• Das sieht mir ein bisschen aus wie der gesalbte Vortrag irgendwelcher Theoretiker. Ob deren Rangliste einer praktischen Überprüfung in den einzelnen Ländern standhielte, würde ich nicht wetten wollen. Ganz aus der Luft gegriffen erscheint es mir allerdings nicht. Aber das so nach Rangliste aufzubauen, kann eigentlich nur zum Scheitern verurteilt sein.


    Nun bin ich im Englischen nicht so firm. Was werden denn für Kriterien aufgestellt?

    Eine Diskussion ist ein Austausch von Gedanken, bei dem immer die Gefahr besteht, dass man überzeugt wird.

    Hans Moser

  • Ich habe nicht mal drei Minuten reingehört und war schon bedient. Wann lernen es die Leute dass der Flughafen NICHT in Berlin liegt? Und Bürokratieweltmeister sind wir bei weitem nicht, ich würde sagen, im Achtelfinale ausgeschieden. Sollte man auch wissen, wenn man glaubt, sich mit pseudolustigen Sprüchen über Altmaier lustig machen zu können.


    Auch wenn er in der Sache zweifellos recht hat. Doch den Serverplatz für dieses Video halte ich persönlich für verschwendet. Wobei man ja insgesamt locker ein Exabyte sparen könnte, würde man mit allen diesen Videos so verfahren. ;)

    Eine Diskussion ist ein Austausch von Gedanken, bei dem immer die Gefahr besteht, dass man überzeugt wird.

    Hans Moser

  • Hervorragender Beitrag von Herr Richard :) Ich hab ihn vor "Die Superhändler" schonmal ne Weile bei YouTube verfolgt, hab mich aber dann mal ausgeklinkt, ich glaube inhaltlich war er mir noch zu sehr im Mainstream denken ;-) Aber der Vortrag ist top:


    „Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“


    André Gide

  • Es ist eine Theorie, es kann nur eine Theorie sein. Auch Einstein war ein Theoretiker, seine Relativitätstheorie ist bis heute nur teilweise bewiesen, aber nichts widerlegt.

    Eine Diskussion ist ein Austausch von Gedanken, bei dem immer die Gefahr besteht, dass man überzeugt wird.

    Hans Moser

  • Hat der Wirtschaftswissenschaften studiert? Oder hat der sich das ausgedacht?


    Alles schön und gut, was er da sagt: Die Reichen erfinden und die Armen profitieren davon. Aber nur, wenn sie sich das leisten können. Milliarden von Menschen haben keinen Zugang zu AIDS-Medikamenten, weil die reichen USA keine Sublizenzen erteilen. Aber wenn die Amis selber Hilfe brauchen, diktieren sie die Preise, siehe hier.


    In Deutschland gibt es eine soziale Marktwirtschaft. Die Hardcore-Kapitalisten sollten sich mal fragen, warum das so ist.

    Eine Diskussion ist ein Austausch von Gedanken, bei dem immer die Gefahr besteht, dass man überzeugt wird.

    Hans Moser

  • Ich habe das Video jetzt nicht komplett gesehen. Er formuliert es arg kompliziert, in der Sache hat er Recht, aber ich muss das teilweise einschränken: Dass die Kapitalisten darauf angewiesen seien, nur die besten Produkte zu verkaufen, stimmt so einfach nicht. Durch die Schummeleien der Autokonzerne bei den Dieselmotoren dürfte das mehr als deutlich geworden sein.


    Der Kapitalismus ist aber nicht unbedingt an Demokratie gebunden. Er kann auch in totalitären Staaten seinen Platz haben wie z.B. in China, auch in Nazideutschland gab es einen eingeschränkten Kapitalismus.


    Der Demokratie nützt und schadet es nichts. Allerdings ist meine Erfahrung, dass bei Rezensionen im Netz - und das gilt insbesondere für Behörden, die allerdings am kapitalistischen System nicht teilnehmen - grundsätzlich negative Bewertungen überwiegen. An Lob wird immer gespart, an Kritik jedoch selten.


    Darum funktioniert es in der mittelbaren oder auch repräsentativen Demokratie auch so gut. Die Mehrheit regiert, doch die Minderheit muss mit ins Boot. Darum muss es auch weiterhin Gesetze geben, die den Markt einschränken. Die Mehrheit muss manchmal auch gezügelt werden. ;)

    Eine Diskussion ist ein Austausch von Gedanken, bei dem immer die Gefahr besteht, dass man überzeugt wird.

    Hans Moser