Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: TV-KULT Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sebastian

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. April 2002

Beiträge: 47 655

1

Sonntag, 10. April 2011, 14:10

Gute und schlechte moderne deutsche Filme

Ich merke ja, dass ein gewisser Unmut da ist, dass Euch die neuen deutschen Filme zum Großteil garnicht mehr gefallen, was ich auch nachvollziehen kann. Gerade bei historischen und politischen Filmen ist das auch tatsächlich sehr traurig, was in den letzten Jahren so produziert wurde. Mich würde mal interessieren, was Eure absoluten Negativ-Filme sind aus den letzten Jahren und Jahrzehnten und welche Filme ihr empfehlenswert findet.

Positiv finde ich z.B.: Das Experiment (2001), Das weiße Band (2009)

Negativ: Napola (2004), 1 1/2 Ritter (2008.)
„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

André Gide
  • Zum Seitenanfang

Quax

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. Mai 2010

Beiträge: 3 345

2

Sonntag, 10. April 2011, 14:37

Also ich fand "Napola" stellenweise gar nicht so schlecht. "Der Untergang" fand ich recht gut doch manchmal übertrieben. Den neuen Hindenburg-Zweiteiler fand ich nicht so gut. Das einzige positive sind die Special-Effects.
"Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

(Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)
  • Zum Seitenanfang

Bruno

Profi

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2009

Beiträge: 1 456

3

Sonntag, 10. April 2011, 14:46

Ich könnte nicht einmal einen Film nennen.
Drehbuch, Regie und Sprache stören mich.
Ich richte mich bei den Filmen eigentlich nur nach den Schauspielern, die mitwirken.
Und da gefallen mir besonders:
1.Michaela may
2.Peter Sattmann
3.Eleonore Weisgerber
4.Sissi Höfferer
5.Ruth-Maria Kubitschek
6.Katerina Jacob
  • Zum Seitenanfang

Chewie

Profi

Registrierungsdatum: 8. März 2009

Beiträge: 1 041

4

Sonntag, 10. April 2011, 15:26

Napola war echt unterirdisch. Ne verkappte Schwulengeschichte zu Teiden des Dritten Reiches.....

Als der eine sich in den zugfefrorenen See schmeisst und von untern nochmal gegen die Eisdecke klopft, stand ich auf und bin gegangen.

Gute deutsche Filme:
Das Boot
Das Millionenspiel
  • Zum Seitenanfang

Sebastian

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. April 2002

Beiträge: 47 655

5

Sonntag, 10. April 2011, 15:29

Ich finde auch, dass bei Napola alle Vorurteile bzgl. dem Dritten Reich ausgeschlachtet wurde. Ein Zitat gibt es, wo ein Vorgesetzter zu den Napola-Schülern sagt, dass man dann auch bald Gauleiter für Washington braucht.....

Bei IMDB hat mal jemand geschrieben, der angeblich selbst Napola-Schüler war, dass das einzige Authentische bei dem Film das Fliegen mit selbstgebauten Segelfliegern war. Ob das stimmt kann ich natürlich nicht sagen.

Das Boot habe ich noch nie geschafft ganz zu sehen :) Das Millionenspiel ist auf jeden Fall genial. Wie findet Ihr Das Experiment?
„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

André Gide
  • Zum Seitenanfang

Deutsche_Farben

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 3. März 2011

Beiträge: 485

6

Sonntag, 10. April 2011, 19:56

Die neuesten guten deutschen Filme, die ich gesehen habe, stammen aus der Ära des neuen deutschen Films, etwa Wim Wenders Im Lauf der Zeit (1975/76) - ein deutsches "Roadmovie", aber eben keins wie man es heute ständig serviert bekommt, sondern unaufgeregt, unprätentiös, glaubwürdig.

http://www.filmportal.de/df/09/Uebersich…,,,,,,,,,,.html

Das Millionenspiel (1970) fand ich ebenfalls sehr gut.

http://www.filmportal.de/df/f6/Uebersich…,,,,,,,,,,.html
  • Zum Seitenanfang

Sebastian

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. April 2002

Beiträge: 47 655

7

Sonntag, 10. April 2011, 20:00

Aus der Zeit der Autorenfilmer finde ich einige Werke von Werner Herzog großartig, so z.B. "Jeder für sich und Gott gegen alle", "Woyzeck" oder "Nosteratu".
„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

André Gide
  • Zum Seitenanfang

Deutsche_Farben

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 3. März 2011

Beiträge: 485

8

Sonntag, 10. April 2011, 20:05

Da die Frage ja ursprünglich auf moderne / also zeitgenössische Filme abzielte, muss ich leider sagen, dass ich Tier-, Natur- und Landschaftsfilme sowie ab und an gut gelungene Dokumentationen im Fernsehen jedem deutschen Spielfilm vorziehe.
  • Zum Seitenanfang

Sebastian

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. April 2002

Beiträge: 47 655

9

Sonntag, 10. April 2011, 20:08

Ja, TV-Filme sind in der Regel qualitativ sowieso unterirdisch. Leider auch bei den öffentlich-rechtlichen. Das ist alles so eine einheitssoße geworden, ganz im Gegenteil von den Filmen der 60er und 70er Jahre. Im Kino gibt es ab und zu noch einige Perlen, da bin ich allgemein froh dass sich beim deutschen FIlm wieder was tut. Es bleibt abzuwarten in welche Richtung sich das entwickeln wird.
„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

André Gide
  • Zum Seitenanfang

Deutsche_Farben

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 3. März 2011

Beiträge: 485

10

Sonntag, 10. April 2011, 20:23

Es ist schade: Ich denke, technisch und materiell wären die Möglichkeiten für eine künstlerisch hochstehende Filmproduktion gegeben. Aber: Das Personal ist das falsche! Das ist alles so ein Medien-Klüngel von Pseudo-Stars und ihren Financiers, ein Mief und eine Kungelei, die immer mehr auf das von GZSZ und DSDS geprägte Privat-TV-Niveau herabgesunken ist.
Ich denke, es wird sich nichts ändern, weil die falschen Leute an der Spitze stehen und es Deutschland an Identität und Selbstbewusstsein fehlt, um eine wirklich leistungsstarke Filmindustrie aufzuziehen.
  • Zum Seitenanfang

Sebastian

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. April 2002

Beiträge: 47 655

11

Montag, 11. April 2011, 08:27

Dem kann ich nur recht geben. Hinzu kommt, dass gerade dort gespart wird, wo es wichtig ist: Bei den Schauspielern, Regisseurren usw.

Trotzdem: Sowohl im FIlm und auch ab und zu im Fernsehen gibt es immer mal wieder tolle Produktionen.

Weitere Beispiele sind die wundervollen Filme von Marcus H. Rosenmüller:

- Wer früher stirbt ist länger tot
- Beste Zeit
- Beste Gegend
- Die Perlmutterfarbe
- Räuber Kneißl
- Schwere Jungs
„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

André Gide
  • Zum Seitenanfang

Sebastian

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. April 2002

Beiträge: 47 655

12

Samstag, 23. April 2011, 15:20

Wie findet Ihr "Knockin on heavens Door" und "Der Eisbär" aus den 90er Jahren? Das sind doch beide sehr gut gemachte deutsche Filme.
„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

André Gide
  • Zum Seitenanfang

sr

Redakteur (sr)

Registrierungsdatum: 15. März 2010

Beiträge: 48

13

Samstag, 23. April 2011, 16:53

Ich find Antikörper (2005) richtig gut. http://www.youtube.com/watch?v=DttPe517yps
  • Zum Seitenanfang

Sebastian

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. April 2002

Beiträge: 47 655

14

Samstag, 23. April 2011, 16:57

Da war das Ende so grausam... also im Sinne von enttäuschend, schlecht,... ;-) Aber Wotan Wilke Möhring ist ein toller Schauspieler.
„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

André Gide
  • Zum Seitenanfang

sr

Redakteur (sr)

Registrierungsdatum: 15. März 2010

Beiträge: 48

15

Samstag, 23. April 2011, 16:58

Naja darüber kann ich irgendwie hingweg sehen. Ich find etwas vergleichbares gab es so lange nicht mehr. Vielleicht noch "M", aber da liegt ja bestimmt ein halbes Jahrhundert oder mehr dazwischen.
  • Zum Seitenanfang

Carry Klips

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 16. April 2011

Beiträge: 371

16

Samstag, 23. April 2011, 17:28

Sehr gelungen finde ich "Ein Lied von Liebe und Tod (Gloomy Sunday)" von Rolf Schübel (1999) und "Was nützt die Liebe in Gedanken" von Achim von Borries (2003). Und natürlich "Impressionen unter Wasser" von Leni Riefenstahl (2002) ;)
  • Zum Seitenanfang

Claudia K.

Redakteur (ck)

Registrierungsdatum: 17. Februar 2009

Beiträge: 3 722

17

Sonntag, 24. April 2011, 10:54

Zitat

Sehr gelungen finde ich "Ein Lied von Liebe und Tod (Gloomy Sunday)" von Rolf Schübel (1999) und "Was nützt die Liebe in Gedanken" von Achim von Borries (2003).


Da kann ich mich anschließen. Ich bin aber auch allgemein ein Fan des neuen deutschen Fans, ich würde sagen, er macht ungefähr ein Drittel meiner DVD-Sammlung aus.
Meine absoluten Lieblinge:
- Im Juli
- Good by Lenin!
- Barfuss
- Kalt ist der Abendhauch
- Die Häupter meiner Lieben
- Lola rennt
- Ein Freund von mir
- Herr Lehmann
- Keine Lieder über Liebe
- Was tun wenn´s brennt
- Gegen die Wand
- Das Leben der anderen

Wären meine DVDs nicht alle in Kisten verpackt, würd ich jetzt ans Regal gehen, dann könnte ich sicher noch mehr auflisten, was mir persönlich gut gefällt.
Es gibt auch manchmal Filme, die einerseits wirklich gut sind, die ich aber dennoch nur bedingt empfehlen würde, weil sie auf die eine oder andere Art ziemlich heftig sind.
Ein Beispiel dafür ist "Der freie Wille", in dem Jürgen Vogel einen Triebtäter spielt. Da wird dem Zuschauer schon einiges zugemutet, nicht nur in Sachen Gewaltdarstellung, sondern auch emotional, weil der Film nur zeigt und kaum etwas erklärt, das ist ziemlich heftig. Was die schauspielerische Leistung angeht aber ein Glanzstück. Ich mag Jürgen Vogel aber ganz allgemein sehr gerne.
Irgendwer wird immer unzufrieden sein, wir sollten das akzeptieren. So bleibe ich immer happy. (Dr. House)
  • Zum Seitenanfang

sak

Administrator (sak)

Registrierungsdatum: 26. Juli 2007

Beiträge: 3 011

18

Sonntag, 24. April 2011, 11:15

Ich muss Claudia da zustimmen, ich finde die neuen deutschen Filme auch nicht so schlecht, wie sie hier zum Teil gemacht werden. Natürlich wird auch viel Schrott produziert, aber es gibt einige Highlights.

Die Filme, die Claudia aufzählt, fand ich auch allesamt echt gut - sowohl von den Schauspielern, als auch von der Story und der Produktion her gesehen. Außer "Das Leben der anderen" - zu dem kann ich nichts sagen, da ich den (noch) nicht gesehen habe.
"Wir sind alle Individuen!" - "Ich nicht!"
  • Zum Seitenanfang

Claudia K.

Redakteur (ck)

Registrierungsdatum: 17. Februar 2009

Beiträge: 3 722

19

Sonntag, 24. April 2011, 12:33

Ist halt alles eine Frage des Geschmacks ;)

Womit ich gar nichts anfangen kann, ist diese ganze Blödelschiene, Ballermann 6 und die Richtung. Ich hab nix gegen Komödien, aber ich brauch ein gewisses Niveau, um mich zu amüsieren. Es gibt ganz sicher sehr viele wirklich schlechte deutsche Filme. Aber man entwickelt ja mit der Zeit so ein Gespür dafür, was einem gefällt.

Ach ja, was ich auch ganz furchtbar fand, obwohl der sehr erfolgreich war: "Keinohrhasen". Auch "Zweiohrküken" mochte ich nicht. Da Matthias Schweighöfer in beiden Filmen mitgespielt hat, hat er sich bei mir den Status als "Gefallfilmgarant" verloren ;)

Und, Asche auf mein Haupt, ich habe bei meiner vorigen Auflistung einen meiner absoluten Lieblingsfilme vergessen:
Kammerflimmern
Irgendwer wird immer unzufrieden sein, wir sollten das akzeptieren. So bleibe ich immer happy. (Dr. House)
  • Zum Seitenanfang

Sebastian

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. April 2002

Beiträge: 47 655

20

Sonntag, 24. April 2011, 13:36

Was auch noch gute Filme sind:

- Bang Boom Bang
- 12 Winter(siehe hier)
- Nirgendwo in Afrika

"Das Leben der anderen" habe ich leider auch noch nicht gesehen.

Blödelfilme müssen auch mal sein, wenn man drauf steht. Aber prinzipiell mag ich die Lustspiele mit etwas Hintergrund und Geist auch lieber.
„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

André Gide
  • Zum Seitenanfang