Hertha BSC Berlin

  • Ja, Union hat sich das auch verdient und das werden spannende Derbys in der Stadt . Die Stimmung in der Alten Försterei war am Montag wie so oft einmalig .

    Während bei Hertha , im riesigen Olympiastadion , oft Totenstille herscht.

  • So, Hertha BSC hat einen echten Deal an Land gezogen. Der einstige Vorzeige-Investor Lars Windhorst steigt mit 125 Mio. € bei Hertha BSC ein.


    Hier steht's geschrieben.


    Alle scheinen begeistert, wer aber die Kommentare zu dem Artikel liest, der ahnt, was die meisten Fans vermutlich auch denken: Hertha - das war's! :( Ich gebe dem Verein maximal fünf Jahre, und dann ist er endgültig am Ende.


    Die haben jetzt schon Schulden von 47 Mio. € (andere Quellen sprechen von 80 Mio.), und dann holen sie sich ausgerechnet einen, der vermutlich nicht einmal plausibel nachweisen kann, womit er die Tinte für den Stift bezahlt hat, mit dem er den Vertrag unterschrieb. Er wurde wegen Untreue in 27 Fällen verurteilt. Mit seinen Altschulden haben Investoren heute noch zu kämpfen.


    Man muss heute einen Investor haben, sonst kommt man im Fußball nicht weit. Der einzige Verein, der keinen hat, ist der SC Freiburg. Der ist übrigens trotzdem - oder gerade deswegen - schuldenfrei.

    Eine Diskussion ist ein Austausch von Gedanken, bei dem immer die Gefahr besteht, dass man überzeugt wird.

    Hans Moser

  • Nun hat Lars Windhorst sich weiter eingekauft und hält nun 49,9% der Hertha BSC GmbH & Co. KGaA. Er bringt auch gleich einen Aufsichtsrat mit:

    Jürgen Klinsmann!

    RBB titelt schon auf ihrer Internetseite: Alles in Buddha. :D Ob's so kommen wird, muss sich zeigen. Auf jeden Fall hat Klinsi schon länger Verbindung zur Hertha: Sein Vater war Fan, sein Sohn spielte, genauer: trainierte hier. ;) Gespielt hat er nur einmal in der Europa-League, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Aber aus diesen Gründen ist Klinsmann schon seit einiger Zeit Mitglied bei Hertha.


    Übrigens: Mit Scott Körber sitzt ein ehemaliger Schulkamerad von mir im Aufsichtsrat von Hertha BSC.

    Eine Diskussion ist ein Austausch von Gedanken, bei dem immer die Gefahr besteht, dass man überzeugt wird.

    Hans Moser

  • Ich hab's gelesen, ist ja auch schon gemutmaßt worden. Ob das eine gute Personalie ist, ist schwer zu sagen. Mich wundert nur, das Michael Preetz nicht in der Kritik steht. Ich fand das mehr als merkwürdig, dass er Dardai entlässt, um mit einem neuen Impuls die Weiterentwicklung voranzutreiben, wie er sagte, dann aber Ante Covic zum Cheftrainer macht, der genau wie Dardai seit über 20 Jahren bei der Hertha ist. Wo soll denn da ein neuer Impuls herkommen?


    Vielleicht kommt er ja mit Klinsi. Der hat auf jeden Fall nur so viel mit Hertha gemein, als dass sein Vater bekennender Fan war und sein Sohn zwei Jahre hier gespielt hat. Er selbst ist seit vielen Jahren Mitglied bei Hertha BSC und seit kurzem auch im Aufsichtsrat. Diesen Posten wird er allerdings während seiner Trainertätigkeit ruhen lassen.

    Eine Diskussion ist ein Austausch von Gedanken, bei dem immer die Gefahr besteht, dass man überzeugt wird.

    Hans Moser

  • Es geht das Gerücht, dass Hertha BSC Interesse an Mario Götze hat. Der Junge, der uns 2014 zum 4. WM-Titel schoss, kommt nicht mehr so richtig in Tritt, hat diesmal aber wieder gegen Hoffenheim getroffen. Jürgen Klinsmann sagte, Hertha wolle irgendwann ins internationale Geschäft, und da suche man nach Spielern wie ihn. Ein konkretes Interesse bestätigte er aber nicht. Michael Zorc vom BVB sagte nur, zu den Vertragsverhandlungen gebe es nichts neues zu vermelden, man sei aber im Gespräch.

    Eine Diskussion ist ein Austausch von Gedanken, bei dem immer die Gefahr besteht, dass man überzeugt wird.

    Hans Moser

  • Momentan überschlagen sich die Namen der Spieler, die zu Hertha wechseln werden oder könnten: Xhaka und Ascacibar werden wohl kommen, dazu werden die Namen Draxler, Götze, Kevin-Prince Boateng und Niko Kovac gehandelt. Die letzten beiden kennen sich aus gemeinsamen Berliner und Frankfurter Zeiten.


    Stefan Effenberg hat sich für den Wechsel von Götze und Draxler zu Hertha BSC ausgesprochen.


    Einer wird dann aber fehlen: Salomon Kalou wird den Verein im Winter wohl verlassen, was ich sehr schade finde. Er ist genau der Typ von Spieler, die die Hertha jetzt sucht. Doch wenn man ihn nicht einsetzt, muss man sich nicht wundern, wenn man auch nicht gewinnt - ganz einfach! :!:

    Eine Diskussion ist ein Austausch von Gedanken, bei dem immer die Gefahr besteht, dass man überzeugt wird.

    Hans Moser

  • Vergesst Corona, es grassiert die Rücktritteritis. :D


    Klinsi hat wohl seinen Willen nicht bekommen, da ist er beleidigt zurückgetreten. Er wollte Technischer Direktor werden. Hertha BSC hat abgelehnt. Nun wirft er dem Verein mangelnden Rückhalt vor.

    Eine Diskussion ist ein Austausch von Gedanken, bei dem immer die Gefahr besteht, dass man überzeugt wird.

    Hans Moser

  • Ein weiteres Problem bei Hertha BSC ist der Stadionneubau. Wo soll das Teil hin, wie groß soll es werden? Weil das Olympiastadion keine reine Fußballarena ist, geht man bei Hertha davon aus, dass es nicht modernen Anforderungen genügt. Es ist bestenfalls zu zwei Dritteln belegt, selbst gegen die Bayern hatte man Mühe, alle Karten loszuwerden. Das Derby am 21. März gegen Union Berlin ist allerdings schon ausverkauft.


    Im Hertha-Vorstand bevorzugt man nun eine kleinere Arena, die nicht mehr als 50.000 Zuschauer fassen sollte. Ich persönlich würde es als Kapitulation vor der eigenen Unfähigkeit sehen, die Zuschauer anzulocken. Weniger Platzangebot wird nicht einhergehen mit höherer Auslastung. Ich befürchte eher, dann kommen nur noch 30.000.


    In dem einen Punkt scheine ich ja mit Investor Lars Windhorst auf einem Nenner zu liegen. Der will nämlich ein Stadion mit 90.000 Zuschauern. Ich bin gespannt, ob er sich durchsetzen kann.


    Auch der Standort ist umstritten. Hertha BSC will es gleich neben das alte Stadion bauen, der Berliner Senat hätte lieber gern den Standort des heutigen Flughafens Tegel.


    Aber das möchte ich sehen: 90.000 Zuschauer und zwei oder drei Buslinien, die die Fans ins Stadion schnaufen müssen. Eine U-Bahn werden die auf jeden Fall nicht bauen, obwohl die seit fast 50 Jahren angedacht war und es schon bauliche Vorleistungen gab.


    Ob man es glaubt oder nicht: Mit gerade mal 22.012 Plätzen ist die Alte Försterei das größte reine Fußballstadion Berlins. Das Olympiastadion selbst ist 14 Jahre nach seiner Renovierung schon wieder baufällig. Erste Maßnahmen zur Stützung des Bauwerks sind nicht zu übersehen: