Der kleine Hui Buh - Folge 4

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 09.07.2017 | VÖ: 09.06.2017 | Herausgeber: Europa (Sony Music) | Kategorie: Hörspiel

Der blubbernde Brotteig
Hui Buh ist sicher: Seine heutige Aufgabe, Gegenstände unsichtbar zu spuken, ist die tollste. Hedda Hex sieht das allerdings anders. Die kleine Hexe findet ihren Auftrag, Dinge an einen anderen Ort zu hexen, viel besser als die ihres gespenstischen Freundes … Als die beiden Streithähne allerdings den kleinen Emil treffen, müssen sie all ihre Fähigkeiten zusammenwerfen, um ihm zu helfen. Denn ein immer weiter wachsender Hefeteig sorgt nicht nur für die Bäckerei von Emils Großvater für Probleme, niemand weiß, was passiert, wenn er weiter wächst…

Alarm in der Geheimzentrale
Ausversehen verplappern sich das Gespenst Hui Buh und die Hexe Hedda Hex. Und so erfahren die Einbrecher Ede und Kalle von der Geheimzentrale auf dem Dachboden der Schloss-Grundschule. Als die beiden Diebe schließlich in der Geheimzentrale stehen, muss schnell ein Plan her – denn ausgerechnet heute ist der weise Lehrmeister Frederik nicht da. Hui Buh und Hedda Hex sind ganz auf sich gestellt, um die beiden Einbrecher zu verjagen und das bedeutet: Jetzt muss gespukt und gehext werden!

Natürlich kann man sich gehörig darüber aufregen, dass es den kleinen Hui Buh eigentlich gar nicht geben darf, denn schließlich handelt es sich bei dem Burggespenst um einen verfluchten Erwachsenen. Aber das soll uns nicht scheren, denn die Abenteuer des Winzlings sind furchtbar knuffig und dürften den Allerjüngsten einen Mordsspaß machen. Die Sprecher legen sich ins Zeug, die Musikuntermalung ist stimmig und durch seine folkloristischen Elemente eine wirkliche Abwechslung. Manchmal könnte es weniger hektisch zugehen, aber da kommt mein erwachsenes Ohr vielleicht einfach nicht mehr mit...

"Der kleine Hui Buh - Folge 4" ist wunderbare Unterhaltung für Kinder und junggebliebene Erwachsene. (bv)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.