Verschwundene Stars

  • Den Namen hier hatte ich noch nie gehört: Vilma Astay :/ [...]

    Ich finde es generell verblüffend, wieviele neue Namen immer wieder auftauchen. Immer wenn ich denke, dass ich mittlerweile doch vom Gros der Darsteller aus der Stummfilmära etwas gehört haben müsste, werde ich eines Besseren belehrt. ^^ Aber ist ja schön, wenn es immer noch Neues zu entdecken gibt!

  • "Hoch geschossen und plötzlich ins Nichts verpufft!" Das könnte eine Überschrift zu Lu L'Arronges Filmkarriere sein. Die zum Teil im Umlauf befindlichen Lebensdaten 1902 bis 1991 betreffen die Schauspielerin Lia L'Arronge.

  • Petta Frederik hatte im späten Stumm- bzw. frühen Tonfilm mindestens drei Auftritte. Ansonsten scheint nichts über sie bekannt zu sein. Der Name wirkt auf mich skandinavisch, aber das heißt bei Filmschauspielerinnen ja bekanntlich nicht allzuviel ;)

  • Hallo Zusammen,


    im Laufe der Zeit sind mir mittlerweile 4 Ross-Karten von Ellen Heel begegnet. - Zwei der Motive stelle ich mal ein.


    Bei Filmportal sind 5 Filme von ihr aufgeführt. Wer weiß etwas über Sie? Deutsche mit englisch klingendem Namen oder wirklich englisch-sprachiger Herkunft? Gibt es Daten?


    Mir sind 4 unterschiedliche Motive von Ihr auf Ross-Karten ohne Nummer bekannt. Da diese Ross-Karten ohne Nummer auf Bestellung der Künstler hergestellt wurden, muss Ellen Heel doch von einer möglichen oder tatsächlichen "Karriere" ausgegangen sein - vielleicht weiß hier jemand etwas`?


    Vielen Dank.

  • Guten Abend in die Runde,


    ich habe noch ein "Update" zu Frau Heel gefunden. Laut "100 001 - Die Showbusiness-Enzyklopädie des 20. Jahrhunderts" von Hanns-Georg Rodek und Piet Hein Honig wurde Ellen Heel am 18. April 1902 in Köln geboren. Ansonsten ist dort nur noch der Vermerk "Schauspielerin" aufgeführt.


    Aber vielleicht ist hier im Forum ein Stummfilm-Experte, der vielleicht weitere Informationen hat. - Jedenfalls schon mal im Voraus besten Dank.

  • Zu Ellen Heel ist mir nichts bekannt. Allerdings gab es gerade gegen Ende der 20er Jahre (auch davor) viele Starlets, die ein paar Filme gedreht haben und dann wieder verschwunden sind - vom Tonfilm überrascht? In meiner Sammlung gibt es lauter solche Namen.


    Heute früh ist mir eingefallen, dass Hilde von Stolz im späten Stummfilm als Helen Steels debütiert hat. Natürlich kann die Namensähnlichkeit reiner Zufall sein. Allerdings würde ich zumindest nicht zu schnell bei Ellen Heel auf englische Herkunft schließen.

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Heute früh ist mir eingefallen, dass Hilde von Stolz im späten Stummfilm als Helen Steels debütiert hat. Natürlich kann die Namensähnlichkeit reiner Zufall sein. Allerdings würde ich zumindest nicht zu schnell bei Ellen Heel auf englische Herkunft schließen.

  • Zu Ellen Heel ist mir nichts bekannt. Allerdings gab es gerade gegen Ende der 20er Jahre (auch davor) viele Starlets, die ein paar Filme gedreht haben und dann wieder verschwunden sind - vom Tonfilm überrascht? In meiner Sammlung gibt es lauter solche Namen.


    Heute früh ist mir eingefallen, dass Hilde von Stolz im späten Stummfilm als Helen Steels debütiert hat. Natürlich kann die Namensähnlichkeit reiner Zufall sein. Allerdings würde ich zumindest nicht zu schnell bei Ellen Heel auf englische Herkunft schließen.

    Vielen Dank für den Hinweis. Habe mir die mir vorliegenden Aufnahmen von Hilde von Stolz/Helen Steels noch einmal angesehen, aber ich bin davon überzeugt, dass es sich hier um zwei verschiedene Damen handelt.

    Zum einen habe ich den Eintrag zum Geburtsdatum und -Ort gefunden (siehe meinen gestrigen Eintrag) und dann hat mir ein Sammlerfreund eine Ross-Karte ohne Nummer von Ellen Heel versprochen, auf der sie wohl rückseitig einige Zeilen hinterlassen hat. - Sobald ich diese in den Händen halte, werde ich mich hier wieder dazu melden.

  • Ich habe noch einen Namen aus den 10er Jahren gefunden: Gisa Bund ist mindestens in drei Filmen 1916 bzw. 1917 aufgetreten :) In Otto Ripperts "Die Sündenkette" war sie neben Meli Lagarst zu sehen - einem weiteren verschwundenen Star.

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Ich habe noch einen Namen aus den 10er Jahren gefunden: Gisa Bund ist mindestens in drei Filmen 1916 bzw. 1917 aufgetreten :) In Otto Ripperts "Die Sündenkette" war sie neben Meli Lagarst zu sehen - einem weiteren verschwundenen Star.

    Fräulein Gisa Bund hieß später Frau Gisa Bergmann. 1936 heiratete sie dann in New York einen Industriellen und hieß fortan Gisa Bergmann-Litterer

  • "Gisa" war wohl die Kurzform für "Gisela", was ja jetzt auch nicht überraschend ist. Zumindest hat sie so auf der Karte unterschrieben, die ich heute gekauft habe.

    Im Netz habe ich einige Karten von ihr gefunden. Eine gewisse Prominenz besaß sie also.

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Geboren 24. Mai 1891? :/ Die Erfahrung lehrt uns, dass man da wohl noch ein paar Jahre abziehen muss :D:D

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Vielen Dank für den Hinweis. Habe mir die mir vorliegenden Aufnahmen von Hilde von Stolz/Helen Steels noch einmal angesehen, aber ich bin davon überzeugt, dass es sich hier um zwei verschiedene Damen handelt.

    Zum einen habe ich den Eintrag zum Geburtsdatum und -Ort gefunden (siehe meinen gestrigen Eintrag) und dann hat mir ein Sammlerfreund eine Ross-Karte ohne Nummer von Ellen Heel versprochen, auf der sie wohl rückseitig einige Zeilen hinterlassen hat. - Sobald ich diese in den Händen halte, werde ich mich hier wieder dazu melden.

  • Hallo und guten Abend Zusammen,


    hier nun Vorder- und Rückseite der angekündigten Karte. - Der Text lautet wie folgt:


    "Fröhliche Weihnachten

    wünscht

    Ellen


    habe ich erhalten. Ja Hilde da wären wir wieder. Macht einen schönen Baum. Ich komme aber wann unbestimmt. In der Hl. Nacht ist Punsch muss man langsam trinken. Also ich komme mit meinem kl. Gotly. Ich telegrafiere 3 Tage früher, damit ihr mir nicht zuviel Arbeit macht sonst gibts was hinten drauf. In alter Frische grüsst Euch alle

    Ellen"


    Es fehlt das eine oder andere Satzzeichen, hier und da nicht wirklich gut formuliert, aber m. E. von Ellen Heel so geschrieben. - Wann bzw. in welchem Jahr? An wen? Und immer wieder die Frage, wo ist sie abgeblieben? Aus dem "Nichts" erschienen, 5 Filme gedreht und im "Nirgendwo" verschwunden... Schade, aber ein Fall von vielen.

  • Ja, das ist bestimmt von ihr geschrieben. Sowas wird nicht gefaket, da bin ich mir ganz sicher. Auf diesen Postkarten findet man häufig irgendwelche Abkürzungen. Da sind wir ja auch schon oft dran hängen geblieben - bei Ressel Orla zum Beispiel.

    Aber fairerweise muss man ja auch sagen, dass die die Karten nicht für ihre Fans geschrieben haben, sondern für Freunde ;) Sollte mal jemand in 100 Jahren irgendwelche Messenger-Nachrichten ausgraben, raucht dem noch viel mehr der Kopf als uns heute. Ich sag nur "iwie" :D

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


    Edited once, last by Austernprinzessin ().

  • Hier übrigens die Karte von Gisa Bund. Dass mit Gisela Bund unterschrieben wurde, was ja in der Tat ihr Geburtsname war, nehme ich als Argument für die Echtheit der Unterschrift.

    Bei Mady Christians gibt es ein vergleichbares Phänomen bei einigen Unterschriften.