Geld, Finanzen, Bargeld, Bargeldlos?

  • Für Kinder wird es kein Problem sein Geldkarten mit kleinen Beträgen zu verteilen.


    In Schweden ist das komplett pervers. Da zahlt man jede Kleinigkeit schon elektronisch. Bald werden die Bettler ein EC Gerät mich sich führen.... Bei solchen Themen fühl ich mich wie ein 90 Jähriger, der in dieser Welt nicht mehr leben möchte.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • d.h. wir haben es noch selbst in der Hand. Also alle in die Kirche gehen und nur Bargeld in den Klingelbeutel werfen, dann wird sich sowas nicht dauerhaft durchsetzen können.

    Nein, die Banken mit Kleingeld traktieren. Die Kirche kann nur auf Gottes Hilfe bauen, aber ob er das verhindern würde wollen, weiß ich nicht.


    Denn für die Bareinzahlung muss die Kirche Geld bezahlen, nicht jedoch für die Überweisung. Willst du also gutes tun, musst du bedenken, dass von deinen Münzen im Klingelbeutel am Ende nicht viel ankommt.


    Das mit der unbaren Ausuferung hat bestimmt auch sicherheitsrelevante Gründe. Bankräuber wird es dann nicht mehr geben. :)

  • Dafür geben wir GROßE GROßE Stücke unserer Freiheit auf. Mit dem Argument der Internetkriminalität möchte ich jetzt nicht kommen, denn man kann das alles wohl gut schützen - aber da kenne ich mich zu wenig aus um das Argument vorbringen zu können. Die immer mehr verloren gehende Freiheit ist für mich sowieso Argument genug.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Ich glaube, so viel Freiheit geben wir nicht auf, aber ein entscheidendes Stück Freiheit.


    Wenn wir wirklich komplett ohne Bargeld auskommen wollen oder sollen, muss es uns so einfach wie möglich gemacht werden, und es muss so gestaltet werden, dass wir die Veränderungen nicht als Nachteil empfinden.


    Alle großen Veränderungen zum Digitalen hin waren Vereinfachungen, auch das Online-Banking. Mir erleichtert's meine Geschäfte enorm. Der einzige Schwachpunkt in dem System bin ich selbst.


    Bargeldlos zahlen geht heute noch einfacher, es muss nur noch die Karte über den Sensor gezogen werden. Ob das so sicher ist wie die Geheimzahl oder die Unterschrift, weiß ich nicht, aber sicherer als das wäre besser, das System hat immer noch zu viele Lücken. So weiß ich aus Erzählungen aus erster Hand, dass Geschäfte auch gesperrte Karten akzeptierten, die Diebe also munter weiter einkaufen konnten.


    Einfach und sicher - vor allem idiotensicher. So muss es sein. Und dann muss es eben auch schnell gehen, wenn wir unsere Zeitung mit Karte bezahlen müssen, so wie wir es gewohnt sind, einfach das abgezählte Kleingeld zu übergeben und die Zeitung gleich mitzunehmen.


    Und trotzdem würden wir das Kleingeld vermissen, nicht nur aus nostalgischen Gründen. Auch wenn es nur noch der Euro ist, nicht mehr die Mark. :( Ich kann's verstehen und nachvollziehen. Mir würde es auch fehlen, ich brauche es aber nicht unbedingt. Fehlen würde es mir insofern, als dass ich ja gerade solche Umlaufmünzen sammle, nicht solche, die man nur im Abo bekommt und keine Zahlungsmittel sind, die sind langweilig, davon habe ich nur eine einzige. Doch die werden uns erhalten bleiben.


    In einem solchen Fall würde ich meine Münz- und Scheinsammlung wohl auflösen, wenn nichts mehr dazu käme. Vorteil: Ich hätte ca. 256,37 € wieder flüssig. ^^

  • "Online Banking" sehe ich auch als eine feine und vorteilhafte Sache an die ich gerne nutze. Aber ob ich an der Kasse mit Bargeld Zahle oder Karte - da sehe ich nur Nachteile in der Kartenzahlung. Oftmals dauert es sogar länger als bar (wenn man nicht gerade ewig nach den passenden Stücken im Geldbeutel sucht (das mache ich meist schon in der Schlanke, - also ich sortiere vor damit ich die pasenden stücke gleich zur hand habe). Wenn es mal länger dauert sind es meist die kartenzahler. Aber selbst wenn das verbessert wrid und das dann mal zügiger geht, sind die paar Sekunden kein Grund für mich dann nur noch mit Karte zu bezahlen.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Das liegt vielleicht ein bisschen auch an unserer hektischen Zeit. Entschleunigung durch Kartenzahlung oder Nesteln im Portmonee - dafür haben wir doch gar keine Zeit mehr! :D Schlange stehen kann aber auch Erholung sein. Einfach mal nicht rennen zu können, das tut gut. ;)


    Außerdem sind die Schlangen nicht mehr so lang wie früher. Vor 20-30 Jahren sind wir einmal die Woche zu Aldi, um für eine ganze Woche einzukaufen. Anders ging es auch nicht, man hat an der Kasse locker eine Stunde gewartet. Als 1989 die Polen kamen, verlängerte sich die Wartezeit noch einmal signifikant. Man musste nämlich erst warten, bis man überhaupt hineinkam. X/

  • Ich schaue gerade ein Video mit Dirk Müller, dort fasst er auch nochmal zusammen, dass das Abschaffen des Bargeldes nicht nur eben die Privatsphäre kostet, sondern man komplett unmündig werden kann - in totalitären systemen kann man mit einen Knopfdruck unliebsame Menschen handlungsunfähig machen.


    Ich glaube ich sollte mal wieder mehr lesen ;-)


    https://amzn.to/2OHKTJG [Anzeige]

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Uns droht, glaube ich, eher eine Flut von Enthüllungsbüchern. Ich bin manchmal am Überlegen, ob ich darüber nicht auch mal ein Enthüllungsbuch... :D


    Wozu soll eine Weltwährung gut sein? Die geht nur, wenn sämtliche Staaten ihre Finanzhoheit aufgäben. Das müsste in der EU schon so gemacht werden, weil sich 28 unterschiedliche Haushalte unterschiedlich auf 28 Staaten auswirken, siehe Griechenland.


    Und jetzt stellt euch das Szenario für 194 Staaten vor. Da würde ich gerne mal die Gesichter von Trump, Putin, Kim, Xi Jinping, Erdogan oder Chamenei sehen, wenn man ihnen eröffnet, dass sie über ihren Etat nicht mehr frei verfügen dürften. Das wird es nicht geben, jedenfalls nicht, so lange es noch einen da draußen gibt, der will, dass es auch morgen noch so etwas wie eine Weltwirtschaft gibt.

  • So schnell schießen die Preußen auch wieder nicht. Und solange die Völker noch nicht mitspielen, kriegt man große Pläne (egal ob positiv, ob negativ oder ob negativ aber "gut gemeint") auch nicht durch - sonst hätte man sie ja schon durch geboxt. Die Schweden sind leider schon sehr "weit". Hierzulande glücklicherweise - zumindest was das Bargeld angeht - nicht.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Hier noch ein Interview zum Thema Mobile Payment (Achtung! Anglizismus!). Der Experte meint, die Entwicklung sei rasant. Ich sage, wer kein Android-Smartphone hat, darf sich nicht mit entwickeln.


    Wobei manche hier vielleicht ganz froh sind, wenn sie auf dem falschen Pferd sitzen. ;)


  • Entwicklung heißt lediglich veränderung. Meine geistige Entwicklung der letzten 10 Jahre würde ich als positive empfinden, die körperliche eher als negativ ;-) Es kommt also immer drauf an.


    Ich glaube, dass das eines meiner frühesten Erkenntnisse waren, was das Leben betrifft, nämlich, dass nicht alles was neu ist auch gut sein muss. Besonders dann nicht, wenn es besonders stark gehyped wird und/oder man es schon fast zwanghaft übernehmen muss oder sollte.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Kofusius sagt:

    Nur weil es neu ist, muss es nicht gut sein

    und nur weil es alt ist, muss es nicht schlecht sein.


    En anderer kluger Mann (Hippokrates?) sagte ein Mal:

    Nur in einem gesunden Körper, kann auch ein gesunder Geist leben.

    Will sagen, solange Du Dich geistig gut fühlst, bist Du auch körperlich gesund. ;)