt einige Folgen, ich weiß nicht welche, aus "Schwarz Rot Gold", und dann noch 3 Filme. "Einer spinnt immer", dann "Rosy und der Herr aus Bonn" und noch "Der Gorilla von Soho". Wie ich gesehen habe, würde ich gern, wenn ich mal kann, die Miniserie "Elefantenboy" schauen.


    Normaler Weise kann bei dieser geringen "Filmbeute" jemand wie Friedrichsen so gar keinen tiefen Eindruck hinterlassen. Es war seine "Stimme", die es schaffte. Zuerst durch das Hörspiel "Das brennende Schwert" von den drei Fragezeichen und dann durch die Hörspielserie Perry Rhodan. Zur Freude gibt es noch ein Hörspiel bei den Fragezeichen, wo er dabei ist, und zwar "Pfad der Angst". Doch wenn ich dann die Synchronkartei durchsehe, kommen zahlreiche Filme und Folgen von Serien zum Vorschein, wo ich seine Stimme hörte. Die Granate "Lethal Weapon 1 bis 4", um nur eines zu nennen. Heute zählt Uwe Friedrichsen zu den "markanten Stimmen" die in mir wohnen.


    Als ich den Text schrieb, hörte ich ihn seine Passagen im Nachhall aussprechen, so tief hat er sich mir eingeprägt.

    " Wenn etwas welttragisches passiert,

    so frage dich, wer davon profitiert,

    profitiert wirklich keiner, trotz Widerhall,

    dann war es wirklich nur ein Unfall.


    Ob es dich persönlich berührend interessiert oder nicht,

    es gibt noch andere Menschen, für die hat es Gewicht."


    (Ich empfehle JEDEM, der nicht weiß, was politisch "rechts" und "links" ist, sich den Film

    "Die rechte und die linke Hand des Teufels"

    mit Bud Spencer und Terence Hill aus dem Jahr 1970 anzuschauen)