Mr. Billion

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 30.10.2010 | VÖ: 28.05.2010 | Herausgeber: Koch Media GmbH | Kategorie: Film

Guido Falcone ist ein bescheidener und zufriedener junger Mann, der als Mechaniker in Italien arbeitet. Er hat viele Freunde und seine Leidenschaft gilt den großen amerikanischen Filmstars und seinen Cowboystiefeln, die er gerne nach der Arbeit trägt. Eines Tages erbt er von seinem reichen Onkel aus Amerika ein riesiges Imperium und ist von da an "Mr. Billion". Doch viele gönnen ihm seinen Ruhm nicht und versuchen ihn von seiner Erbschaft abzuhalten. Man arbeitet mit allen Tricks und setzt sogar einen hinterlistigen Lockvogel in Form einer attraktiven Frau auf ihn an. Doch dann kommt alles anders als gedacht…

"Mr. Billion" ist kein typischer Terence Hill-Film und in vielen Momenten hat man auch das Gefühl, er passt einfach nicht in die Rolle. Wären da nicht ab und zu die frechen, kurzweiligen Sprüche, würde der Film gänzlich in Nebensächlichkeiten untergehen, denn auch die Story will nicht so recht in Fahrt kommen. So lebt die Produktion eigentlich nur von der Berühmtheit dieses großartigen Schauspielers, denn vor allem die Fans werden sich "Mr. Billion" zulegen, um ihre Sammlung zu vervollständigen. Trotz seiner Schlitzohrigkeit während der ganzen Handlung, erscheint Terence Hill in sehr durchschaubaren Szenen ziemlich naiv. Das widerspricht im Prinzip der kompletten Filmfigur, die schon von Anfang an genau weiß, was sie will und wer es nicht ehrlich meint. Ein sehr amüsantes Gimmick ist jedoch Hills Leidenschaft für Äpfel, die er deshalb in nahezu all seinen Produktionen verspeist – so auch in dieser! Wenn man dieses Detail kennt, wird es einem ein Lächeln ins Gesicht zaubern! Des Weiteren hat man sich speziell für das Ende schon viele Gedanken gemacht und eine richtig gute Lösung gefunden! Doch einmal abgesehen davon ist "Mr. Billion" ein eher unscheinbarer Film mit wenig Action und einer konstruierten Handlung. Hier zählen einzig und allein die Darsteller, die auch durchweg überzeugen können.

Auf der DVD befindet sich als besonderes Extra ungefähr 16 Minuten des Films in der Super 8-Version. Wenn man diese Fassung mit dem Hauptfilm vergleicht, sieht man eindeutig, wie viel Mühe man sich mit der Aufarbeitung gemacht hat. Der Film wurde so gut es geht digitalisiert und befindet sich in einer guten Qualität. Der Ton hat einen soliden Klang und das Bild weist nur wenige größere Störungen auf. Die Farben sind kräftig mit einem leichten Rotstich - aber trotzdem angenehm anzuschauen! Das Menü wurde mit Musik unterlegt und gut leserlich gestaltet. Zur Auswahl stehen die Rubriken "Filmstart", "Kapitel", "Setup" und "Extras". Neben der deutschen Sprachversion, kann man sich den Film auch in Englisch und Italienisch anschauen. Die Untertitel sind dagegen ausschließlich auf Italienisch. Neben dem deutschen und englischen Trailer, kann man in der Bildergalerie diverse Kinoplakate, Zeitungsausschnitte und Szenenfotos bewundern. Für einen Film dieses Alters bekommt man mit dem Bonusmaterial wirklich allerhand geboten!
Die markanten Überblendungen während des Films wirken jedoch sehr verspielt und eher unprofessionell. Wäre die Produktion von Grund auf lustiger angelegt, wäre es passend, aber zu dieser melancholischen Grundstimmung passt es einfach nicht. Die Musik ist jeder Szene gut angepasst und abwechslungsreich. Leider kann ich nichts weiter zur Verpackung, dem Cover oder auch einem eventuell vorhandenen Booklet sagen, da mir nur die DVD an sich vorliegt. Deshalb gibt es aber auch hier einen kleinen Punktabzug. (sl)

Wertung: 4 von 10 Punkten (4 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.