• Das Thema Die Zeit der AfD geht zuende wird ja sicher ein Klassiker werden. Dennoch möchte ich zur Sonntagsfrage mal ein eigenes Thema eröffnen.


    Es bleibt spannend.


    Forsa am 17.02.


    CDU/CSU bei 34 Prozent (sehr hoch)
    SPD bei 16 Prozent (niedrigster Stand bisher, so wie es auch Infratest dimap gemessend hat9
    AfD bei 13 Prozent (war vorher bei Forsa glaube ich auch auf dem Level ungefähr)


    FDP ist im Moment überall bei unter 10 Prozent. Grüne stark meist bei 13/14 Prozent. Die Linke um 10 Prozent, mal drunter, mal drüber.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Weißt du was von den aktuellen Werten der CSU? Ich habe nur ein paar ältere Umfragen gefunden. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass die mit dem Kurs, den sie im Moment fahren, großartig Wähler zurückgewinnen können. Ich fände es aber gut, wenn sie endlich mal ihre Alleinherrschaft in Bayern verlieren würden.

    An actor remembers his first piece of published praise. It is written on his heart. (Conrad Veidt)

  • Zwei neue Umfragen: Sowohl bei Forschungsgruppe Wahlen als auch bei Infratest dimap steht die SPD bei 17%. Der Unterschied: Bei ersterem sind es -2%p, bei letzterem +1%p. Ob das also die Wende ist, kann noch nicht gesagt werden.


    In jedem Fall geht der Trend ein wenig zu den großen Parteien. Außer der FDP und den Splitterparteien hat sich keine weitere Partei verbessern können.

  • Die neue bundesweite Umfrage von INSA vom 26.02. fällt genauso aus wie die letzte was AfD/SPD angeht (AfD bei 16% und SPD bei 15,5 %) - CDU/CSU gewinnen beispielsweise 0,5% und sind bei 32,5 %

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Man mag's kaum glauben, aber in Hamburg wurde seit November 2016 keine Umfrage mehr durchgeführt. Entsprechend hat's das Ergebnis der neuen Umfrage kräftig durchgeschüttelt:


    CDU 22% (+4)
    SPD 28% (-20!)
    Grüne 15% (moderate +1)
    Linke 14% (+6)
    AfD 10% (+6)
    FDP 8% (+3)
    Sonstige 3% (+1).


    Somit hat die SPD an sämtliche Parteien verloren.


    Ansonsten hat die SPD ihre Talsohle wohl überschritten. In Rheinland-Pfalz legt die 4%-Punkte zu und ist mit 37% wieder stärkste Kraft. Auch auf Bundesebene geht es deutlich nach oben: Laut Emnid von gestern liegt sie bei 19%. Das sind 3%p mehr als vor einer Woche.


    Ansonsten kommt die Union unverändert auf 33%. die AfD auf 13%, Grüne 12%, Linke 10%, FDP 8%., Sonstige 5%. Damit ist die SPD die einzige im Budestag vertretene Partei, die zulegen konnte. Na ja, viel tiefer ging es ja auch nicht mehr, oder? :huh:

  • Na ja, viel tiefer ging es ja auch nicht mehr, oder? :huh:


    Also wenn man sich die Sozialisten in Frankreich ansieht, ist schon noch Luft nach unten :D
    Mir kommt's immer so vor, als wenn die Grünen eine recht treue Stammwählerschaft haben. Bei denen gab's ja auch kaum Verluste an die AfD.
    Bei der FDP fällt mir schon länger eine Tendenz nach unten auf. Vielleicht zeigt sich bei denen jetzt auch das Problem, dass sie sich weitestgehend auf ein bis zwei Leute verlassen. Wenn da jemand etwas macht, das nicht so gut in der Öffentlichkeit ankommt, zeigt sich das halt sehr schnell in Umfragewerten. Ich glaube, der Abbruch der Jamaika-Verhandlungen war so was.

    An actor remembers his first piece of published praise. It is written on his heart. (Conrad Veidt)

  • Bei INSA sind afd und spd nochi mmer gleich auf mit jeweils 15% - mal sehen was der Beginn der GroKo der SPD bei Insa bringen wird. Der Trend bei den anderen Umfragen ist ja eher eine Besserung. Wird bei Insa wohl auch der Fall sein.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Nachdem Forsa am 16. CDU/CSU auf 30 Prozent hochgerechnet hat, liegen sie laut Insa (19.06.) nun bei 29% - das ist das erste Mal seit ich denken kann bzw. mich damit befasse (und mich dran erinnere), dass CDU/CSU unter 30 Prozent liegen! SPD immerhin bei 19 Prozent, AfD bei 16 Prozent. Linke 12, Grüne 11, FDP 8.


    Bei den Linken passiert gerade einiges, sodass hier die Werte auch sinken könnten. Bei der AfD muss man abwarten, wann der nächste Skandal aufkommt/gemacht wird und welche Auswirkung der dann haben wird. Bisher haben die sich aber nicht sehr ausgewirkt, außer, dass ein Anhängerwachstum ggf. verhindert wurde damit.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Das ist das, was mich wundert. Die AfD macht Mist und steigt in der Wählergunst. Die Union macht den gleichen Mist und fällt in der Wählergunst. Vermutlich wachen die wieder mal zu spät auf. In Sachsen haben Linke und AfD zusammen 43%, CDU und SPD nur 41%, wobei die SPD gerade mal 9% beisteuert.

  • Der Mist, der bei der AfD gemacht wird oder der AfD angedichtet wird (kommt auf den Einzelfall an), sorgt dafür, dass Leute, die der AfD noch nicht zugewandt sind, sich weiterhin ihr nicht zuwenden und unentschlossene gehen dann oftmals den Schritt nicht, sich der AfD zuzuwenden.
    Die, die schon AfD-Sympathisanten sind, haben sich tiefergehend mit den Themen beschäftigt, als das, was in den Medien dargestellt wird. Sie sind auch zu sehr desillusioniert von den Blockparteien. Sie haben von daher keine Alternative, außer vielleicht nicht wählen oder - wenn das Weltbild einigermaßen passt - vielleicht noch Die Linke wählen.


    Aber witzig, dass Du das was die Union macht mit den "Mist" der AfD gleichsetzt. Hätte ich nicht erwartet ;-) Sind ja nicht die gleichen Dinge, die es in die Medien schaffen, wenn man es mal vergleicht.


    Spannend wird die Linke werden. Wagneknecht mit einer neuen Linken und Masseneinwanderungskritischen Partei hat glaube ich ungeahnte Möglichkeiten. Medienaufmerksamkeit hätte sie, das wäre eine gute Basis.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Ja, es ist gerade en vogue, sich gegen Einwanderung einzuschießen, obwohl die Zahl der Zuwanderer drastisch schrumpft. Ein Problem, dass wir eigentlich 2015/2016 hatten. Da haben es alle ignoriert und die Kanzlerin allein gelassen, die damals sagte: "Wir schaffen das".


    Wohlgemerkt: Sie sagte nicht: "Ich schaffe das."


    Doch du schreibst, die AfD liege bei 16%, Das wäre meines Wissens Allzeitrekord. Das sind die Stimmen, die der Union abgehen, sie wandern auf einem Holzweg, der ziemlich wackelig und porös ist.


    Aber was sind bitteschön "Blockparteien?" =O

  • Ich antworte mal nicht ausführlich hier drauf, das eskaliert sonst mit der Zeit ;-)


    An dem Wort Blockparteien hast Du Dich schonmal aufgehängt und wir haben es anschließend durchgesprochen.


    Die AfD war schonmal bei 16 Prozent, als sie kurzzeitig in manchen Umfragen vor der SPD lagen. Ob sie schonmal drüber waren, ich weiss es nicht. Vielleicht mal 16,5? Aber 17 oder 18 gabs glaube ich bisher noch nicht.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Erstaunlich: Trotz des andauernden Koalitionsstreits legen Union und SPD leicht zu. Auch die CSU kann leicht gewinnen, wohl aber nicht so viel wie erhofft. Sie liegt jetzt bei 41%. Da FDP und FW gerade so auf oder über 5% stehen, droht die nächste Groko.


    In Berlin ist die SPD wieder an die CDU vorbeigezogen, stärkste Kraft bleibt aber die Linke mit 21%. Selbst im ehemaligen Westen liegt sie bei 16%. Im alten Ostteil sind es 29%. Auch sonst wird immer noch sehr unterschiedlich gewählt. Nur bei der FDP (5% Ost, 7% West) ist man sich weitgehend einig. ;)

  • Laut insa vom 26.06. ist die Union bei 29 Prozent. Insa hat sich für mich bisher als das Institut erwiesen, das am nähesten an der Realität dran war in den letzten Jahren.


    Seehofer soll ja angeblich zurück getreten sein - das wäre ja nochmal ein Faktor, der dafür sorgen würde, dass sich viele Werte anders entwickeln könnten.

    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide