Posts by JosefK

    Ein Einwand / Beitrag, wie ich ihn von Euch erwartet (frei bzw. leicht bearbeitet nach Gerichtsrat Walter bei Kleist)


    Sie sahen nicht in die Dinge hinein, bis dorthin, wo sie kompliziert und traurig werden (Thomas Mann)

    wirkt bissel maniriert mittlerweile ...

    anstrengend, da 17 Minuten lang zuzuhören und zuzusehen.

    (man muß nicht permanent die Augen aufreißen und dauerlächeln ...)

    und hat auch den Tick mit dem Englisch, "Songs zu writen", oh Gott ...

    Und so interessant wie sie sich selber finde ich sie absolut nicht.

    (ich merk' schon, ich gebe mal wieder den Miesejosef ...) ^^

    ja, es ist immer wieder das gleiche, die Leut' lesen oberflächlich und verstehen nichts, dreschen Phrasen usw. ...

    beim einen wie beim andern Nutzer.

    Ich habe manchmal den Eindruck, es wird nicht darauf eingegangen was man geschrieben hat, sondern jede[r] sabbelt irgendwas daher, was ihm gerade einfällt ...

    Daß ich eine Zweitmeinung einholen werde hatte ich ja bereits geschrieben.

    Und daß ich mich im Netz umfassend informiert habe. Mehrstündig. Nicht mal so nebenbei.

    Ich habe mittlerweile wohl ein Dutzend Artikel aus dem Netz gelesen, in denen steht, daß bei einem Infarkt der Stent das Mittel der Wahl ist, sonst nicht. Darüber hätte ich gern mit dem Arzt gesprochen, der aber alles Internetwissen komplett abtat und sagte, wir sollten das Gespräch besser abbrechen. Ich bin äußerst verärgert über diese Umgehensweise und fühle mich alleingelassen.

    Ich nehme keinen Blutdrucksenker, der Blutdruck ist nicht das Problem.

    Ich habe auch keine Brustschmerzen. Hatte ich einmal im Herbst und dann nicht wieder.

    Ich gehe bis zu drei Stunden durch den Wald ohne Pause, fahre bis zu 80 km Elektrorad, trage einen gefüllten Wäschekorb drei Treppen hoch, alles ohne größere Beschwerden. Insofern möchte ich nicht am Herz rumfummeln lassen, wenn ich überall lese, daß das umstritten sei ...

    ich wollt's ja nicht mehr sagen, wer die Nr. 1 ist, sonst werd' ich wieder verwechselt und krieg' die Identitätskrise ...


    :)

    das hielt ich eh für klar, wußte gar nicht, daß es fraglich sein könnte.

    Freilich spreche ich mit meinem Hausarzt und auch mit einem anderen Kardiologen ...

    Kennt sich jemand aus ?


    Als mir mein Kardiologe nach kürzlich erfolgtem Belastungs-EKG und Szyntigraphie wegen Durchblutungsstörungen heute riet, einen Katheter legen zu lassen und ggf. Stents einsetzen zu lassen, sagte ich ihm, das wolle ich nicht, da ich mich im Internet umfassend informiert habe und sehr oft gelesen habe, Stents seien auch unter Ärzten umstritten. Er tat das alles ab, berief sich auf "neueste wissenschaftliche Erkenntnisse" und sein Expertentum. ("Wir sind hier nicht beim Hausarzt.") Was soll ich davon halten ? Liege ich so falsch mit meiner Skepsis gegenüber Stents, oder ist das Verhalten des Arztes einfach suboptimal und veraltet ? (sinngemäß: Patient halt die Schnauze und tu was ich sage ...)

    Heute Berlin gegen Berlin. ("Ich sage nichts weiter"; Richard Wagner :)) (kleiner Insiderscherz für No Nick)


    St. Pauli hat gegen Dortmund gewonnen. Blöd finde ich, daß die Medien dann gleich effekthascherisch von einer "Sensation" sprechen. St. Pauli steht auf einem Aufstiegsplatz und ist nächste Saison vielleicht ein starker Aufsteiger in der gleichen Liga wie Dortmund. Und daß eine gute Mannschaft mal ein Auswärtsspiel verliert, ist so ungewöhnlich nicht ...

    Wo ist da bitte der Aufschrei:?::?::?:


    Hier wird doch unentwegt aufgeschrien statt nüchterner Betrachtung ...

    Bei letzterer fallen einem die Formulierungen "scheinen zu belegen" und "möglicherweise" im Eingangsabsatz gleich auf ...

    Das erinnert mich an einen Witz:


    "Ich habe mit den Kollegen gewettet, dass ich mehr als ein Wort aus Ihnen herausbekomme." - "Verloren!" :D


    Schachmeister Rubinstein hatte den Ruf, so gut wie nichts zu sagen, seinem Kollegen Bogoljubow sagte man nach, sich vorzugsweise auf zwei Worte zu beschränken, "Schach" und "Bier".


    :)