Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: TV-KULT Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Quax

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. Mai 2010

Beiträge: 3 783

1

Dienstag, 1. Mai 2018, 00:01

Kino Aushangsfotos & Pressefotos

Hier möchte ich ein neues Thema über Kino-Aushangsfotos und Pressefotos erstellen. Beide Fotoarten kamen in der frühen Stummfilmzeit auf. Die Aushangsfotos wurden in allen Kinos (damals gab es viel mehr Kinos als heute) in Schaukästen vor und im Kino ausgehängt. Natürlich wurden auch Plakate und Ankündigungen zu Filmen plakatiert. Ein normales Aushangsfoto ist ein bisschen größer als A4 und besitzt einen weißen Rand auf allen Seiten und besteht aus eine festeren Fotopapier (Silbergelatine glänzend und auch später matt)

Alle Aushangsfotos die von der Filmprüfstelle zugelassen wurden erhielten einen erhabenen Siegelstempel der bis ca. 1935 noch den normalen deutschen Bundesadler zeigt und die Bemerkung "FILM-PRÜFSTELLE genehmigt" und die Stadt z.B: "BERLIN". Dann ab ca. Ende 1935 Anfang 1936 kam der "deutsche Reichsadler mit Hakenkreuz" als Siegel. Ab ca. 1941 wurde der Siegel-Stempel nur noch in schwarz und bei dunklem Hintergrund weiß draufgedruckt. Auch waren die Aushangsfotos ab 1941/42 oft nur noch matt.

Nach Benützung mussten die Kinos die Aushangsfotos Wiede zurück an die Pressestelle schicken. Wurde aber oft nicht gemacht.

Pressefotos wurden auch schon in der Stummfilmzeit angefertigt. Sie dienten zum Abdruck in Filmillustrierten und zur Werbung. Format war meistens kleiner als DIN A5 und auch A6. Also ca. kleiner als die Hälfte einen Aushangsfotos. Auch die Pressefotos waren Silbergelatine-Abzüge aber auf dünnerem Fotopapier. Meist mit einem Verleihlogo und manchmal mit einem Schauspielernamen vorne. Auf der Rückseite befand sich in den 20er und 30er Jahren ein kleines Zettelchen auf dieses mit einer Schreibmaschine der Filmtitel und die Schauspieler vermerkt wurden. Später wurden entweder mit der Hand die Darsteller vermerkt oder mittels Stempel aufgedruckt.


Ich habe einige Hunderte wenn nicht schon mehr als 1000 Aushangsfotos und Pressefotos in meinem Archiv. Und es werden immer mehr. :D

Vor ein paar Tagen habe ich ein paar Aushangsfoto-Konvolute aus den 30er und frühen 40er Jahren auf Ebay erstanden und habe einen sehr guten Preis dafür bezahlt. 228 Fotos für 338 Euro inkl. 20 Euro Versand. Das sind nur 1,48 Euro pro Foto. 8)


------------------------------------
»Quax« hat folgende Dateien angehängt:
"Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

(Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 5. Juni 2017

Beiträge: 645

2

Dienstag, 1. Mai 2018, 13:44

Was Du alles weißt, Respekt!

Mir selbst war der Unterschied zwischen Pressefotos und Aushangfotos gar nicht so klar. Das Aushangfotos Din A4-Größe haben, wusste ich auch noch nicht. Ich habe ja neulich das Glück gehabt, seltene Pressefotos von Norbert Rohringer aus dem Jahr 1944 erstehen zu können. Ich dachte bisher, dass die Fotos auch damals in den Kinos ausgehängt wurden. Wurden sie aber wahrscheinlich nicht, da die Fotos eher Din A5-Größe haben (eines ist sogar noch etwas kleiner).

Zitat von Quax:

Zitat

"Nach Benützung mussten die Kinos die Aushangsfotos Wiede zurück an die Pressestelle schicken. Wurde aber oft nicht gemacht"
Ist Dir bekannt, was aus den (wenigen?) Fotos wurde, die an die Pressestellen zurückgeschickt wurden? Wurden diese dort vernichtet oder archiviert? Beziehungsweise, warum mussten die Fotos überhaupt zurückgegeben werden? Waren Presse- und Aushangfotos damals auch schon begehrt, oder wurden diese erst später zu Sammlerstücken?

Und warum haben die Kinos die Fotos nicht zurückgeschickt? Konnten die Kinos mit den Fotos überhaupt noch etwas anfangen, nachdem der Film schon gelaufen war?

Ich hoffe, das waren jetzt nicht zu viele Fragen? :D
  • Zum Seitenanfang

Quax

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. Mai 2010

Beiträge: 3 783

3

Dienstag, 1. Mai 2018, 14:16

Ja mit der Zeit kommt das Wissen und wenn man wie ich sehr viel Zeit, Geld und Herzblut in sein Hobby mit hineinsteckt dann kommt die Erfahrung von selbst. ;)

Ich weiss z.B: dass viele Kinos damals Lichtspielhäuser genannt für jeden Film den sie zeigten Aushangsfotos, Plakate und Filmprogramme zugeschickt bekamen. Damas wurden die Fotos üblicherweise mit Nadeln in den Schaukästen angepinnt. An diesen Einstichen lässt sich nachträglich leicht feststellen ob die Fotos im Verwendung also im Aushang waren oder nicht. Aber nicht alle Fotos wurden zurückgeschickt da gewisse Kassenschlager öfters gezeigt und wiederholt wurden. Auch wurden "beschädigte" Fotos nicht mehr retourniert. "Beschädigt" ist natürlich Ansichtssache. Die UFA, TERRA, Wien-Film, etc... produzierten die Fotos natürlich nicht nur für den Aushang sondern auch für ihr eigenes Archiv. Außerdem krallten sich Mitwirkende natürlich auch immer wieder Fotos für zu Hause... Ich habe nämlich Aushangsfotos in verschiedenen Zuständen. Manche haben Einrisse, sind von der Sonne ausgebleicht, gewölbt und haben zig Einstiche und dann gibt es welche die druckfrisch aussehen (ohne Einstiche) die eindeutig in einer Schublade in irgendeinem Verlag oder in einer Presseagentur oder Produktionsfirma aufbewahrt wurden. Damals waren Fotos nicht so leicht anzufertigen, man benötigte ein Negativ und man musste jedes Foto entwickeln und händisch die Filmtitel reinschneiden. Das war nicht so einfach wie heute...

Manche Pressefotos wurden weggeschmissen oder manche wurden aufgehoben. Das war damals gleich wie heute. Wenn jemand darin einen persönlichen Wert gesehen hat dann hat er sie natürlich aufgehoben. Aber was da alles in den letzten Kriegsmonaten passiert ist kann man sich ja vorstellen. Durch Bombentreffer ging sicher viel Material verloren.
"Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

(Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 5. Juni 2017

Beiträge: 645

4

Dienstag, 1. Mai 2018, 14:27

Danke für die Informationen! Sehr spannend! Ist Dir bekannt, ob die Kinos damals alle dieselben Aushangfotos zu einem Film erhalten haben, oder gab es für unterschiedliche Kinos auch unterschiedliche Aushangfotos?
  • Zum Seitenanfang

Quax

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. Mai 2010

Beiträge: 3 783

5

Dienstag, 1. Mai 2018, 14:46

Es gab einen kompletten Satz von Kino-Aushangfotos und es wurden je nach Kino unterschiedliche Motive geordert. Wie viele unterschiedliche Aushangsfotos (Motive) aus einem Film angefertigt wurden weiss ich leider nicht. Es gibt Filme von denen ich ca. 30 Fotos habe und von anderen nur ein paar. Deswegen habe ich leider keine Ahnung wie viele unterschiedliche Fotos angefertigt wurden...
"Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

(Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 5. Juni 2017

Beiträge: 645

6

Dienstag, 1. Mai 2018, 15:08

Glaubst Du, es wäre möglich, dass die Kinos, Produktionsfirmen, Studios, etc... damals Aufzeichnungen gemacht haben, wie viele Pressefotos zu einem Film produziert wurden?
  • Zum Seitenanfang

Quax

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. Mai 2010

Beiträge: 3 783

7

Dienstag, 1. Mai 2018, 15:50

Schon möglich. Aber ich habe diesbezüglich noch nichts gefunden. Ich muss mal einen Sammlerfreund von mir fragen der schon viel länger Fotos und Programme sammelt als ich.
"Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

(Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)
  • Zum Seitenanfang