• Ich hoffe, es ist euch recht, wenn ich anlässlich des neuen Jahres einen neuen Thread eröffne. Wenn nicht, lötet sie einfach zusammen. :)


    2016 stehen fünf Wahlen an, u.a. werde auch ich in Berlin zur Urne gerufen. Zunächst einmal sind aber Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz dran.


    Besonders die Wahl in Sachsen-Anhalt dürfte spannend werden, aus drei Gründen:


    1. Das Wahlvolk Sachsen-Anhalts ist unberechenbar.
    2. Die AfD liegt in neuesten Umfragen bei 17%, selbst die Linke könnte in einer ihrer Hochburgen Stimmen einbüßen
    3. SPD und CDU haben nach diesen Umfragen zusammen nicht einmal mehr 50%. Eine Regierungsbildung dürfte hier schwierig werden.


    Wie immer habe ich den Wahl-O-Mat befragt und war einigermaßen überrascht: In Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg habe ich mit der SPD die größte Übereinstimmung, so weit, so üblich. Aber in Sachsen-Anhalt lag bei mir die Tierschutz-Allianz mit einer Übereinstimmung von 73,3% ganz vorn. Ich kannte die Partei noch nicht einmal, ist wohl eine Abspaltung der Tierschutz-Partei.


    Hier dazu der Link:


    http://www.bpb.de/politik/wahlen/wahl-o-mat/

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner

  • .... nämlich die AFD
    In Sachsen-Anhalt hat die AFD in Umfragen angeblich schon die SPD hinter sich gelassen - recht so.
    Nicht nur das Wahlvolk in SA ist unberechenbar - das trifft für die meisten Bundesländer zu.
    Ich hoffe ebenfalls, daß die SPD in BW kräftig Federn lassen muß - schon wegen Nils Schmid.
    Für mich wird die Wahl in RP am spannendsten. Ich hoffe, daß auch hier nicht nur die SPD, sondern auch die GRÜNEN ein Fiasko erleben werden.


    Aber für mich ist die Wahl in Berlin am 18.9. am wichtigsten.


    Beruhigend: Die PIRATEN sind nach der neuesten Umfrage nicht mehr vertreten - und das ist gut so.

    „Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst.“


    (Voltaire)

  • .... nämlich die AFD


    Na ja - immer noch besser als die NPD... :rolleyes:


    Die hat sich nämlich einen netten Fauxpas geleistet: Sie will "konsequent abschieben - unser Volk zuerst".


    Die Frage ist, wo sollen wir hin? Nach Ungarn gehe ich jedenfalls nicht, eher nach Polen, wo ich eine meiner Wurzeln habe. 8)


    http://www.radioeins.de/progra…nsequent-abschieben-.html

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner



  • Die Frage ist, wo sollen wir hin? Nach Ungarn gehe ich jedenfalls nicht, eher nach Polen, wo ich eine meiner Wurzeln habe. 8)
    Jetzt fehlt nur noch das du sagst:


    Die Wurzeln liegen in Schlesien, Ostbrandenburg, Pommern oder Ostpreußen.
    Wowereit hat sich einen ähnlichen Fauxpas geleistet, als er sagte:


    "Auch ich habe einen Migrationshintergrund - meine Eltern stammen aus Ostpreußen".

    „Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst.“


    (Voltaire)

  • Keine Ahnung, wo ich genau herkomme, vermutlich aber aus Schlesien oder Masuren, mehr als die Hälfte der Einwohner von dort zog Ende des 19. Jahrhunderts ins Ruhrgebiet, um in den Bergwerken zu arbeiten.

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner

  • In Sachsen-Anhalt hat die AFD in Umfragen angeblich schon die SPD hinter sich gelassen - recht so.

    Hast du da nicht ein s vergessen? :D

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Du wirst Probleme haben, ein Hakenkreuz zu finden, aber ein S sollte kein Problem sein. Oder meinst du etwa das S mit den zwei Spitzen?

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Du wirst Probleme haben, ein Hakenkreuz zu finden, aber ein S sollte kein Problem sein. Oder meinst du etwa das S mit den zwei Spitzen?


    Da von Hakenkreuzen nicht die Rede war, bleibt ja nur noch das S übrig.

    „Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst.“


    (Voltaire)

  • Momentan versucht die NPD, vom positiven Trend der AfD zu profitieren. Diese aber weist die Offerte zurück. Erstaunlich, wenn auch erfreulich:


    http://www.zeit.de/politik/deu…ianz-koalition-erststimme

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner

  • Was haltet ihr davon:
    Am heutigen Abend wurde ständig von komplizierten Koalitionsgesprächen geredet, die wegen der AFD schwierig sind - besonders Sachsen-Anhalt scheint ein Problem damit zu haben.
    Dabei wurde eine Möglichkeit außer acht gelassen:
    In Sachsen-Anhalt kommen AFD und CDU auf satte 54% - Grüne, Linke und SPD dagegen nur auf ca. 33%.
    Die CDU hätte somit 2 Möglichkeiten, um der ungeliebten Dreierkoalition aus CDU,SPD und Grünen aus dem Wege zu gehen:
    1. Eine Koalition mit der AFD (die reellste Möglichkeit)
    2. Um den Schein der Merkel-Hörigkeit zu wahren läßt sich die CDU von der AFD tolerieren. Immer noch besser als die Dreierkoalition, wo die CDU der Buhmann von der SPD und den Grünen wäre.


    Mit Abstrichen würde dies auch in RP und BW klappen.
    Hier könnte sich eine Koalition aus CDU/FDP von der AFD tolerieren lassen.


    Wie gesagt, eine gute Alternative
    Besser als Schwarz-Rot-Grün.
    Und Gewissensbisse braucht die CDU nicht zu haben, den die SPD ging bereits zweimal eine Koalition mit der Linkspartei ein.

    „Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst.“


    (Voltaire)

  • Ja, das ist immer ein Problem, wenn eine Partei sagt, mit denen wollen wir nicht, und das Wahlvolk sagt dann, wir wollen aber.


    Das Problem sind die nicht vorhandenen Schnittstellen. Die AfD hat sich heute zwar als bürgerlich bezeichnet, aber so richtig glauben kann ich das nicht. Wäre sie bürgerlich, dann wäre sie irgendwann nicht mehr wählbar, denn bürgerliche Parteien haben wir ja genug.


    Außerdem frage ich mich gerade, warum die CDU in Baden-Württemberg einen Politikwechsel will und eine sog. Deutschland-Koalition anstrebt. Sicher, Grün-Rot ist abgewählt, die CDU aber auch. Es zeugte meiner Sicht von großer Ignoranz gegenüber dem Wählerwillen, wenn die Grünen nicht an der Regierung beteiligt würden, noch dazu mit Hilfe der AfD. Aber Frau Petry will wohl auch keine Koalition. In der ARD sagte sie heute, es stünde ihrer Partei gut an, erst einmal in der Opposition zu beginnen.

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner

  • Jetzt regt sich die couragierte Zivilgesellschaft darüber auf, daß Frauke Petry nicht zum Termin des MOMA erschienen ist
    Man ... Man - was gibt es doch für ideologische Heuchler.
    Bei der Kommunal-Wahl in Frankfurt war die niedrige Wahlbeteiligung schuld am Erfolg der AFD.
    Bei den Landtagswahlen war die hohe Wahlbeteiligung schuld am Erfolg der AFD ...."dieses rassistische Reservoir von ehemaligen Nichtwählern".


    Bei den vorherigen Rechtsparteien hieß es immer: "Typisch, eine Männerpartei - Frauen sind so gut wie nicht vertreten".
    Bei der AFD haben Frauen eine enorme Schlüsselstellung - jetzt sind sie bei den Linksgestrickten die Feindbilder Nr. 1.
    Dann gibt das Fernsehen diesen "Rechtsradikalen" eine Plattform, um sich zu äußern - kommen sie nicht zum Termin, sind sie feige.


    Man kann es den Linken wirklich nicht recht machen.

    „Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst.“


    (Voltaire)

  • @ No Nick: Ich hoffe, dass sich die bürgerlichen Parteien langsam mal wieder darauf besinnen, dass sie auch mal eigene Profile hatten. Bei Sachsen-Anhalt weiß ich's nicht, aber Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg waren reine Persönlichkeitswahlen. Auf Dauer wird dieser Einheitsbrei nicht reichen. Im Moment wüsste ich auch nicht, wo ich mein Kreuz setzen sollte. Also würd ich vermutlich auch die Kandidaten unterstützen, die ich mehr oder weniger persönlich kenne und wo ich weiß wofür sie stehen. Die Partei dazu wäre dann zunächst auch erstmal zweitrangig.


    Übrigens, die AfD ist selbstverständlich keine bürgerliche Partei, schon allein bei dem Wählerklientel, das sie bereitwillig abgreift und zu integrieren versucht, ganz egal, was sie sich im Westen für einen Anstrich geben mag. Genausoewenig wie die Linken eine bürgerliche Partei sind, wobei ich sie deutlich weiter in der Mitte sehe als die AfD - allerdings ist das auch ein subjektiver Eindruck, weil ich da öfter mal mit welchen zu tun habe. Äußerst problematisch finde ich allerdings, wie bereitwillig Wähler zwischen links und rechts hin- und herzuspringen scheinen.

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


    Edited 3 times, last by Austernprinzessin ().

  • Bruno: Das passt schon. Die AfD war die einzige Partei, die mobilisieren konnte, zumindest in allen drei Wahlen und auch in Frankfurt. Schlecht wäre es nur, wenn die bisherigen Nichtwähler die AfD nur aus nach wie vor bestehenden Desinteresse an der Politik gewählt hätten, und nicht, weil sie sie wirklich gut finden. Hat sich denn Frau Petry wenigstens für nicht Nichterscheinen erklärt?


    Austernprinzessin: Ja, das habe ich auch nicht verstanden, dass Linke-Wähler jetzt AfD gewählt haben. Es erinnert mich an alte Personalakten aus der DDR. Sehr viele sind damals geradezu nahtlos von der NSDAP in die SED eingetreten. Solche Wähler/Innen kann selbst die AfD nicht gebrauchen.

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner

  • Um mal wieder etwas provokativ zu werden: Ich bin ja schon fast froh, dass niemand die Wahlergebnisse anzweifelt. Oder liegt das nur daran, dass sie in eurem Sinne ausgegangen ist? ;)

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner

  • Die SA-Wahl hat mich etwas ins Grübeln gebracht.
    Als die erste Prognose und Hochrechnungen kamen, die FDP und Grüne bei 5% sahen, habe ich gleich gesagt:
    "Pass auf - die Grünen werden es knapp schaffen und die FDP wird knapp draussen sein.
    Vielleicht täusche ich mich - aber ich kann mich nicht daran erinnern, daß die Grünen bei Wahlen schon mal "knapp gescheitert" waren - das war nur ein "Privileg" der Rechtsparteien wie DVD, Republikaner oder Schill-Partei.

    „Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst.“


    (Voltaire)

  • Austernprinzessin: Ja, das habe ich auch nicht verstanden, dass Linke-Wähler jetzt AfD gewählt haben. Es erinnert mich an alte Personalakten aus der DDR. Sehr viele sind damals geradezu nahtlos von der NSDAP in die SED eingetreten. Solche Wähler/Innen kann selbst die AfD nicht gebrauchen.


    Dieses Phänomen hat es ja auch in der BRD gegeben. Ich habe mir das immer so erklärt, dass die, die biegsam genug sind, ihr Mäntelchen nach jedem Wind drehen können, weil es ihnen sowieso nicht um Weltanschauungen, sondern um den persönlichen Vorteil geht.


    Grundsätzlich ist es natürlich so, dass Karl Marx sehr viel mehr Tiefgang hat als ...?... . (Ja wer denn eigentlich? Alfred Rosenberg kann man diese "Ehre" nicht zukommen lassen. Es ist schon bezeichnend, dass man hier keine expliziten Namen nennen kann.) Diese Tiefe kann man auch problemlos nachweisen. Allerdings muss man sich dann natürlich auch damit auseinandersetzen, was die meisten selbstverständlich nicht tun. Und wenn es um Radikalpositionen geht, um sich möglichst deutlich von etwas abzugrenzen, lauthals gegen etwas zu krakeelen oder Steine zu schmeißen, braucht man sich ja auch nicht um Weltanschauungen zu scheren, sondern muss sich nur möglichst weit von der Mitte weg positionieren. (Links-)extrem oder (rechts-)extrem - so what? Hauptsache extrem. Wer an der Oberfläche bleibt, der kann dann natürlich problemlos von einer auf die andere Seite springen. Das Problem ist halt, dass das die potentiellen Kandidaten für jeden Bauernfänger sind.


    Für Sachsen-Anhalt will ich mich nicht festlegen. Aber was die westlichen Länder angeht, muss man sich bzgl. der AfD vor Augen halten, wie die Grünen in Rheinland-Pfalz abgestürzt sind. Das war eine ganz normale Entwicklung, nachdem es diesmal kein Thema wie Fukushima gegeben hat.

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


  • Die SA-Wahl hat mich etwas ins Grübeln gebracht.
    Als die erste Prognose und Hochrechnungen kamen, die FDP und Grüne bei 5% sahen, habe ich gleich gesagt:
    "Pass auf - die Grünen werden es knapp schaffen und die FDP wird knapp draussen sein.
    Vielleicht täusche ich mich - aber ich kann mich nicht daran erinnern, daß die Grünen bei Wahlen schon mal "knapp gescheitert" waren - das war nur ein "Privileg" der Rechtsparteien wie DVD, Republikaner oder Schill-Partei.


    Das zeigt ja, dass du die politische Lage in Sachsen-Anhalt sehr genau einschätzen kannst, wenn du das im Voraus schon erkannt hast ;)
    Und wenn du die Ergebnisse der Grünen in sämtlichen Landtags- und Bundestagswahlen seit 1980 auswendig weißt: Respekt :!:
    Aber auf die Idee, das Wahlergebnis der AfD anzuzweifeln bist du nicht gekommen, oder? Nicht, dass da ein paar Prozent draufgeschlagen wurden. :D

    "Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden." (Martin Luther King)


    Edited once, last by Austernprinzessin ().

  • Vielleicht täusche ich mich - aber ich kann mich nicht daran erinnern, daß die Grünen bei Wahlen schon mal "knapp gescheitert" waren - das war nur ein "Privileg" der Rechtsparteien wie DVD, Republikaner oder Schill-Partei.


    1992 scheiteten die Grünen bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein mit 4,97%! Knapper geht es kaum.


    https://de.wikipedia.org/wiki/…n_Schleswig-Holstein_1992

    "Dass das, meine Damen und Herren, sehr schwer wird, je länger der Weg dauert, und je weniger von denen noch etwas mitwirken dürfen, die das von Anfang an begriffen haben, dass wir, um vieles gutzumachen, was früher war und woran wir manches falsch gemacht haben, nicht wieder kommen zu lassen, ist mir klar, denn dumm bin ich nicht."


    Herbert Wehner