Legion der Vampire

Zurück zur Übersichts-Seite

Datum: 15.01.2010 | VÖ: 27.11.2009 | Herausgeber: epix | Kategorie: Film

Ein chaotischer Urlaubstrip, eines völlig kaputten Trios - Zombies, die in der örtlichen Stadthalle über das Schicksal der letzten verbliebenen Menschen der Gemeinde debattieren - eine Supermarktkette, welche die Blutsauger der USA mit Opfern versorgt –ausreichen Stoff für einen Horror-Trash-Streifen.

Sam, Carry und Bone, das bereits erwähnte Trio, stehen dabei im Mittelpunkt des Geschehens. Sam und Carry sind ein völlig ungleiches Paar - er ist das klassische vermögende Weichei, sie die materiell orientierte Blondine. Der Dritte im Bunde, Bone, ist der durchtrainierte Hartliner, aus kapputem Elternhaus, der an Carry nicht uninteressiert ist und für Sam eigentlich nur Verachtung übrig hat. Sam dagegen sieht zu Bone auf, da er alles darstellt, was Sam selbst nicht ist – ein harter, tätowiertet Kerl, der zupacken kann. Deshalb hat er Bone auch zu einem Festivalbesuch eingeladen. Nach einiger Fahrzeit, verschönert Sam das Innenleben des Autos, mit seinem Mageninhalt. Sie verlassen den Highway, um einen Zwischenstopp, inklusive Säuberung des Autos und Kleiderwechsel Carrys, einzulegen. Und dann folgt natürlich, was folgen muss! Zuerst verfahren sie sich bei dem Versuch auf die Schnellstraße zurück zu kehren und anschließend geht ihnen das Benzin aus. Am Ende landen sie in dem kleinen Nest Fate (nomen est omen!). Der Ort ist von Vampiren übervölkert und nur einen kleine Gruppe Menschen hat sich in einem Haus verschanzt und leistet erbitterten Widerstand. Nachdem Sam an der örtlichen Tankstelle von einem Vampir gebissen wurde, scheint sein Schicksal besiegelt. Carry und Bone werden dagegen von einem der letzten menschlichen Gemeindemitglieder gerettet, mit dem nach und nach zum Vampir mutierenden Sam in die letzte Festung der Menschen von Fate gebracht. Dort entscheidet sich nicht nur Sams Zukunft, sondern auch jene, der noch verbliebenen Lebenden. Denn die nach Blut lechzende Horde von Vampiren sammelt sich zum Angriff.

"Legion der Vampire" nimmt die Trash-Schiene sehr ernst. Angefangen beim billigen Plot, durchzieht die Anspruchslosigkeit, bis hin zur Lieblosigkeit, die gesamten 124 min. Keine guten Sprüche, keine abgefahrenen Ideen der Vampir-Entsorgung, nur jeder Menge Kunstblut. Spätestens nach der Hälfte der Laufzeit geht einem der Wechsel aus blödsinnigen Ereignissen, Sams Einfalt und Gejammer sowie den dümmlichen Vampiren auf den Leim. Der Film schafft es weder mit Witz noch mit überzogener Gewalt zu glänzen. Die erzeugte Situationskomik regt ab und an mal zu einem Lächeln an, das war es aber dann auch schon. Richtige Schlächterszenen gibt es auch nicht, zumeist beschränkt man sich auf Blutfontänen auf Wände und umstehende Personen, der Effekt, der eingesetzten Waffen, am Vampir bzw. Menschen selbst, wird kaum gezeigt. Nichts desto trotz, der Film trägt die FSK-18 zurecht. Bild- und Tonqualität (D.D. 5.1) sind völlig angemessen. Der Ton kommt klar und deutlich, Bildstörungen sind mir keine aufgefallen. Bei der Tonspur kann man zwischen Deutsch und Englisch wählen. Extras liegen in Form des Orginaltrailers und einem Teaser vor. Dann gibt es noch, wie so oft, die Trailershow mit Verweisen auf neun weitere Veröffentlichungen.

Das Fazit für "Legion der Vampire" fällt meinerseits nur unterdurchschnittlich aus. Als Partytrash möglicherweise noch tauglich, fehlte es mir insgesamt an Kreativität, an Witz, an abgefahrener Gewalt. Manch einem hartgesottenen Genre-Liebhaber mag es allerdings genügen. (cs)

Wertung: 4 von 10 Punkten (4 von 10 Punkten)

Jetzt kaufen

Besuchen Sie unser Forum!

Hinweis: Unsere Kritiken geben logischerweise die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind NICHT zwingend identisch mit der Ansicht der gesamten Redaktion.