Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Clemente

Anfänger

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2016

Beiträge: 57

261

Samstag, 23. Dezember 2017, 13:42

  • Zum Seitenanfang

Nostalgie Fan

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 5. Juni 2017

Beiträge: 345

262

Sonntag, 21. Januar 2018, 14:19

Rüdiger Trantow (1926) lebt auch noch. Er hatte eine wesentliche Rolle in dem Film "Jakko" (1941)

Hans-Joachim Roedelius (1934) lebt auch noch. Er hatte eine Rolle in dem Film "Verklungene Melodie" (1938)
  • Zum Seitenanfang

Vogel Specht

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. April 2002

Beiträge: 48 427

263

Montag, 5. Februar 2018, 12:28

Ich glaub das Thema mit der schlechten Quellenangaben bzgl. Geburts- und Sterbedaten haben wir hier schon ein paar mal gehabt?

Ich finde, dass es bei diesem Wikipedia-Artikel (siehe unten) ganz gut gelöst wurde: https://de.wikipedia.org/wiki/Marianne_Winkelstern
„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

André Gide
  • Zum Seitenanfang

Conrad

Profi

Registrierungsdatum: 25. Mai 2011

Beiträge: 1 446

264

Montag, 5. Februar 2018, 21:38

Ich weiß nicht so recht :| Ich finde das ziemlich unübersichtlich. Und wissenschaftlichen Standarts entspricht das auch nicht. Die Quellen sind sehr unterschiedlich wertvoll und ganz offensichtlich etwas wahllos aufgelistet - je nachdem, was dem Autor untergekommen ist. Wenn man das konsequent weiterarbeitet, müssten theoretisch jede einzelne Quelle und jede einzelne Aussage aufgelistet werden, die etwas sagt. Und damit hätte man Big Data. Cyranos.ch würde ich zum Beispiel gar nicht erst erwähnen - und wenn dann als Thomas Städeli oder Staedeli, was der Name des Autors ist. Außerdem betreibt er meinem Eindruck nach keine eigenen Recherchen. Steffi-line müsste man dann z.B. konsequenterweise auch anführen, aber die sammelt Aussagen von Sekundärquellen, fasst zusammen oder kopiert. Und damit beißt sich die Katze in den Schwanz.
Gerade diese Internet-Seiten können ja jederzeit geändert werden. Das heißt, dass diese Aussagen dann gar nicht mehr aktuell sind, obwohl sie als Referenzbeispiele angeführt werden. In wissenschaftlichen Werken käme man mit sowas nicht durch. (Darauf wird ja auch in der Wikipedia-Doku, die du verlinkt hast, hingewiesen, Vogel Specht.)
Karlheinz Wendtland ist vielleicht etwas Anderes. Den kann man wohl durchaus anführen. Für ihn war es eine Art Lebensaufgabe, er hat sehr sorgfältig und auch umfassend gearbeitet, auch wenn seine Recherchen natürlich schon sehr alt und gerade seine Daten oft überholt sind. Er ist ja auch schon vor zwanzig Jahren gestorben. Außerdem ist eine Ausgabe etwas Festes und kann nicht mehr verändert werden.
Gerade bei so kurzen Artikeln reicht es absolut aus, ein oder zwei Beispiele aus zuverlässigen Quellen anzuführen und damit kenntlich zu machen, dass es widersprüchliche Aussagen gibt.
  • Zum Seitenanfang

Vogel Specht

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. April 2002

Beiträge: 48 427

265

Montag, 5. Februar 2018, 22:00

Ja Du hast absolut recht. Aber ich meinte, dass es halt besser ist, das so aufzulisten (sich dabei auf wenige Hauptquellen zu beziehen wäre natürlich besser) als garnicht oder "Privatrecherche" als Quelle. So hat man wenigstens eine Übersicht welche Aussagen es wo gibt. Wobei natürlich auch nicht alles mit einfließen muss.
„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

André Gide
  • Zum Seitenanfang

Nostalgie Fan

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 5. Juni 2017

Beiträge: 345

266

Dienstag, 6. Februar 2018, 17:50

Die Idee, verschiedene Quellenangaben zu nennen, finde ich auch ganz gut. Aber ich bin auch eurer Meinung, dass das Ganze etwas übersichtlicher sein könnte. Die umfangreiche Quellenangabe ist im Original ja so:

Zitat

" Das Geburtsdatum ist laut cyranos.ch und IMDb 1910, laut Kinotv 24. März 1911, laut Filmportal.de 24.03.1910, laut Karlheinz Wendtland: Geliebter Kintopp, Jahrgang 1931, zweite Auflage 1991, S. 133 der 24. März 1913. Todesdatum ist laut cyranos und IMDb Dezember 1966, laut Filmportal.de 19. Oktober 1966, laut Wendtland Dezember 1986. Die biografischen Angaben bei Karlheinz Wendtland und die Angaben bei cyranos.ch, die auf Marianne Winkelsterns Neffen Detlef E. Bodart beruhen, weichen außerordentlich stark voneinander ab. Laut Wendtland blieb Winkelstern bis zuletzt als Tänzerin und dann als Tanzlehrerin aktiv, laut cyranos hat sie ihren Beruf seit ihrer Heirat, zu der es bei Wendlandt keinerlei Angaben gibt, nicht mehr ausgeübt."


Das jetzt Folgende soll jetzt aber keine Kritik sein. Ich finde es toll, dass bei diesem Artikel eine ausführliche Quellenangabe gemacht wurde. Ich möchte lediglich zum Ausdruck bringen, was ich übersichtlicher finden würde:

  1. Das Geburtsdatum ist laut cyranos.ch und IMDb 1910,
  2. laut Kinotv 24. März 1911,
  3. laut Filmportal.de 24.03.1910,
  4. laut Karlheinz Wendtland: Geliebter Kintopp, Jahrgang 1931, zweite Auflage 1991, S. 133 der 24. März 1913.
  5. Todesdatum ist laut cyranos und IMDb Dezember 1966,
  6. laut Filmportal.de 19. Oktober 1966,
  7. laut Wendtland Dezember 1986.
  8. Die biografischen Angaben bei Karlheinz Wendtland und die Angaben bei cyranos.ch, die auf Marianne Winkelsterns Neffen Detlef E. Bodart beruhen, weichen außerordentlich stark voneinander ab.
  9. Laut Wendtland blieb Winkelstern bis zuletzt als Tänzerin und dann als Tanzlehrerin aktiv,
  10. laut cyranos hat sie ihren Beruf seit ihrer Heirat, zu der es bei Wendlandt keinerlei Angaben gibt, nicht mehr ausgeübt.







p.s Das mit den Zahlen und das mit der andersfarbigen Schrift verwundert mich jetzt etwas. Ich habe bei den Einstellungen nämlich nichts verändert. Ich glaube, ich schreibe den Rest meines Beitrags in eine nächste Antwort
  • Zum Seitenanfang

Nostalgie Fan

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 5. Juni 2017

Beiträge: 345

267

Dienstag, 6. Februar 2018, 20:24

Zitat von Vogel Specht:

Zitat

"sich dabei auf wenige Hauptquellen zu beziehen wäre natürlich besser) als garnicht oder "Privatrecherche" als Quelle"

Privatrecherche als Quelle finde ich ehrlich gesagt gar nicht so schlecht. Natürlich gibt es auch professionelle Forschung, aber diese kostet ja auch Geld und die Forscher müssen sich ja trotzdem ihren Lebensunterhalt verdienen. Und bei Geburts- und Sterbedaten von Filmpersönlichkeiten ist das Interesse auch nicht immer so hoch. Es gibt in dem Bereich so viele Unklarheiten, dass ich es sehr lobenswert finde, wenn Privatpersonen Initiative ergreifen, und ebenfalls forschen. Ich meine, wenn man zu sehr berühmten Filmpersönlichkeiten forscht, wie z.B Loni Nest, Olly von Flint, etc... kann man sich ja sicher sein, dass sich ein Personenkreis findet, der Interesse daran hat. Aber bei vielen Darstellern, die auch durchaus wesentliche Rollen im deutschen Film gespielt haben, wie z.B Ernst Eberhard Reling, Hubert Schmitz, etc... oder auch bei etwas unbekannteren Filmpersönlichkeiten wie z.B Jürgen Peter Jacoby, Jürgen Mohrbutter, Hans Joachim Funk, etc... weiß man nicht genau, wie viele Menschen daran Interesse haben, weshalb man im professionellen Bereich wahrscheinlich etwas abwägt, ob sich das lohnt, in dem Bereich zu forschen. Wenn man zum Beispiel Verbindungen zu Personen hat, die mit jemanden aus der Filmbranche verwandt sind, hätte man zum Beispiel schon einmal einen Anhaltspunkt, und könnte etwas zu der jeweiligen Persönlichkeit in Erfahrung bringen. Außerdem könnte man so auch auf Angehörige der jeweiligen Persönlichkeit stoßen. Dadurch, dass ein Mitglied unseres Forums (Bruno) in dem Thema "Das Ferienkind" (1943) die Frage aufgeworfen hat, was aus Franz Paessler und Günter Reck geworden ist, hat sich die Enkelin von Franz Paessler bei uns im Forum gemeldet. Eine bessere Quelle kann es doch gar nicht geben. Außerdem beweißt das Engagement von Enkelin und von Lutz Klapp, dass sich die angehörigen der UFA - Stars freuen, wenn sich noch jemand für ihre Vorfahren interessiert. Außerdem haben sich hier im Forum gerade auch in diesen Thema schon einige Personen gemeldet, die Kontakt zu einigen UFA - Stars hatten. Ich würde auch gerne zu einigen Filmpersönlichkeiten forschen, zu denen kaum etwas bekannt ist, aber ich selbst habe zu den meisten dieser Filmpersönlichkeiten keine Anhaltspunkte.

@Volker und @Toni Schieck
Damit Sie mich nicht falsch verstehen. Ich finde Privatforschung nur zusätzlich zur professionellen Forschung gut. Beides ist wichtig und professionelle Forschung hat natürlich auch deutlich mehr Möglichkeiten. Was sie herausgefunden haben, ist in der Tat beeindruckend. Das hätte eine Privatperson sicherlich nicht so leicht herausfinden können. Sie scheuen keine Mühen und arbeiten an Projekten, von denen Sie nicht wissen, wie viel Geld sie damit wieder reinwirtschaften können. Sie interessieren sich für den Bereich und sie tun sehr viel dafür. Das finde ich sehr beeindruckend. Solche Leute wie Sie braucht die Personenforschung im Bereich Film und Fernsehen! Weiter so!

p.s Nach der Panne, die ich vorhin hatte, weshalb ich den Beitrag nochmal schreiben musste, ist der Beitrag nun etwas kürzer geworden, aber das wesentliche ist trotzdem enthalten
  • Zum Seitenanfang

Vogel Specht

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. April 2002

Beiträge: 48 427

268

Dienstag, 6. Februar 2018, 20:39

Privatrecherche ist sogar sehr lobenswert. worauf ich mich aber bezogen habe ist, dass bei Wikipedia als Quelle einfach "Privatrecherche" steht - mehr nicht. Da kann man auch schreiben "Ist halt so - glaubt mir doch einfach".

Wenn man eine Quelle angibt, sollte es eine Quelle sein - also es muss zu einem Dokument führen, das vorliegt. Da sollte man zumindest erfahren können, wohin man sich wenden kann, wenn man das Originaldokument sichten möchte. Weisst Du was ich meine? Sonst kann ja jeder schreiben was er möchte - was die Phantasie so hergibt.
„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

André Gide
  • Zum Seitenanfang

Nostalgie Fan

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 5. Juni 2017

Beiträge: 345

269

Mittwoch, 7. Februar 2018, 16:25

Ja, ich weiß, was Du meinst. Die Quellenangaben sollten in der Hinsicht präziser sein. Da stimme ich Dir auch zu.
Außerdem hilft eine präzisere Quellenangabe ja auch denen, die aktuell mit Forschungen beschäftigt sind und zur Zeit noch keine Anhaltspunkte haben.
  • Zum Seitenanfang

Clemente

Anfänger

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2016

Beiträge: 57

270

Dienstag, 13. Februar 2018, 22:22

Nini Theilade ist gestorben. Sie spielte 1933 in dem deutschen Film der große Bluff mit.
  • Zum Seitenanfang

Vogel Specht

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. April 2002

Beiträge: 48 427

271

Mittwoch, 14. Februar 2018, 00:32

Vielen Dank für den traurigen Hinweis. Bei Wikipedia ist auch eine Quelle verlinkt: https://de.wikipedia.org/wiki/Nini_Theilade
„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

André Gide
  • Zum Seitenanfang

-ares-

Anfänger

Registrierungsdatum: 26. September 2015

Beiträge: 4

272

Mittwoch, 14. Februar 2018, 01:32

Zunächst danke an Clemente für die Mitteilung, dass Nini Theilade verstorben ist. Schade dass ich von dieser Dame erst nach ihrem Tod erfahre. Ich verabscheue meine Wissenslücken. Ich bin froh, dass ich immerhin mit einigen anderen "Altstars" der goldenen Ära sprechen durfte.

Dann hätte ich eine Frage: Hat sich in Sachen ANJA ELKOFF was Neues ergeben? Da sie mehrmals verheiratet war und unter mehreren Namen aktiv war, gestaltet sich die Recherche schwierig. Und ihre Tochter Christine Reinhart antwortet mir (nur mir?!) nicht.

Wie ich den letzten Seiten entnehmen konnte, kommen in Ermangelung wirklicher Stars der UFA-Zeit immer mehr jener Schauspieler zur Sprache, die gar nicht oder kaum in der UFA wirkten, sondern einfach vor allem vor 1925 geboren wurden. Ich selbst habe hier auch solche Schauspieler aufgelistet, aber mittlerweile denke ich, dass man vielleicht einfach ein anderes Thema eröffnen müsste, um auch auf diese anderen alten, noch lebenden Filmleute einzugehen. Oder gibt es das Thema schon? Ich meine, es gäbe ja so manchen, der "listenswert" und diskussionswürdig wäre, von Claus Biederstaedt über Eva-Ingeborg Scholz bis zu Ottokar Runze, Rolf von Sydow oder Agi Prandhoff. Sie leben alle noch, passen aber nicht zu unserem hiesigen UFA-Thema.


Jedoch, zum Abschluss, hätte ich noch zwei Schauspieler, die ganz sicher bei der UFA arbeiteten:

LOLA LUIGI (Jg. 1920) und
MANFRED SCHUSTER (Jg. 1919).

Beide leben noch - bzw. es ist (wie so oft) einfach nichts Gegenteiliges bekannt.
Alle beide standen seit Ende 1944 bei der UFA unter Vertrag, wurden jedoch kriegsbedingt nicht mehr eingesetzt.
Ich weiß: Dass sie nicht in einem UFA-Film zu SEHEN waren, macht meine Mitteilung irgendwie armselig. Sie waren keine UFA-Stars, aber sie sind alt, sie sind Schauspieler und sie waren immerhin in den Lohnakten der UFA.
  • Zum Seitenanfang

Clemente

Anfänger

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2016

Beiträge: 57

273

Mittwoch, 14. Februar 2018, 15:35

@ ares Was Anja Elkoff angeht tappen wir im Dunkeln. Ich hatte von Frau Reinhart keine Antwort erhalten und mein Bekannter der Journalist ist auch nicht. Selbst Hr. Rodek ist in dieser Sache nicht weiter gekommen...Gerüchten zufolge weiterhin mögliches Sterbedatum Ende der 90er...leider ohne Beleg etc.
  • Zum Seitenanfang

Clemente

Anfänger

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2016

Beiträge: 57

274

Mittwoch, 14. Februar 2018, 21:39

Im März werden zwei Schauspielerinnen 100 Jahre alt Ilse Petri und Ursula Voss. Bei letzteren ist ungewiss ob sie noch leben könnte. Weiss da jemand mehr?
  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen