Warning: mysqli_query() expects parameter 1 to be mysqli, null given in /kunden/nobody/x/var/www/virtual/32/33/htdocs/tv-kult.com/inc/functions.php on line 125

Warning: mysqli_num_rows() expects parameter 1 to be mysqli_result, null given in /kunden/nobody/x/var/www/virtual/32/33/htdocs/tv-kult.com/inc/functions.php on line 126
TV-KULT | Kritik: Cafè Meineid - Sammlerbox - Edition 1 & 2



Cafè Meineid - Sammlerbox - Edition 1 & 2

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 12.11.2010 | VÖ: 10.10.2010 | Herausgeber: 101 Pixel | Kategorie: Serie

Als die Ära der unsäglichen Talkshows der privaten Fernsehstationen im neuen Jahrtausend allmählich zu Ende ging, gab es mit den Gerichtsshows, die keinerlei Niveau, Geschmack, sowie inhaltliche und schauspielerische Qualitäten besaßen, gleich das nächste Übel. Dabei hat auch dieses Genre eine Tradition im deutschen Fernsehen, die eigentlich eng verbunden ist mit anspruchsvoller Unterhaltung. Bereits in den späten 60er Jahren hat das Zweite Deutsche Fernsehen mit dem "Königlich bayrischen Amtsgericht" eine ebenso außergewöhnliche wie auch unterhaltsame Gerichtsserie produziert. Auch wenn historisch nicht alles korrekt ist bei den Gerichtsszenen aus den Jahren vor Anno 14, ist die Qualität und der Unterhaltungswert der Reihe unbestritten, nicht umsonst wird die beliebte Serie bis heute regelmäßig zur besten Sendezeit im Bayrischen Rundfunk ausgestrahlt.
Im Jahr 1989 wurde im Bayrischen Rundfunk mit "Cafè Meineid" eine weitere hochwertige Gerichtsserie produziert, die es auf fast fünfzehn Jahre Produktionszeit mit knapp 150 Folgen gebracht hat. Verantwortlich für diese Produktion ist der Autor und Regisseur Franz Xaver Bogner, der mit Serien wie "Irgendwie und Sowieso" oder "Zur Freiheit" bereits in den 80er Jahren deutsche bzw. bayrische Fernsehgeschichte geschrieben hat. Dass Bogner ein hervorragender Geschichtenerzähler ist, hatte er also bereits zu jener Zeit bewiesen und hat sich mit "Cafe Meineid" auch in den 90er Jahren weiterhin in den Herzen der Fernsehzuschauer etablieren können.

"Cafe Meineid" handelt von dem Alltag im Gerichtssaal und in der Cafeteria eines Münchner Amtsgerichtes. So bekommt man zahlreiche Geschichten über die Angestellten des Gerichtes und der Cafeteria zu sehen, außerdem die Gerichtsszenen, die das Herzstück einer jeden Folge sind. Bogner als hervorragender Autor schafft es in jeder Folge wieder einen neuen, manchmal abgedrehten, manchmal auch verzwickten Gerichtsfall zu inszenieren, der stets witzig und unterhaltsam ist und der am Ende in der Regel auch immer gut ausgeht.
Diese Gerichtsszenen bieten sich natürlich hervorragend an, zahlreiche unterschiedliche Gastschauspieler in die Serie mit einzubauen. Bei der großen Tradition im bayrischen Fach gibt es natürlich eine tolle Auswahl an großartigen Schauspielern, die man in die einzelnen Episoden mit einbringen kann. Neben den durchgängigen Rollen die von Leuten wie Erich Hallhuber, Norbert Mahler, Thekla Mayhoff, Monika Baumgartner, Gabi Lodermeier, Kathi Leitner, Christian Lerch, Luise Kinsheer, Fred Stillkrauth, Maxl Graf oder Wolfi Fischer verkörpert werden, gibt es unzählige Gastschauspieler im Rahmen dieser Serie. Das sind unter anderem große Namen wie Jutta Speidel, Gustl Bayrhammer, Jürgen Tonkel, Fritz Straßner, Werner Zeussel, Wilfried Klaus, Willy Astor, Sebastian Bezzel, Egon Biscan, Toni Berger, Hans Brenner, Gerhard Acktun, Sepp Schauer, Maxi Brückner, Erni Singerl, Marianne Sägebrecht, Hansi Kraus oder Jule Ronstedt. Diese Liste könnte man noch ewig so weiterführen.

Leider existieren bislang keine Komplettboxen zu dieser legendären Serie. Dafür jedoch zwei DVD-Boxen mit einer großen Auswahl von insgesamt 50 Folgen. Sowohl die erste Edition als auch die zweite Edition beinhalten Episoden aus der Anfangszeit bis zur letzten Phase der Reihe. Weil diese DVD-Boxen nun ausverkauft sind gibt es eine Neuauflage dieser Veröffentlichung. Diesmal handelt es sich jedoch nicht um zwei einzelne Boxen, sondern um eine große DVD-Box die alle Folgen der beiden vorherigen Produktionen beinhaltet. Unterschiede gibt es lediglich bei der Verpackung. Die Inhalte der DVDs wurden beibehalten, so bekommt man auch diesmal wieder ein schön gestaltetes Menü zu sehen sowie Bonusmaterial in Form einer Bildergalerie, ausführliche Biographien der Beteiligten, sowie einer Trailerschau zu sehen. Diesmal befinden sich die einzelnen Scheiben jedoch nicht in einer Digipak-Verpackung, sondern in einer großen Amaray-Hülle, die nicht mehr so edel wirkt wie die bisherigen Veröffentlichungen, dafür aber insgesamt deutlich preiswerter und kompakter ist. Während weiterführende Informationen bei den bisherigen Veröffentlichungen auf der Verpackung mit angebracht wurde, hat man diesmal natürlich weniger Platz hierfür zur Verfügung. Aus diesem Grund liegt dem neuen Produkt nun ein vierseitiges Beiheft vor, das Informationen zur Serie und zum Regisseur beinhaltet, zwei Fotos zur Produktion, sowie eine Auflistung der auf den DVDs vorliegenden Folgen inklusive Jahresangabe, Länge und der Auflistung der wichtigsten Gastrollen. Allein dies wird das Herz von Filmfreunden höher schlagen lassen. Die oben aufgelisteten Namen sind lediglich ein Vorgeschmack auf das, wen man im Rahmen von "Cafè Meineid" alles zu sehen bekommt.

Wer also schon die bisherigen DVD-Boxen zur Serie besitzt, wird im Rahmen dieses Produktes nicht viel neues serviert bekommen. Alle anderen können hier bedenkenlos zugreifen. Zwar wäre eine Komplettbox mit allen Episoden wünschenswert gewesen, aber diese Veröffentlichung ist zumindest schon einmal eine Steigerung zu den bisherigen Einzel-Boxen. Insgesamt bietet sie sagenhafte 1.200 Minuten Sehvergnügen auf 10 DVDs.
Wer bayrische Serien und Filme mag und auch mit dem doch sehr eigenen Stil von Franz Xaver Bogner etwas anfangen kann, der macht mit dem Erwerb dieser Edition nichts falsch. "Cafè Meineid" ist ein Stück Fernsehgeschichte der 90er Jahre und ist ebenso zeitlos wie genial.

(sk)

Wertung: 8 von 10 Punkten (8 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.