Der Vater und sein Sohn - Die komplette Serie

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 18.12.2011 | VÖ: 04.11.2011 | Herausgeber: Pidax | Kategorie: Serie

Nachdem ich erst in der vergangenen Woche mit "Unsere große Schwester" einen wunderschönen Serienklassiker aus den 60er Jahren rezensiert habe, geht es nun mit einer ähnlichen Produktion aus dieser Zeit weiter. Es handelt sich dabei um die Familienserie "Der Vater und sein Sohn" aus dem Jahr 1967. Wenn man sich diese Produktionen nacheinander anschaut, merkt man, dass die Serien sich sehr ähnlich sind. Lediglich die Ausgangslage ist eine andere, was natürlich für unterschiedliche Handlungsstränge sorgt.

Während es bei "Unsere große Schwester" die Elternlose Familie ist, dreht sich in "Der Vater und sein Sohn" um den alleinerziehenden Vater Franz Sedlmair und seinen elfjährigen Sohn Peter. Die beiden "Männer" hätten gerne wieder eine Frau in ihrem Haushalt, was sich jedoch als nicht so einfach herausstellt. Anstatt noch einmal zu heiraten, greift man vorerst auf eine Haushaltshilfe zurück, was schon genug Probleme mit sich bringt. Lediglich das Fräulein Schmitt kann sowohl beim Vater als auch bei seinem Sohn für ernsthaftes Interesse sorgen...

Ich muss sagen, dass mir diese Serie wieder sehr gut gefallen hat. Sogar noch ein bisschen besser als "Unsere große Schwester". Das liegt natürlich an den tollen Schauspielern, aber auch an den wunderschönen Geschichten, die so einfach, aber auch herzlich in Szene gesetzt wurden. Besonders hat mir dabei die Folge gefallen, in der die neue Putzfrau Vaters große Sammlung der historischen Zeitschrift "Die Gartenlaube" als Altpapier entsorgt. Dieser ärgert sich natürlich sehr über den Verlust der wertvollen Sammlung. Der Sohnemann ergreift anschließend die Initiative und beginnt die Hefte soweit es noch möglich ist vor der Vernichtung bzgl. vor dem Weiterverkauf zu retten...

Dass diesen Klassiker heute kaum noch jemand kennt, ist sehr bedauerlich. Umso schöner ist es dafür, dass die Firma Pidax nun dafür gesorgt hat, dass "Der Vater und sein Sohn" aus der Versenkung herausgeholt wurde und nun erstmals in Form einer DVD-Veröffentlichung erhältlich ist. Das Produkt ist dabei sehr zweckmäßig ausgefallen. Auf zwei individuell bedruckten DVDs findet man die dreizehn Episoden der Serie. Diese Scheiben befinden sich in einer durchsichtigen Hülle, die außen mit einigen Fotos und allen wichtigen Informationen ausgestattet ist. Innen wird die Gleiche Ansicht noch einmal sichtbar, weil das Produkt mit einem Wendeblatt ausgestattet ist, welches es ermöglicht, das große FSK-Logo von der Titelseite verschwinden zu lassen. Auf den Silberlingen findet man ein schönes Menü, sowie die einzelnen Episoden in guter Bild- und Tonqualität. Was man vermisst sind Extras wie ein Gespräch mit damaligen Schauspielern, ein Beiheft mit weiterführenden Informationen oder Untertitel für Hörgeschädigte. Das, was man im Rahmen der DVD findet, wurde dafür gut umgesetzt, sodass es in dieser Hinsicht kaum Kritikpunkte gibt.

Für die Älteren ist es eine Reise zurück in die gute alte Fernsehzeit. Die Jüngeren bekommen einmal zu sehen, wie gut die Fernsehlandschaft einmal war, als noch das Motto zählte "weniger ist mehr". In den Hauptrollen glänzen Hartmut Reck, Thomas Marguliès, Reinhard Glemnitz und Vitoria Brams. Die Serie wurde damals zwar von der HR-Werbung produziert, gedreht wurde sie aber in München.

Gerade jetzt zur kalten Jahreszeit gibt es nichts schöneres, als sich mit seiner Familie zu Hause gemütlich zu machen. Neben Spieleabende oder ähnliche Aktivitäten, bietet es sich zudem an, sich zusammen an solchen Klassikern zu erfreun. (sk)

Wertung: 7 von 10 Punkten (7 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.