E-Reader, Tablet, Smartphone

  • Heute würde ich gerne wissen, WIE ihr lest. Also mal abgesehen von den ganz klassischen Büchern aus Papier: Nutzt ihr auch E-Reader. Tablet und Smartphone?


    Ich war lange Zeit ein großer Verfechter der papierneen Bücher. Und ich liebe sie noch immer. Ich habe nur mein Bücherregal enorm abgespeckt, was zum einen mit dem Umzug, zum anderen mit Platzmangel zu tun hat. Außerdem seien wir doch ehrlich: die allermeisten Bücher lesen wir eh kein zweites Mal. Also habe ich viele Bücher verschenkt und ich glaube, ich werde auch jetzt nochmal kräftig aussortieren.


    Seit etwa 3 Jahren lese ich fast nur noch elektronisch. Wenn ich nicht eh gerade ein Hörbuch höre (auf dem PC oder Smartphone), lese ich derzeit auf meinem Smartphone. Ich finde das nicht ideal, weil das Display so klein ist. Aber mein Tablet ist leider vor einiger Zeit kaputt gegangen. Daher muss das Smartphone erst mal aushelfen.


    Ich hatte auch schon einen E-Reader und ich muss sagen, dass ich das Lesen auf diesen angenehmer finde als auf Tablet oder Smartphone, weil es sich eben doch mehr wie auf gedrucktem Papier liest. Aber für hat das Ding den entscheidenden Nachteil, dass ich nicht mehr damit machen kann als lesen. Auf dem Tablet hatte ich dann wenigstens noch ein paar Apps, die ich nicht auf dem Smartphone haben will.

  • Ich lese auch nur in Papier. Was ich schon alles aufladen muss, mir gehen bald die Steckdosen aus. 8| Und zum Glück gibt es noch richtige Bücher.

    Eine Diskussion ist ein Austausch von Gedanken, bei dem immer die Gefahr besteht, dass man überzeugt wird.

    Hans Moser

  • Quote

    Was ich schon alles aufladen muss, mir gehen bald die Steckdosen aus.

    :D :D sehr gut!


    Wie gesagt, ich lese auch gerne auf Papier. Ich liebe Bücher udn habe mal über 400 besessen. Ich finde es nur praktischer, auf dem Smartphone zu laden. Das hab ich eh dabei und muss nicht noch ein Buch mitschleppen.

  • Ich habe einen E-Reader, einen Tolino. Einen Kindle hatte ich auch, den habe ich aber wieder verkauft. Mich stört, dass Amazon mir sagt, wie lange ich brauche, um ein Buch zu lesen, und zwar nicht als Durchschnittswert, sondern auf mein Lesetempo zugeschnitten. Das Ding hat nur nen Ruhemodus und keine richtige Ausschalttaste. Will man keine Werbung auf dem Display, ist es teurer. Gefällt mir alles gar nicht, von der Bindung an Amazon ganz zu schweigen. Da doch lieber mein Tolino, da steht auch so süß "Pssst, Tolino schläft", wenn er in den Ruhemodus schaltet :).


    Angeschafft hatte ich mir den ersten Reader eigentlich fürs Studium, habe dann aber bald zu schätzen gelernt, dass ich unterwegs so viele Bücher dabei haben kann wie ich will. Früher hatte ich im Urlaub entweder zu viele oder zu wenige Bücher dabei, meist zu viel und damit unnötig Gewicht. Ich finde das Lesen auf dem Reader auch angenehmer. Der Akku hält auch bedeutend länger und es spiegelt nicht in der Sonne.


    Am Smartphone lese ich nur die wenigen Kindle-Ebooks, die ich gekauft habe und die Geschichten auf Sweek, wo ich auch selbst welche veröffentliche. Ansonsten finde ich den Reader angenehmer.


    Daheim greife ich meist zum Papierbuch, unterwegs hingegen zum Reader und ich würde keins von beidem missen wollen. Gezielte Käufe tätige ich inzwischen aber bevorzugt digital, auf Papier ziehen vor allem Stöberkäufe aus der Buchhandlung sein.

    Wir wissen wohl, was wir sind, aber nicht, was wir werden können. (William Shakespeare)

  • Ich habe einen E-Reader, einen Tolino. Einen Kindle hatte ich auch, den habe ich aber wieder verkauft. Mich stört, dass Amazon mir sagt, wie lange ich brauche, um ein Buch zu lesen, und zwar nicht als Durchschnittswert, sondern auf mein Lesetempo zugeschnitten. Das Ding hat nur nen Ruhemodus und keine richtige Ausschalttaste. Will man keine Werbung auf dem Display, ist es teurer. Gefällt mir alles gar nicht, von der Bindung an Amazon ganz zu schweigen. Da doch lieber mein Tolino, da steht auch so süß "Pssst, Tolino schläft", wenn er in den Ruhemodus schaltet :).

    Stimmt, habe ich mal im Buchladen gesehen, fand ich niedlich. :)

    Eine Diskussion ist ein Austausch von Gedanken, bei dem immer die Gefahr besteht, dass man überzeugt wird.

    Hans Moser

  • Ich hatte auch einen Tolino und fand den prima. Leider ist er wie gesagt kaputt. Und ich hatte die Tablet-Version, wobei ich dir zustimme, dass es angenehmer ist, auf dem eReader zu lesen, weil es eben doch Papierähnlicher ist als das Tablet.

  • Bei mir überwiegen "richtige" Bücher. Allerdings fast nur noch aus öffentlichen Bücherschränken. Das meiste geht dann auch zurück in den nächsten öffentlichen Bücherschrank.


    E-reader hab ich auch, aber relativ wenig Bücher drauf. Ich nutze den hauptsächlich zum Lesen von fanfictions.

    Ist weder ein kindle noch nen tolino, sondern ein trekstor - ohne viel Schnickschnack. Ich kann damit lesen, das wars. Keine Beleuchtung, kein Internet, etc - hat ein Buch schließlich auch alles nicht. ;)

  • Die öffentlichen Bücherregale finde ich auch eine gute Sache und - man glaubt es kaum - Bibliotheken! Früher als Kind bin ich immer in die Bib oder den Bücherbus gegangen. Heute mach ich das auch wieder mit meinen Kindern und ich überlege, mir auch wieder einen Ausweis machen zu lassen und mir da mal wieder was auszuleihen.

  • Den Bücherbus gibts bei uns im Landkreis Dillingen a.d.Donau auch. Da ging ich auch als Kind mit meiner Mutter und Schwester zusammen hin. Wie gesagt, gibt’s heute noch.

    Büchereien gefallen mir heute auch. Bin öfters in Augsburg in der neuen Stadtbücherei. Entweder lese ich die Tageszeitung im EG neben dem Café der Bücherei oder im OG Nachrichtenmagazine wie den „Spiegel „. Ich glaube, die Bücher über Psychologie habe ich so ziemlich durch. Samstag haben die von 10:00 bis 15:00 Uhr geöffnet, und die Zeit bin auch auch drin. Die Zeit vergeht viel zu schnell.

  • Mir fällt noch ein, dass ich vor vier Jahren in der Bücherei in Lindau am Hauptbahnhof war. Der Lesebereich ist mir sehr positiv aufgefallen und in Erinnerung geblieben. Absolute Ruhe.

    Da hätte man wirklich eine Stecknadel fallen hören.

    Hab ich total genossen. Als ich mir daneben einen Kaffee an der Kaffeemaschine rausliess, war für einen kurzen Moment die Ruhe weg.

    Hat ich sonst nirgends mehr so erlebt.

  • Die Dinge in der Themen Überschrift kommen mir alle niemals in die Tüte.


    Das einzige was ich mir vorstellen könnte, wäre ein "tatsächliches elektronische Buch". Ich schlage das Buch auf, habe links und rechts je eine Seite, unten je einen Knopf zum Blättern, links nach links, rechts nach rechts, mitte mitte zum Inhaltsverzeichnis. Mitte oben nach oben, Mitte unten nach unten. Und das Buch enthält sämtliche Schriften des Autors mit allen Informationen plus Biographie. Und das Buch ist keine Maus für die Hosentasche sondern genauso groß wie ein Wälzer mit hartem Einband.

  • Ich lese mit jeden Medium

    Smartphone weil ich es am meisten nutze

    Tablett - wenn ich mal dran bin

    EBook am ehesten und auf Reisen soooo unvorstellbar praktisch!

    Aber das schönste Gefühl ist haptisch immer ein richtiges Buch in der Hand zu halten.