Der deutsche Fernsehpreis 2009

Zurück zur Übersichts-Seite

Termin: 26.09.2009 - 20:15 Uhr | Sender: Sat.1

Beschreibung

Der wohl bedeutsamste Preis des deutschen Fernsehmarktes wird auch 2009 verliehen. Am 26. September wird der nunmehr elfte deutsche Fernsehpreis verliehen. Die Gala im Coloneum Kln wird ab 20:15 Uhr live von dem Privatsender Sat.1 bertragen, der zudem federfhrend fr den Verlauf des Abends sein wird. Die Moderation wird von Anke Engelke und Bastian Pastewka bernommen, die, verkleidet als die Volksmusiker Wolfgang und Anneliese Wolfgang durch den Abend fhren werden.

Im vergangenen Jahr wurde unter anderem der Fernsehfilm "Contergan" und die Serie "Doctor's Diary Mnner sind die beste Medizin" mit einem Preis geehrt. Zudem wurde der Publizist Marcel Reich-Ranicki mit einem Preis fr sein Lebenswerk geehrt. Diesen lehnte er zunchst jedoch in seiner "Wut-Rede" ab und nahm den Preis erst eine Woche spter nach einer halbstndigen Diskussion mit Thomas Gottschalk an.

Kritik

Nachdem Thomas Gottschalk im letzten Jahr die Verleihung des Deutschen Fernsehpreises moderieren durfte, waren dieses Jahr Bastian Pastewka und Anke Engelke an der Reihe. Die beiden Comedians traten allerdings nicht als sie selbst auf, sondern als Volksmusik-Duo Wolfgang und Anneliese. Die Rollen wurden von den beiden gut verkrpert, auch wenn sie sicherlich nicht jedem zugesagt haben drften. Insgesamt war die Moderation sehr angenehm. Immer wieder wurde im Verlauf der Sendung humorvoll auf den Skandal im letzten Jahr verwiesen. Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki hatte den Preis fr sein Lebenswerk abgelehnt und dabei die deutsche Fernsehlandschaft massiv kritisiert. Dies wurde unter anderem in einem Filmbeitrag von Pastewka und Engelke thematisiert und kam auch anderweitig immer wieder zur Sprache. Das kann man natrlich machen, allerdings wurde der Skandal schon im Vorjahr dermaen ausgeschlachtet, dass es nicht zwingend nochmals htte sein mssen. Der diesjhrige Preistrger fr sein Lebenswerk, Alfred Biolek, entschuldigte sich dann auch scherzhaft bei Herrn Reich-Ranicki dafr, dass er ihn annimmt.

Insgesamt war die Veranstaltung sehr angenehm anzuschauen. Nur nutzte Sat.1 die Pausen zwischen zwei Verleihungen so oft fr Werbung, dass es schon fast nervig war. Bei den Preistrgern selbst gab es keine groen berraschungen, auch wenn einige in der Kategorie "Beste Unterhaltungssendung" Raab groe Chancen ausgerechnet hatten, der jedoch Thomas Gottschalk und "Wetten, dass?" unterlag. Als beste Filme wurden "Mogadischu" als Einteiler und "Wir sind das Volk - Liebe kennt keine Grenzen" als Mehrteiler ausgezeichnet. "Der Lehrer" erhielt den Preis fr die beste Serie, "Freundschaft! Freie Deutsche Jugend" denjenigen fr die beste Dokumentation. Die Auszeichnung fr die beste Reportage ging an "Die Bombe". Dass im Superwahljahr eine mit dem "ZDF-Wahlforum" politische Sendung in der Kategorie "Beste Informationssendung" vorne lag drfte ebenfalls nur wenige berraschen.

Weitere Preistrger:
Beste Comedy: "TV Helden" mit Jan Bhmermann, Caroline Korneli und Pierre M. Krause
Beste Sportsendung: Leichtathletik-WM
Beste Regie: Nikolaus Leytner fr "Ein halbes Leben"
Bestes Buch: Silke Zertz fr "Wir sind das Volk – Liebe kennt keine Grenzen" und "Woche fr Woche"
Bester Schauspieler: Hauptrolle - Josef Hader fr "Ein halbes Leben", Nebenrolle - Florian Bartholomi fr "Bloch: Schattenkind"
Beste Schauspielerin: Hauptrolle - Senta Berger fr "Schlaflos", Nebenrolle - Anna Fischer fr "Die Rebellin"
Beste Kamera: Martin Langer fr "Tatort: Auf der Sonnenseite"
Bester Schnitt: Annemarie Bremer fr "Die Wlfe"
Beste Musik: Ulrich Reuter fr "Die Freundin der Tochter"
Beste Ausstattung: Frank Godt und Monika Hinz fr "Die Wlfe"
Die Frderpreise gingen dieses Jahr an Eva Stotz fr "Sollbruchstelle" und Henriette Confurius, Neel Fehler, Nina Gummich, Vincent Redetzki, Maximilian Werner und Philip Wiegratz fr "Die Wlfe" (ck)