Die Feuerzangenbowle (Blu-ray)

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 06.11.2009 | VÖ: 06.11.2009 | Herausgeber: Kinowelt | Kategorie: Film

Nur allzu gerne erinnere ich mich an gemeinsame Stunden vor dem Fernseher zurück, die ich als Kind mit meinen Großeltern verbrachte. Aber was lief damals eigentlich? An Michel aus Lönneberga, "Familie Heinz Becker" und "Ein Herz und eine Seele" konnte ich mich noch allzu gut erinnern. Weitere Sendungen fielen mir bis zuletzt nicht ein wie gesagt bis zuletzt! Es ist kaum zu glauben, wie schnell man Kindheitserinnerungen wieder in das Gedächtnis rufen kann. Genau so war es nämlich, als mir die Blu-ray-Disk "Die Feuerzangenbowle" zu flatterte. Auch diesen Film hatte ich während den 90ern mehrfach mit meiner Familie gesehen.

Die Handlung des Films, ist dem gleichnamigen Roman von Heinrich Spoerl und Hans Reimann nachempfunden. Der junge Schriftsteller Dr. Johannes Pfeiffer (Heinz Rühmann) erzählt in einer lüsternen Runde mit seinen Freunden, dass er es nie erlebt habe, auf einer richtigen Schule gewesen zu sein, da er als Kind nur Privatunterricht hatte. Unter Berufung auf das Argument, er habe nie eine richtige Kindheit erlebt, verkleiden ihn die Freunde als Schuljungen und schicken ihn daraufhin für mehrere Wochen auf ein Gymnasium in Babenberg, wo er als Schüler verkleidet in eine neue Klasse kommen soll. Nachdem er anfänglich noch leicht verkrampft wirkt, wächst Pfeiffer mehr und mehr in seine neue Rolle des rebellischen Rowdys herein und wird zum gefeierten Klassenclown.

Der Film gehört zu den bedeutendsten Werken der deutschen Filmgeschichte. Während der Laufzeit von insgesamt 94 Minuten gelingt es Heinz Rühmann, die Zuschauer durchweg zu unterhalten. Trotz des Alters (Der Streifen erschien im Jahre 1944) ist der Film auch in dem heutigen Zeitalter ein Kracher. So ist es beispielsweise in vielen Universitäten üblich, dass zur Adventszeit Vorführungen des Films veranstaltet werden, bei denen Glühwein getrunken wird.

Die Qualität dieses Werkes steht außer Frage. Lediglich bei der Umsetzung auf das Blu-ray-Format gibt es diverse Mankos. So ist beispielsweise der Kauf dieser Disk mehr als fragwürdig. Die Bildqualität bietet keinerlei Vorteile gegenüber der DVD-Fassung. Die damalige Aufnahmetechnik ist an ihrem Maximum angelangt, sodass auch die heutige Technik der Videobearbeitung kein Nutzen mehr erzielt. Das Bild rauscht, ist grob körnig und unscharf. Das Originalformat (4:3) wurde beibehalten. Der Ton bietet ebenfalls keine Unterschiede gegenüber der DVD- oder TV-Fassung. Als Bonus-Feature gibt es eine kurzweilige Dokumentation mit dem Titel "Kleiner Mann ganz groß". Nett ist auch das Wendecover, welches das nervige FSK-Logo verschwinden lässt.

Im Großen und Ganzen würde ich nur richtigen Heinz Rühmann-Fans zum Kauf raten. Diejenigen, die das Werk auf VHS oder DVD bereits besitzen, können ihren Geldbeutel getrost in der Tasche lassen. (dl)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.