• Seitdem ich das Lied "Pack die Badehose ein" kenne, kenne ich auch Wannsee..Auch schon über 30 Jahre her...^^

    hahaha - na, eine gewissermaßen neuere Version gibt‘s ja seit letztem Jahr. Die Toten Hosen haben ein wunderbares Lied namens „Wannsee“ gemacht, hier im Video.

    Offenbar kennen sie sogar die Ur-Westberliner Veranstaltung „Wannsee in Flammen“, denn im Text heißt es:

    Dieser Teppich aus Öl, wir zünden ihn an,
    so wunderschön, alles steht in Flammen

    😁

  • In der Tat versuche ich aber auch immer, wenn man Beshch von außerhalb hat, dem die anderen Bezirke außerhalb von Friedrichshain-Kreuzberg nahezubringen. Die sind dann immer ganz erstaunt, wenn man ewig rausfährt nach Wannsee oder Köpenick und das immer noch Berlin ist, nicht irgendein Vorort.

    Da erinnere ich mich an einen Anruf der Schweizer Polizei in meiner Behörde. Sie hatten jemanden ohne Führerschein dort aufgegriffen und wollten nun von mir wissen, ob er denn noch eine Fahrerlaubnis habe. Ich verneinte dies, weil ihm das Amtsgericht Tiergarten die Fahrerlaubnis entzogen hatte. Da fragte der Beamte: "Tiergarten? Liegt das noch in Berlin?" ^^


    In der Tat ungewöhnlich, so eine große Parkanlage mitten in der Großstadt, dabei zentral gelegen, und dann auch ehemalig Namensgeber für einen Bezirk.

    Eine Diskussion ist ein Austausch von Gedanken, bei dem immer die Gefahr besteht, dass man überzeugt wird.

    Hans Moser

  • Ist Euch eventuell bekannt, ob es im Bereich der Heimatforschung Berlins auch Forscher gibt, die sich mit der Geschichte des Tempelhofer Feldes beschäftigen? Ich forsche ja aktuell zu den Kinder- und Jugenddarstellern des Films "Wunder des Fliegens" (1935). Die Szenen des Films, in denen die Kinderdarsteller mitwirken, wurden am Tempelhofer Feld gedreht. Zu den Darstellern habe ich aktuell leider noch keine Spuren und zu den Dreharbeiten ist mir bisher leider auch nicht viel bekannt. Eventuell kann mir ja ein Berliner Heimatforscher in der Hinsicht weiterhelfen...


    No Nick

    Soweit ich weiß, lebst Du ja in Berlin, und beschäftigst Dich viel mit der Geschichte Berlins (unter anderem auch mit historischen Fotografien, etc...) Hast Du eventuell Kontakt zur Berliner Heimatforschung, oder zu Personen, die privat zur Geschichte Berlins, beziehungsweise zur Geschichte des Tempelhofer Feldes forschen?

  • Nostalgie Fan : Nein, leider nicht. Ich bin auch kein Amateurforscher im engen Sinn, sondern belese mich nur. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem Personenverkehr auf der Schiene, nicht in der Luft.


    Über das Tempelhofer Feld weiß ich nur, dass es dort ab 1772 einen Exerzierplatz gab, auch Fußballstadien hat es einst auf dem Feld gegeben. 1923 wurde der Flughafen eröffnet, mehrmals umgebaut und 1970 für den zivilen Luftverkehr geschlossen. Von 1985 bis 2008 gab es ihn wieder. Weltberühmt wurde der Flughafen durch die Luftbrücke 1948/49. Heute ist er die größte innerstädtische Freifläche der Welt, das Flughafengebäude soll, gemessen an der Nutzfläche, immer noch das viertgrößte Gebäude der Welt sein.


    Aufgrund guter Luftaufnahmen sollten alle Weltkriegsbomben inzwischen gefunden worden sein.


    Über hier gedrehte Filme ist mir leider nichts bekannt.

    Eine Diskussion ist ein Austausch von Gedanken, bei dem immer die Gefahr besteht, dass man überzeugt wird.

    Hans Moser

  • Ist Euch eventuell bekannt, ob es im Bereich der Heimatforschung Berlins auch Forscher gibt, die sich mit der Geschichte des Tempelhofer Feldes beschäftigen?

    Kannst du hier nix finden?

    http://peterpapke.de/

    Und von dort aus weiter?

    "Als Kind, wo mir sehr viel privat verboten wurde,

    durfte ich trotzdem weit mehr als ich heute mit über 40 Jahren darf."


    (Der Kunde ist nicht mehr König und dies ist nicht mehr meine Welt)


    Der elfte September -> Willy IV

  • No Nick

    Vielen Dank für die Informationen! :) Soweit ich das richtig verstanden habe, existiert das Flughafengebäude also noch, und der Flughafen selbst wurde mittlerweile stillgelegt?

    Ja, es wird auch als zweite grüne Lunge nach dem Tiergarten bestehen bleiben. Ich hatte auch schon Bilder des Geländes eingestellt, im Thema "Bilder von meiner Stadt". Da kannst du einen kleinen Überblick bekommen, wie es dort aussieht.

    Wow das ist mal eine Berliner Straßenbahn-Schilder-Sammlung ab ca. 34 min


    https://www.ardmediathek.de/ar…ldGVuLWJhbmdlbi10ZWlsLTE/

    Da würde mich eher der Bus interessieren, mit dem er da vorfährt. Den kenne ich noch aus meinen Kindertagen. Vor fast 10 Jahren habe ich ihn selbst fotografiert, damals trug er noch die Jägermeister-Werbung und war im regulären Dienst auf der Linie 218 unterwegs, der vom Zentralen Omnibusbahnhof zur Pfaueninsel führt und auf dem heute noch historische Busse eingesetzt werden:

  • In einem Nachlasskarton habe ich diese Ansichtskarte gefunden mit einem Plastikkästchen dran/drin und Sand drin. Könnten das "Brösel"/Teile? der Berliner Mauer sein? Es ist nichts diesbezüglich auf der Karte aufgedruckt - nur "Berlin - INFO BOX am Potsdamer Platz".


    Hat da jemand Ahnung? Selbst wenns so sein sollte wärs wahrscheinlich nicht viel wert, aber sicher interessanter als andere moderne Ansichtskarten.

  • Ja, die Brösel sind ganz sicher von der Berliner Mauer. Damals, als die rote Infobox zu den Bauten am Potsdamer Platz noch stand, waren ja auch die ganzen "Mauerspechte" unterwegs, die die Mauer abgeklopft und die Stücke dann auf wilden Märkten verkaft haben.

  • Also, wenn es Sand ist, dann sollte er wohl eher vom Erdboden des Potsdamer Platzes sein. Mauerstücke werden immer als kleine Brocken verkauft, wobei ich mir ohnehin nicht sicher wäre, ob die nach fast 30 Jahren noch echt sein können. Zu der Zeit der Info-Box war die Mauer dort auch längst verschwunden, erst später wurden dort wieder Segmente aufgestellt.


    Die Info-Box diente dazu, sich einen Überblick über den Stand der Bauarbeiten zu machen und sich zu informieren, wie das alles dann später aussehen sollte.


    Berlin ist komplett meterdick auf Sand gebaut. Weil dieses wie ein weiches Kissen wirkt und unter uns auch keine Plattentektonik stattfindet, ist Berlin absolut erdbebensicher. :thumbup:

    Eine Diskussion ist ein Austausch von Gedanken, bei dem immer die Gefahr besteht, dass man überzeugt wird.

    Hans Moser

  • Ich habe einen Film mit dem Titel "West-Berlin 1974" gefunden. Es hat sich viel verändert seitdem.


    Auch der Flughafen Tempelhof ist zu sehen:


    Eine Diskussion ist ein Austausch von Gedanken, bei dem immer die Gefahr besteht, dass man überzeugt wird.

    Hans Moser

  • Ich habe ja schon öfter davon berichtet, dass ich zahlreiche Fotoalben eines Berliners habe, der über Jahrzehnte Hinweg Berlin fotografiert hat. Vor 2-3 Tagen bekam ich wieder ein Paket von meinem Berliner Stamm-Händler, es waren wieder 2 weitere dieser Alben mit dabei.


    Zu sehen sind zahlreiche Fotos mit Wahlplakaten von 1981. Viele Theater von außen. Schinkel-Ausstellung. Brecht-Ausstellung. Fotos der Berliner Mauer. Besuch des Ex-Buga-Geländes. Plakate u.a. zur Uraufführung von "Der kleine Prinz" als Oper. Intendanz-Übergabe in der Philharmonie 1986, Fotos von der Beerdigung von Alfred Vohrer, Fotos von der Beerdigung von Arthur Schröder, Besuch in Ost-Berlin uvm.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide