Schellackplatten und dazugehörige Abspielgeräte

  • Ein Filmschlager: "Unter dem Sternenzelt" - für mich eines der schönsten Lieder überhaupt :-)


    Hier in der Version von Walter Raatzke und seinem Orchester, mit Gesang von Max Mensing/Max Mentor.


  • Morgen darf ich 40 Schellacks abholen....


    Vielleicht ist ja EINE gescheite dabei. :D:/

    Nicht schlecht.... eine schöne Sammlung. Keine Volksmusik, keine Trinklieder, keine Klassik.... ausschließlich Tanzmusik. Eine Duke Ellington, und mein Lieblingsstück von Glenn Miller, die Moonlight Serenade, auf Electrola, in fantastisch gut erhaltener Qualität. Konvolute sagen ja auch oft viel über den Vorbesitzer/Sammler aus. Hier war weit mehr als nur EINE gescheite Platte dabei!

    Ich hatte (wegen Ostern und so) noch gar keine Zeit, mich diesem Konvolut ausführlich zu widmen, geschweige denn Platten aufzunehmen, aber hier ein Stück aus meiner Sammlung das ich liebe:
    Das Schuricke-Terzett mit dem Orchester Erhard Bauschke:


  • Als Sammler bin ich ja eher der Typ Schnäppchenjäger als der ernstzunehmende Sammler.... aber gerade der "Schatzsuche" Aspekt macht ja soviel Spaß. Ich weiß nicht, ob es genauso erfüllend ist, mit vielen Geldscheinen in der Hand eine "will haben"-Liste abzuarbeiten.


    Ich habe nun schon zweimal wunderschöne Konvolute für ~20€ abstauben können, und ich finde es immer so faszinierend, wie viel man daraus über den ursprünglichen Besitzer erfährt. Dann möchte ich selbst die Platten, die ich nicht behalte, mit Respekt behandeln - weil ich weiß, wie sie von diesem Menschen wertgeschätzt wurden. In diesem Fall kann man auch die zeitliche Entwicklung nachverfolgen - der Sammler war immer auf der Höhe der Zeit, und er liebte Tanzmusik. In Konvoluten finde ich immer Platten, die ich mir niiiiiemals gezielt gekauft hätte, und oft werden das dann Lieblingsplatten. Dieses Konvolut enthielt (reichlich!) gute Tanzmusik (deutsch und international), eine kuriose Privatpressung, eine Werbeplatte für Juno-Zigaretten aus den 50ern mit Bully Buhlan, eine super schöne Platte meines Beinahe-Lieblingsbaritons Karl Schmitt-Walter, das "Lied von der Krummen Lanke", und, das hier (Rudi Schuricke begann seine Karriere übrigens als Zweiter Tenor bei den Kardosch-Sängern):

  • Ein Filmschlager: "Unter dem Sternenzelt" - für mich eines der schönsten Lieder überhaupt :-)


    Hier in der Version von Walter Raatzke und seinem Orchester, mit Gesang von Max Mensing/Max Mentor.


    Dieses Lied ist Bestandteil des Films "Ferien vom Ich" sowohl in der Erstverfilmung von 1934 und dem ebenso guten Remake von 1952

  • Als Sammler bin ich ja eher der Typ Schnäppchenjäger als der ernstzunehmende Sammler.... aber gerade der "Schatzsuche" Aspekt macht ja soviel Spaß. Ich weiß nicht, ob es genauso erfüllend ist, mit vielen Geldscheinen in der Hand eine "will haben"-Liste abzuarbeiten.


    Ich habe nun schon zweimal wunderschöne Konvolute für ~20€ abstauben können, und ich finde es immer so faszinierend, wie viel man daraus über den ursprünglichen Besitzer erfährt. Dann möchte ich selbst die Platten, die ich nicht behalte, mit Respekt behandeln - weil ich weiß, wie sie von diesem Menschen wertgeschätzt wurden. In diesem Fall kann man auch die zeitliche Entwicklung nachverfolgen - der Sammler war immer auf der Höhe der Zeit, und er liebte Tanzmusik. In Konvoluten finde ich immer Platten, die ich mir niiiiiemals gezielt gekauft hätte, und oft werden das dann Lieblingsplatten. Dieses Konvolut enthielt (reichlich!) gute Tanzmusik (deutsch und international), eine kuriose Privatpressung, eine Werbeplatte für Juno-Zigaretten aus den 50ern mit Bully Buhlan, eine super schöne Platte meines Beinahe-Lieblingsbaritons Karl Schmitt-Walter, das "Lied von der Krummen Lanke", und, das hier (Rudi Schuricke begann seine Karriere übrigens als Zweiter Tenor bei den Kardosch-Sängern):

    Das war Eva Brauns Sauflied. :DSo einen Heimatkitsch stellst du ein?

    "Alkohol in Maßen genossen, schadet auch in größeren Mengen nicht"


    Anderl Heckmair (1906-2005), deutscher Bergführer und Alpinist

  • Das war Eva Brauns Sauflied. :DSo einen Heimatkitsch stellst du ein?

    Ich weiß. Ich mag auch Künstler, die Goebbels mochte - so what? Zumindest kann ICH sie hören ohne mich drüber zu ärgern dass sie keine ARIER sind :evil:8).


    Ich habe schon mal erwähnt, dass ich eine sehr sentimentale Ader habe :D. Bei Rudi ziehe ich eine Grenze bei allem nach ~ Mitte 40er.

  • Ich weiß. Ich mag auch Künstler, die Goebbels mochte - so what? Zumindest kann ICH sie hören ohne mich drüber zu ärgern dass sie keine ARIER sind :evil:8).


    Ich habe schon mal erwähnt, dass ich eine sehr sentimentale Ader habe :D. Bei Rudi ziehe ich eine Grenze bei allem nach ~ Mitte 40er.

    Mit sentimentaler Ader müsste dir doch grade der späte Schuricke als lyrischer Tenor gefallen.

  • Die 1963er Version weicht sehr stark von der 1934er und 1952er ab.

    Für mich sind die ersten beiden Versionen gleichberechtigt gut

    Ich meinte drei Versionen auf Schellackplatte von verschiedenen Künstlern (Walter Raatzke mit Max Mensing, Die Humoresk Melodios, und Karl Schmitt-Walter). Eine schöner als die andere. Das Lied ist einfach schön :-)

  • Es gibt ja auch schöne Schellackplatten, die ich (leider) nicht besitze. Die ungarischen Abel-Sänger waren die Pioniere des Jazz-Vokalgesangs in den späten 20er Jahren, aber sie nahmen auch das hier auf, und das ist eine der Platten, für die ich meine Seele verkaufen würde (während sich alle anderen um "ich steh mit Ruth gut" schlagen):


  • Wenn ich irgendjemanden mit dem Schellack-Virus anstecken könnte.... ich würde mich freuen :-)


    Einen funktionierenden Dual Plattenspieler mit 78 rpm und Schellack-tauglichem Tonkopf kriegt ihr mit etwas Glück für 25-30 Euro.

  • Ich bräuchte allein 200 Leben um nur mein Steckenpferd mit den historischen Handschriften einigermaßen gerecht zu werden. Was mich auch sehr interessiert hat ich aber aus Zeitmangel gealssen habe: Alte Tonbänder aufkaufen und digitalisieren. Da sind oft seltene Radioaufnahmen drauf, persönliche Gespräche, Alltagsaufnahmen von Familien usw. Aber Platz und Zeit fehlt an allen Enden und Ecken.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

    Edited once, last by Vogel Specht ().