Die Schöne und das Biest Disney

  • Der Film basiert auf dem grimmschen Märchen "Tausendschön". Mir persönlich ist allerdings nicht bekannt, ob es dort auch schon verzauberte Gegenstände gab.


    Wie felixlol schon meinte, das ist nicht ganz richtig, es basiert auf einem französischen Märchen. Ich meine, es war so, dass der Kaufmann mehrere Töchter hatte und die jüngste war "die Schöne", also Belle, während ihre Schwestern hässlich und selbstsüchtig waren. Verzauberte Möelstücke gab es meines Wissens nicht, aber verzauberte Räume mit Affen drin. Und das "Tier" (im Märchen wird es nicht Biest genannt) ähnelt eher einem Elefanten.


    Und bei den Schwestern sehe ich übrigens die Parallele zu Gaston, denn dieser Aussage vom Blitz muss ich vehement widersprechen:


    Zitat

    Ja, mit Gaston ist das so eine Sache. Er ist zwar äusserst selbstverliebt, eingebildet und arrogant, aber er ist nicht wirklich böse! Im Gegenteil, in diesem Märchen scheint er sogar so etwas wie der gute Prinz zu sein! Sieh mal: Belle wird von einem Biest gefangen gehhalten. SO hat es jedenfalls Maurice erzählt. Und keiner weiß, dass das Biest ursprünglich mal ein Mensch war und dass er Belle nicht wirklich gefangen hielt, sondern später sogar sehr gut behandelte. Und Gaston war sehr verliebt in Belle. Also hat er es als seine Pflicht angesehen, dieses Biest zu töten udn Belle zu befreien! Alles eine Frage der Perspektive.Und am Ende geht ja doch noch alles gut aus.



    Gaston ist kein bisschen in Belle verliebt, sondern nur in sich selbst. Er will Belle nur, weil sie das schönste Mädchen ist und angeblich deswegen so gut zu ihm passt, weil er eben auch der schönste ist (seiner wenig bescheidenen Meinung nach). Er ist kein bisschen ein Prinz, da er ja auch noch versucht, Belle zu erpressen, indem er ihren Vater ins Irrenhaus stecken lassen will. Von der hinterhältigen Aktion auf dem Dach mal ganz zu schweigen.


    Das Biest mag auch selbstverliebt gewesen sein als Prinz und nur aufs Äußere geachtet zu haben. Aber er hat gelernt und zeigt die Tugenden, die man im Allgemeinen Rittern bzw. den Märchenprinzen so zuschreibt: Er beschützt Belle vor den Wölfen, will ihr mit der Bibliothek eine Freude machen etc. Also aus meiner Sicht überhaupt kein Vergleich.