Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Vogel Specht

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. April 2002

Beiträge: 47 653

661

Montag, 18. September 2017, 04:47

ARTE zeigt heute um 14 Uhr "Der Mann, der Sherlock Holmes war"

Fürs Archiv:

ARTE zeigte am Mittwoch den 13.09. um 14 Uhr "Münchhausen"
ARTE zeigte in der Nacht voom Donnerstag (14.09.) auf Freitag um 0:10 Uhr "Titanic" und um 1:35 Uhr "Viktor und Viktoria"
„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

André Gide
  • Zum Seitenanfang

Vogel Specht

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. April 2002

Beiträge: 47 653

662

Donnerstag, 9. November 2017, 03:13

Fürs Archiv noch:

Sa, 14.10.2017 ORF2 um 13:10 Uhr "Jetzt schlägt's 13" von 1950
Sa, 14.10.2017 Bibel TV um 21:55 Uhr "Der Hauptmann von Köpenick" von 1931
Do, 26.10.2017 ORF2 um 11:15 Uhr "Wiener Blut"
„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

André Gide
  • Zum Seitenanfang

k.r.

Schüler

Registrierungsdatum: 13. Mai 2012

Beiträge: 104

663

Samstag, 25. November 2017, 10:08

Anläßlich des 100. Jahrestages der UFA läuft auf dem MDR im Dezember 2017 eine eigene kleine Retrospektive. Hier sind u.a. zu sehen:
am 18.12. "Die Frau meiner Träume" und "Sensationsprozess Casilla"
am 19.12. " Liebesschule"
am 20.12. "Quick"
am 22.12. "Hallo Janine"
am 24.12. "Emil und die Detektive"
  • Zum Seitenanfang

sisterandi

Anfänger

Registrierungsdatum: 30. September 2012

Beiträge: 16

664

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 11:31

Anläßlich des 100. Jahrestages der UFA läuft auf dem MDR im Dezember 2017 eine eigene kleine Retrospektive. Hier sind u.a. zu sehen:
am 18.12. "Die Frau meiner Träume" und "Sensationsprozess Casilla"
am 19.12. " Liebesschule"
am 20.12. "Quick"
am 22.12. "Hallo Janine"
am 24.12. "Emil und die Detektive"
Danke für den Hinweis! Hier die dazugehörige Seite vom mdr: https://www.mdr.de/ufa/einhundert-jahre-ufa-100.html
  • Zum Seitenanfang

Vogel Specht

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. April 2002

Beiträge: 47 653

665

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 03:08

Nochmal fürs Archiv:

ARTE zeigte am 4. Dezember (Montag) um 23:35 Uhr "Kolberg"

Das ist die zweite TV-Ausstrahlung des Films oder?

Der GONG gab dem Film 1 von 6 Punkten. Also in solchen Fällen sollten sie doch lieber eine Bewertung weglassen, wenn es nicht möglich ist einen Film objektiv oder in dieser Kurzform zu bewerten (aufgrund der vielen Faktoren die hier mit rein spielen).
Rambo III kriegst ja auch 2 oder 3 von 6 Punkten. Dann hätte der auch eine andere Wertung verdient.
„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

André Gide
  • Zum Seitenanfang

sisterandi

Anfänger

Registrierungsdatum: 30. September 2012

Beiträge: 16

666

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 10:31

Was ich unverständlich finde, ist dass arte als auch die F.W. Murnau Stiftung in den Begleitmaterialien zum Film nicht korrekte, bzw falsche Angaben zum historischen Hintergrund der Film Story machen. In der vor Kolberg ausgestrahtlen Kurz Doku " Propaganda in Agfacolor", sowie auf der dazugehörigen Internetseite zum Film / https://www.arte.tv/de/videos/011443-000-A/kolberg/ ) wird behauptet, dass die Geschichte und Handlung dieses Film ein Konstrukt der Nazis ist und erfunden ist. In der Doku wird am Schluss explizit gesagt, dass der Sieg der Bevölkerung Kolbergs eine Erfindung ist.
Das ist schlicht falsch und eine Verdrehung der historischen Tatsachen.
Die Handlung in dem Film basiert auf dem Theaterstück "Colberg" von Paul Heyse, wie es auch auf der Internetseite erwähnt wird. Der Hintergrund dieser fiktiven Handlung basiert aber auf historisch korrekten Tatsachen. Die Stadt Kolberg wurde in den napoleonischen Befreiungskriegen 1807 von Schill und Gneisenau erfolgreich mit Hilfe der Bevölkerung gegen die französischen Belagerungstruppen verteidigt. Auch in aussichtsloser Situation lehnte Gneisenau eine Kapitulation ab. Zu Hilfe kam ihm aber nur der zu gleichen Zeit ausgehandelte Frieden von Tilsit, der den Krieg offiziell beendete. Deshalb mußten die Franzosen vor dem wahrscheinlichen Sieg schließlich abziehen. Diese Tatsache wird im Film natürlich nicht erwähnt. Aber es bleibt dabei, dass die Stadt erfolgreich verteidigt wurde. Deshalb ist die Aussage, dass die Handlung von den Nazis erfunden ist, und auch der Sieg der Bevölkerung eine Erfindung ist, nicht richtig. Hier der historisch korrekte Hintergrund: https://de.wikipedia.org/wiki/Belagerung_Kolbergs_1807
Ursprung dieser falschen Aussage sind wohl die Arbeitsmaterialien zum Film, die seit 1965 von der Murnau Stiftung ausgegeben werden. Dort ist die falsche Aussage enthalten, dass Kolberg nach dem Krieg von den Franzosen besetzt wurde. Das ist nicht wahr, bzw eine Falschaussage.
Gerade in Zeiten von "Fake News" und Parteien die sich auf eine Lügenpresse populistisch einschiessen, ist dies wohl fatal, weil diese Aussagen heutzutage ganz einfach im Internet überprüft werden können, und dann entlarvt werden können. Damit rückt sich die Murnau Stiftung natürlich in ein unglaubwürdiges Bild.
Ich habe freundlciherweise auch arte selber darauf hingewiesen, aber dort traut man sich nicht meinen Kommentar zu veröffentlichen, bzw auch nur zu antworten. Dann muss man sich nicht wundern, wenn einige Menschen auf "Lügenpresse" Hetze reinfallen...
  • Zum Seitenanfang

Conrad

Profi

Registrierungsdatum: 25. Mai 2011

Beiträge: 1 259

667

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 10:39

Also in solchen Fällen sollten sie doch lieber eine Bewertung weglassen,

Ich fand auch den Umgang von arte mit diesen Filmen etwas eigenartig. Opfergang wurde als Propagandafilm bezeichnet. Weil im Titel der Begriff "Opfer" auftaucht und den Regisseur Veit Harlan war ?(
Außerdem fand ich die Dokumentation "Hitlers Hollywood" unterirdisch schlecht - einfach wieder mal pauschal alle Filme aus den Jahren 1933 bis 1945 als "schuldig" zu bezeichnen, nur weil Siegfred Kracauer das auch mal gemacht hat. Garniert wurde das Ganze dann mit Schnipseln, die theoretisch aus jedem Land kommen könnten und plakativen Kommentaren wie "Horrorfilme sucht man vergebens - das Leben war schon Horror genug", die zudem auch noch schlicht und ergreifend falsch (!) sind :thumbdown:
Diese Pauschalurteile wurden schon unzählige Male gemacht, unzählige Male widerlegt und sind mittlerweile sterbenslangweilig :sleeping: Aber es finden sich halt doch immer wieder "Intellektuelle", die meinen, damit Eindruck machen zu können :sleeping:
  • Zum Seitenanfang

Vogel Specht

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. April 2002

Beiträge: 47 653

668

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 12:35

Ganz genau. Und bei selbstständig denkenden und recherchierenden Menschen bewirken solche Pauschalurteile und auch Falschaussagen am Ende das Gegenteil. Sehr glaubwürdig macht man sich damit auf Dauer nicht. Gerade wenn man etwas kritisch betrachtet (was lobenswert ist, wenn man Dinge kritisch hinterfragt - mal allgemein gesagt), sollte man sehr genau und bei der Wahrheit bleiben.
„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

André Gide
  • Zum Seitenanfang