Streit um den Knaben Jo (1937) mit Willy Fritsch, Eberhard Itzenplitz und Klaus-Detlef Sierck

  • Meiner Meinung nach ein faszinierender und auch vielfältiger Film. In den Hauptrollen Willy Fritsch, und die beiden Kinder-/Jugenddarsteller Eberhard Itzenplitz und Klaus-Detlef Sierck.



    Der Film handelt von 2 Jungen, die bei ihrer Geburt vertauscht wurden und unterschiedlich aufwachsen. Erwin Brackwieser (Klaus-Detlef Sierck) wächst bei reichen Eltern auf, und wird von einem Privatlehrer unterrichtet, der ihn auch privat streng bewacht und sehr auf Umgangsformen achtet.
    Währenddessen wächst Johannes "Jo" Frank (Eberhard Itzenplitz) mit seiner alleinerziehenden Mutter in der Mittelklasse auf. Niemand schreibt ihm vor, was er in seiner Freizeit zu tun und zu lassen hat, sodass er ein unbeschwertes Leben nach seinen eigenen Vorstellungen führen kann.
    Durch Zufall begegnet die Mutter von Erwin Brackwieser Johannes Frank und erkennt die Ähnlichkeit zu ihrem Vater. Sie möchte nun ihr leibliches Kind (Johannes Frank) adoptieren. Die Mutter, bei der Johannes Frank aufgewachsen ist, weigert sich, sich von ihrem einzigen Sohn zu trennen. Was die Eltern aber nicht wissen ist, dass Erwin Brackwieser und Johannes Frank miteinander befreundet sind, und genau wissen, was ihre Eltern vorhaben. Sie reißen gemeinsam aus und beenden somit unbewusst den Konflikt zwischen ihren Müttern, die nun einzig und allein hoffen, ihre Kinder wiederzusehen...


    Das Spannende an diesem Film ist meiner Meinung nach, dass sich der Film, anscheinend an Kinder/Jugendliche und Erwachsene richtet. Er kombiniert Drama, Komödie, Kinder/Jugendfilm miteinander. Ich kenne keinen vergleichbaren Film aus dieser Zeit.


    Der Film ist bisher nur auf youtube zugänglich: https://www.youtube.com/watch?v=yPRv5aRJ_yU


    Bei dem Vorspann des Films hat mich eine Sache gewundert. Am Anfang des Vorspanns ist eindeutig eine Off-Stimme zu hören. Allerdings habe ich kaum ein Wort verstanden, weil die Stimme während der ersten Wörter ziemlich leise ist. Nach ein paar Sekunden wird der Ton aber besser verständlich, sodass man folgende kurze Passage verstehen konnte:

    Quote

    "...die Menschen wissen nicht..."

    Ich habe leider absolut keine Ahnung, was das zu bedeuten hat.


    Kannten sie den Film schon?
    Oder kennen sie möglicherweise Filme aus der damaligen Zeit mit einer ähnlichen Story?


    Das ist nämlich bisher der einzige Film, den ich aus den 1930er Jahren kenne, der sich mit einer unpolitischen Geschichte unter anderem auch direkt an Kinder und Jugendliche wendet (Abgesehen von "Emil und die Detektive" (1931)

  • Da wir diesen schönen Film gerade im Filmfoto-Rätsel hatten möchte ich hier meine privaten Kino-Aushangsfotos und den dazugehörigen Berliner Film Kurier aus der Zeit präsentieren.


    Interessant ist, dass der Film erst so spät uraufgeführt wurde nämlich am 23.09.1939 im Berliner Capitol obwohl die Dreharbeiten schon 1937 begonnen wurden. Von Mai bis Juli 1937 fanden Dreharbeiten in Kairo statt. Weiß jemand warum die Uraufführung so spät stattgefunden hat?


    So da sind die Kino-Aushangfotos aus meiner Sammlung:

  • Und da noch der Berliner Illustrierte Filmkurier:

  • Danke für die großartigen Fotos.



    Quote

    "Weiß jemand warum die Uraufführung so spät stattgefunden hat?"


    Das weiß ich leider nicht. Aber danke, dass Du mich darauf aufmerksam gemacht hast. Ich wusste bisher nämlich nicht, dass die Filmpremiere erst 2 Jahre später stattfand. Aber mir wird dadurch einiges klar: ich habe nämlich vor kurzer Zeit 2 Autogramme von Eberhard Itzenplitz aus dem Jahr 1939 erstehen können. Es handelt sich um 2 Fotos, beide mit der Originalunterschrift von Eberhard Itzenplitz. Die Fotos wurden anscheinend 1939 aufgenommen, aber man erkennt Eberhard Itzenplitz noch gut. Ich habe bisher nämlich noch über diesen Fund nachgedacht, da Eberhard Itzenplitz im Jahr 1939 meines Wissens keinen Film gedreht hat. Aber somit passt jetzt alles zusammen, beziehungsweise fast alles. Auf einem der Fotos ist Eberhard Itzenplitz allein zu sehen, und auf einem anderen Foto ist er mit noch einem (ich vermute mal) Schauspieler zu sehen, der mir aus dem Film "Streit um den Knaben Jo" (1937) aber nicht bekannt ist. Es handelt sich um einen erwachsenen Schauspieler und ich habe erst vermutet, dass es sich um Friedrich Kramer handelt, bin mir im Moment aber nicht mehr so sicher

  • Du kannst nur Fotos bis 80kb anhängen. Darum musst du die Fotos runterrechnen bzw. verkleinern bis sie 80kb haben ;)


    "Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
    der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

    (Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)


  • Hallo zusammen,


    Die Premiere hat nicht 2 Jahre später stattgefunden, sondern am 23.09.1937 im Berliner Capitol am Zoo.
    Ich hab hier sowohl die Berliner Morgenpost als auch den Berliner Lokalanzeiger (Morgenausgabe) vom Folgetag, wo die Premiere besprochen wird:

    »Um das Ende vorwegzunehmen sei gesagt, dass es ein so lauter und herzlicher Erfolg wurde, dass sich die beiden famosen Jungen, die die Hauptrolle spielten, immer wieder mit feierlich-strahlenden Gesichtern verbeugten. Mit diesem Erfolg bestätigten sich die Zuschauer selbst ihren guten Geschmack, ihre Anerkennung für eine sowohl vom Stoff wie von der Gestaltung her feine und kultivierte Filmarbeit.«

  • Ja, das ist ein Tippfehler. Bei Filmportal stimmt sowieso teilweise einiges nicht, wobei es mittlerweile aber schon ganz gut überarbeitet wurde. Trotzdem fehlen auch bei vielen Filmen die Inhaltsangaben, falsche/keine Darsteller usw. Wahrscheinlich eine Mitarbeiter/Kostenfrage, um das Portal zu pflegen.
    Dasselbe auf der Seite der Murnau-Stiftung. Dort stehen so imposante Sachen wie: der erste Ufa-Tonfilm "Melodie der Welt" anstatt "Melodie des Herzens" usw. Die Künstlerbiografien dort sind teilweise abenteuerlich, obwohl es angeblich Ausstellungstexte sind/waren. Die Texte hat jedenfalls kein Fachmann zusammengestellt, eher ein Praktikant. :D

  • Über den Film "Streit um den Knaben Jo" (1937) habe ich mit Volker schon mal in diesem Thema gesprochen: Kinder- und Jugenddarsteller im deutschen Film der Stummfilmzeit


    In dem Thema ging es ursprünglich um "Kinder- und Jugenddarsteller in der Stummfilmzeit", aber Volker hat in der Zeitung auch einen Artikel zu "Kinder und Jugenddarstellern in den 1930er Jahren" entdeckt.


    Volker

    Ich danke Dir nochmal, ein wirklich sehr spannender Fund!



    Unsere Konversation aus dem Thema:


    Quote from Volker


    Quote from Nostalgie Fan

    Danke für den Fund, Volker. Zu Eberhard Itzenplitz Karriere als Kinderdarsteller forsche ich ja auch schon länger. Weißt Du, ob sich herausfinden lässt, wer den Artikel geschrieben hat? Der Autor / die Autorin schreibt ja, dass der Sohn seines / ihres Portiers sich ebenfalls für eine Rolle in dem Film "Streit um den Knaben Jo" (1937) beworben hatte. Eventuell ist er ja Eberhard Itzenplitz bei den Probeaufnahmen begegnet...


    Quote from Volker

    Der Artikel ist 80 Jahre alt...


    Quote from Nostalgie Fan

    Das schon, aber vielleicht gab es ja Filmjournalisten, die sich spezialisiert haben auf Themen, wie z.B Kinderdarsteller, was dann in den Presseakten vermerkt wurde, o.ä, da kenne ich mich aber nicht so gut aus...


    Ich kannte mich damals noch nicht so gut mit dem System der damaligen Zeitschriften aus (ein Artikel beginnt auf einer Seite, die Fortsetzung ist 5 Seiten weiter zu finden, etc... , ist aber auch nicht immer so, aber in diesem Fall leider schon), sodass ich das Ende des Artikels damals nicht gefunden habe.

    Vorhin habe ich noch mal nach dem Ende des Artikels gesucht und diesmal habe ich es gefunden. Am Ende des Artikels stand der Name der Verfasserin: Christine Großmann!


    Christine Großmann schreibt ja in dem Artikel, dass der Sohn ihres Portiers auch für eine Rolle als Kinderdarsteller in dem Film vorgesprochen hat.


    Interessanterweise ist bei der IMDb sogar eine Christine Großmann gelistet, die in einem Film eine Journalistin spielte: https://www.imdb.com/name/nm1847853/


    Ist das Zufall oder handelt es sich um ein und dieselbe Person?


    Eventuell lässt sich das ja in Erfahrung bringen, bisher habe ich aber (noch) keine Anhaltspunkte. Vielleicht ändert sich das ja noch...

  • Hier habe ich ein nettes kleines Sonderprogramm aus dem Jahre 1937 zu dem Film aus meiner Sammlung::)


    zum Vergrößern draufklicken:






    "Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
    der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

    (Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)


  • ich liebe diese kleinen Sonderprogramme sehr weil sie so individuell und künstlich einfallsreich gestaltet worden sind. Nostalgie Fan was für Material zum Film hast du schon?


    "Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
    der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

    (Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)


  • Quax

    Im Original habe ich bisher nur den Illustrierten Filmkurier. Die Autogrammkarten von Eberhard Itzenplitz, die ich vor einem Jahr erstanden habe, stammen von 1939

    und wie gefällt dir das Sonderprogramm? Bei Interesse kann ich dir es zusammen mit den Aushangfotos Einscannen und schicken.


    "Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
    der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

    (Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)