Plant das DVD-Label Black Hill weitere Wiederveröffentlichungen von deutschen Filmklassikern?

  • Das DVD-Label "Black Hill" hat ja schon viele deutsche Filmklassiker der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Bei vielen dieser Filme sind aktuell nur noch Restbestände vorhanden, da die Auflagen schon zum Großteil verkauft wurden. In den letzten Jahren gab es aber auch immer wieder Wiederveröffentlichungen des Labels "Black Hill", von einigen Filmen, die "Black Hill" bereits veröffentlicht hat. Wiederveröffentlicht werden die Filme (bisher nur ein Teil der Filme) meistens in DVD-Editionen.


    Neulich habe ich noch mal nach DVD-Veröffentlichungen von deutschen Filmklassiker gesucht und ich habe noch viele DVD-Veröffentlichungen deutscher Filmklassiker von "Black Hill" gefunden, die ich noch nicht in meiner Sammlung habe. Mein erster Gedanke: Solange noch Restbestände von den Filmen vorhanden sind, und die DVDs dementsprechend auch noch preiswert sind, zuzugreifen. Jetzt ist mir aber eingefallen, das die Neuveröffentlichungen eventuell noch längere Fassungen enthalten könnten, die eventuell in Archiven aufgestöbert wurden, wo unter anderem auch verschollen geglaubte Szenen drunter sein könnten.


    Wie ich schon in dem Thema zu dem Film "F.P.1 antwortet nicht" (1932) geschrieben habe, hatte die DVD eine Länge von 107 Min., während bei der IMDb 114 Min. gelistet waren. Eventuell wurden mittlerweile die restlichen 7 Min. aufgestöbert, sodass eine mögliche Neuveröffentlichung länger ausfallen könnte. Somit hätte ich eine kürzere / unvollständige Version, was schade wäre. Andererseits kann es ja auch sein, dass die IMDb die Informationen über die Längen der Filme aus den damaligen Drehbüchern entnommen hat. Wenn man beim Endschnitt dann die ca. 7 Min. entfernt hätte, hat es nie eine 114-Minütige Version gegeben. Dann wäre der Film nie unvollständig gewesen und wenn es keine Neuveröffentlichung gibt, kosten mich die DVDs irgendwann ein Vermögen, weil sie immer seltener und somit immer teurer werden.



    Manche Filme sind kaum noch zu bekommen, wie z.B


    "Bal Pare": https://amzn.to/2zlBB2X [Anzeige]


    oder


    "Savoy Hotel 217": https://amzn.to/2zkIAJm [Anzeige]


    Auch eine wichtige Sache, damit keine Missverständnisse aufkommen: Ich kann mich mit meinen Vermutungen auch irren, was unter anderem bedeuten würde, dass die Black-Hill-DVD von "F.P.1 antwortet nicht" vollständig ist, was durchaus sein kann.

    Ich versuche nur, mögliche Erklärungen zu finden. Ich glaube NICHT, dass es "Black Hill" hier um Geldmacherei geht, ich denke nur, dass eventuelle Szenen-Funde, "Black Hill" dazu bewegen könnten, wiederentdeckte Szenen aufzukaufen und im Rahmen einer DVD-Veröffentlichung zu veröffentlichen, um dem Kunden einen mehr als vollständigen Film präsentieren zu können.


    Was denkt Ihr über meine Vermutungen?


    Gibt es noch mehr Filme, bei denen es unterschiedliche Längenangaben gibt? Bei "Wunschkonzert" ist das, soweit ich weiß, auch der Fall, bei den meisten anderen Filmen sind die Längenangaben von der IMDb und der DVD aber auch identisch.


    Ist es sinnvoller, erst abzuwarten, ob eventuell Neuveröffentlichungen von den entsprechenden Filmen erscheinen, die vielleicht etwas länger sind?

  • Nostalgie Fan

    Hat den Titel des Themas von „Plant das DVD-Label Black-Hill weitere Wiederveröffentlichungen von deutschen Filmklassikern?“ zu „Plant das DVD-Label Black Hill weitere Wiederveröffentlichungen von deutschen Filmklassikern?“ geändert.
  • 1.Ich glaube, hier muss man was klären:

    Der Film „FP1“ ist eigentlich uncut und die angegebene Zeit von 114‘ bzw. 107‘ ist fast identisch. Grund: die 114‘ ( wenn das stimmt) ist die Kinolaufzeit (25 Bilder/Sekunde), das andere die DVD-Laufzeit (24 Bilder/Sekunde).

    2. „Bal Paré“ und „Savoy-Hotel 217“ sind nie auf DVD erschienen, es war vor 10 Jahren nur geplant ( Savoy-Hotel erschien nur auf VHS).

    3. „ Wunschkonzert“ ist einer der wenigen DVD-Veröffentlichungen, der im Gegensatz zur VHS uncut ist, in diesem Fall fast 3 Minuten länger ( dafür ist der Ton „ verschlimmbessert)

  • Danke für die wichtigen Informationen, k.r. Dass es einen Unterschied zwischen Kino- und DVD-Laufzeit gab, wusste ich gar nicht genau. Gut, dass ich das, dank Dir, jetzt weiß :)


    Bei "Bal Pare" und "Savoy Hotel 217" muss ich mich dann wohl geirrt haben. Für mich sah das so aus, als wären die Filme vorhanden, aber dann ausverkauft gewesen. Da habe ich mich anscheinend geirrt. Ist Dir bekannt, warum es nicht mehr zu den Veröffentlichungen der beiden Filme gekommen ist?


    Inwiefern wurde denn der Ton bei dem Film "Wunschkonzert" verschlimmbessert?



    Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass es von einigen Black-Hill DVDs nur noch Restbestände oder gebrauchte Exemplare gibt, was den Preis dementsprechend in die Höhe treibt, wie z.B bei:


    "Neigungsehe": https://amzn.to/2KYFITW [Anzeige]

  • hier Details zur Wunschkonzert DVD:


    Es handelt sich um etwa um die Originallänge. Da nur eine Kopie des Films existiert und von dem Material die DVD-Kopie gezogen wurde ist kein Vergleich möglich...

    Hier und da fehlen ein paar Meter die damals der Zensur zum Opfer gefallen sind. Auch muss man immer die Abspielgeschwindigkeit beachten. Im Kino wird ein Film immer mit weniger Bildern pro Sekunde gezeigt als im TV oder DVD. Im Kino werden Filme meistens mit 23-24 Bildern pro Sekunde und auf DVD mit 24-25 Bildern pro Sekunde gezeigt. Da ergeben sich unterschiedliche Längenangaben.


    Hier ein Beispiel anhand des Filmes "Wunschkonzert" aus dem Jahre 1940:

    (Erklärung der Murnau-Stiftung)



    "bezug nehmend auf Ihre Anfrage haben wir die DVD, sowie unsere Ausgangsmaterialien überprüft und folgendes anzumerken:

    Ursprünglich wurde der Film mit einer Länge von 2.832m hergestellt (Originallänge des Films). Bei uns erhalten sind 2.756m. So wurde der Film auch bei der Freiwilligen Selbstkontrolle (FSK) eingereicht und freigegeben nicht unter 18 Jahren.



    Der Film wurde mit einer Vorführgeschwindigkeit von 25 Bildern pro Sekunde auf DVD überspielt und läuft somit schneller, dies ergibt die Länge von 96'38". Im Kino wird der Film in der Regel mit 24 Bildern pro Sekunde vorgeführt, hieraus ergibt sich die Länge von 101 Minuten.



    Die restlichen 76m (2'30") gelten als verschollen oder sind damals der Zensur zum Opfer gefallen. (Auch damals schon wurden die Filme von der Zensurbehörde geprüft und es besteht die Möglichkeit, dass hier ein Zensurschnitt stattgefunden hat). Sollten Sie mit den vorhandenen Informationen nicht zufrieden sein, kann dies von uns überprüft werden, dies wäre jedoch eine umfangreiche Recherche, für die wir Euro 15,00 in Rechnung stellen müssten."


    "Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
    der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

    (Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)


    Einmal editiert, zuletzt von Quax ()

  • Quax

    Ich danke Dir dafür, dass Du bei der Murnau-Stiftung angefragt hast. Und die Antwort ist auch sehr interessant. Ich frage mich ja, ob das bei vielen Filmen der Fall ist, dass die Längenangaben der IMDb von den unzensierten Originalfassungen der Filme stammen. Da man bei manchen Filmen ein paar Szenen gekürzt hat, sind die Filme dementsprechend auch schon in den Fassungen damals im Kino gezeigt worden, in denen wir sie jetzt auf DVD erhalten können. Demnach wurden die Endfassungen, die die Zensur durchlaufen haben, wenn ich das richtig verstanden habe, wahrscheinlich nicht gekürzt. Dann passt natürlich in der Hinsicht alles zusammen.


    Mathias77

    Danke für den Link. So kann ich jetzt nachgucken, welche Black-Hill-DVDs mir noch in meiner Sammlung fehlen. Ich habe ja erst vor ein paar Wochen gemerkt, wie viele Black-Hill-DVDs ich noch nicht in meiner Sammlung habe. Das liegt unter anderem daran, dass ich, bevor ich mich hauptsächlich mit Filmforschung beschäftigt habe, meistens nur die Filme mit Heinz Rühmann, Johannes Heesters und Hans Albers gesammelt habe. Jetzt, wo ich hier im Forum noch mehr zu den anderen UFA-Stars erfahren habe, interessieren mich eigentlich alle Filme der Black-Hill-Reihe



    Soweit ich weiß gab es von Black-Hill auch nach 2013 noch weitere Veröffentlichungen (meistens Wiederveröffentlichungen), die merkwürdigerweise nicht in der Auflistung auf der Webseite stehen:


    2015 wurde die Marika-Rökk-Edition wiederveröffentlicht: https://amzn.to/2zpt2nB [Anzeige]


    2016 wurden einige Filme in eine "UFA-Literaturverfilmungs-Edition" wiederveröffentlicht: https://amzn.to/2L5YYip [Anzeige]


    2016 wurde die Zarah-Leander-Edition 1" wiederveröffentlicht: https://amzn.to/2L5Z0qx [Anzeige]


    2016 wurden weitere Filme in einer weiteren Edition wiederveröffentlicht: https://amzn.to/2zpt6nl [Anzeige]


    k.r.

    Danke für die Informationen. Von dem Filmstock Beta/Kirch! habe ich bisher noch nie etwas gehört

  • Das stimmt so nicht: beim Label „Black Hill“ erschienen fast ausschließlich nur Filme, an denen die Murnaustiftung die Rechte hat; „Filmjuwelen“ hat nur die Rechte des Filmstockes von Beta/Kirch!

    Ja noch aber da ist was am laufen wenn ich mich nicht irre...;)


    "Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
    der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

    (Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)


  • Wie kam es eigentlich zu der Trennung der Rechte zwischen der Murnau-Stiftung und Kirch? Ich hab auch mal wo gelesen, dass Filmjuwelen nur Filme veröffentlicht hat, an denen "Murnau" keine Rechte haben soll? Ich dachte ursprünglich immer, dass "Murnau" alle Rechte auf die Filme bis ´45 haben soll? So stellt sich die Stiftung an und für sich selber dar. Ein Rätsel bleibt für mich auch noch zB das mit "Wien Film" . Hat da der österreichische Staat als 2.Republik gegenüber der BRD irgendwann Rechte geltend gemacht auf die Filme, die zwischen ´38 und ´45 gedreht wurden?

  • Ich dachte ursprünglich immer, dass "Murnau" alle Rechte auf die Filme bis ´45 haben soll?

    Das ist natürlich Blödsinn ;) das hätten sie wohl gerne... Da wären wir aber arm dran...


    "Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
    der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

    (Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)


  • Mathias77

    Bei der Rechtslage der alten deutschen- und österreichischen Filme bin ich mir auch nicht ganz sicher. Ich habe glaube ich auch mal gehört, dass bei vielen Filmen die Rechtslage gar nicht klar ist, und die Filme, die davon betroffen sind, deshalb nicht veröffentlicht werden dürfen...


    Was mich auch wundert ist, dass Black-Hill in den letzten Jahren nur Filme wiederveröffentlichen konnte. Das soll jetzt KEINE Kritik an Black Hill sein. Was Black Hill geleistet hat, ist mehr als wertvoll. Abgesehen von Filmjuwelen gibt es wohl kaum eine Firma, die so viele alte deutsche Filme der Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat. Gute Arbeit! :)


    Zu den Veröffentlichungen von "Bal Pare" und "Savoy Hotel 217" ist es ja leider nicht gekommen. Gerade bei "Savoy Hotel 217" wundert mich das. Hans Albers ist ja auch heutzutage immer noch einem breiten Publikum bekannt und es besteht auch weiterhin Interesse an ihm. Das zeigen ja schon die unzähligen Biografien über ihn. Deshalb denke ich auch, dass rechtliche Gründe dafür verantwortlich sind, dass "Savoy Hotel 217" nicht veröffentlicht werden konnte.

  • .Gerade bei "Savoy Hotel 217" wundert mich das. Hans Albers ist ja auch heutzutage immer noch einem breiten Publikum bekannt und es besteht auch weiterhin Interesse an ihm. Das zeigen ja schon die unzähligen Biografien über ihn. Deshalb denke ich auch, dass rechtliche Gründe dafür verantwortlich sind, dass "Savoy Hotel 217" nicht veröffentlicht werden konnte.

  • Die Murnau-Stiftung ist der Rechtsnachfolger der alten UFA, samt deren späteren (ab Mitte der 30er) 'Einverleibungen' wie Terra oder Bavaria Film. Alles was von unabhängigen Produzenten stammt ist entweder in anderen Händen oder gemeinfrei oder in ungeklärtem Status. Insofern haben die in der Tat nicht die Rechte an den Wien-Film Produktionen, ebensowenig wie an den Filmen von Harry Piel oder Willi Forst (gottseidank...) und auch an zahlreichen Stummfilmen und anderen Produktionen noch aus der Weimarer Zeit.


    Das Problem ist eigentlich nur, daß einige der aufwendigsten und besten Produktionen jener Zeit halt UFA-Produktionen waren, und es sind gerade die, die heutzutage kaum noch zu bekommen sind. Das gilt nicht nur für die BlackHill-Veröffentlichungen. Auch ein so wichtiger Film wie "Der Kongress tanzt" scheint momentan nicht mehr offiziell zu bekommen zu sein. Von den ganzen anderen UFA-Meisterwerken, gerade aus der frühen Tonfilmzeit, die noch niemals irgendwo erschienen sind, mal ganz zu schweigen...