100 Jahre Heinz Erhardt

Zurück zur Übersichts-Seite

Termin: 19.02.2009 - 20:15 Uhr | Sender: ARD

Beschreibung

Heinz Erhardt, zweifelsohne einer der grten Komiker des letzten Jahrhunderts, wre am 20. Februar diesen Jahres hundert Jahre alt geworden. Zu Ehren des beliebten Wortknstler strahlt die ARD am Donnerstag Abend eine Fernsehshow mit zahlreichen Gsten aus.

Unter der Moderation von Ina Mller werden nicht nur Videos und Sketche von Heinz Erhardt zum Besten gegeben, sondern auch zahlreiche Knstler und Prominente wie Loriot, Udo Jrgens, Jutta Speidel, Otto Waalkes, Dieter Hallervorden, Bill Ramsey, Jan Fedder, Hugo Egon Balder, Stefan Mross, Stefanie Hertel, Johann Knig, Ralf Schmitz und Gnter Netzer werden zu Gast sein.

Kritik

Zu Ehren des beliebten Komikers Heinz Erhardt, der heute seinen 100. Geburtstag gefeiert htte, sendete die ARD gestern die Jubilumssendung "100 Jahre Heinz Erhardt". Unter der Moderation von Ina Mller wurden im Rahmen von fast zwei Stunden die zehn beliebtesten Heinz Erhard Ausschnitte gesendet, die in den Wochen und Monaten zuvor vom Publikum im Internet ausgewhlt wurden.

Whrend den Videos wurden zahlreiche Prominente eingeblendet, die Kommentare dazu uerten. Zwischendurch begrte Ina Mller ihre Gste im Studio, sang mit ihnen Lieder, redete ber Heinz Erhardt und fhrte diverse andere Aktionen durch. Im Studio waren unter anderem Hugo Egon Balder, Johann Knig, Ralf Schmitz, Edith Hancke, Bill Ramsey und Jan Fedder zu Gast. In den Einspielern sah man auerdem Otto Waalkes, Dieter Hallervorden, Jutta Speidel, Peter Kraus, Brger Lars Dietrich, Cornelia Froboess und Uwe Seeler.

Die Show war berraschend unterhaltsam. Man bekam sehr viele alte Ausschnitte mit Heinz Erhardt zu sehen und man bekam viele alte und neue Gesichter aus der Unterhaltungsbranche zu Gesicht. Die einzigen Mngel waren in meinen Augen, dass offensichtlich sehr viel Material aus der Show der Schere zum Opfer gefallen ist. Die Schnitte waren zum Teil sehr auffllig und vermittelten einen nicht authentischen Eindruck. Die Gesprche im Studio waren zum Groteil sehr interessant, doch manchmal waren Lngen sprbar. Die Tatsache, dass fast jeder, der anwesend war, sich daran versuchte, etwas von Erhardt nach zu singen oder nach zu spielen, war in meinen Augen etwas bertrieben.

Trotzdem war man den gesamten Abend ber sehr gut unterhalten. Man hatte die Mglichkeit etwas in die Welt von Heinz Erhardt ab zu tauchen, auch, wenn man etwas mehr auf den Lebensweg des Knstlers htte eingehen knnen. Zu den Hhepunkten gehrte der Auftritt von Bill Ramsey und Edith Hancke, die noch einmal das Lied "Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett" aus dem gleichnamigen Film in einer originalgetreuen Kulisse nach gespielt haben. Sehr schn war auch der Beitrag von Stefan Mross und Stefanie Hertel, die musikalisch noch einmal einen Rckblick in die 60er Jahre wagten. (sk)