Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Conrad

Profi

Registrierungsdatum: 25. Mai 2011

Beiträge: 1 107

1

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 17:49

Schuldenfalle Online-Shopping

Ich habe jemanden kennengelernt, der sich durch Online-Shopping und Handyrechnungen total verschuldet hat. Es ging um einen Betrag von über 7000€. Beim Shoppen war wohl das Problem, dass keine Vorauszahlung verlangt wurde. Da hatte er den Überblick verloren. Dazu hab ich mal recherchiert und diesen Artikel hier gefunden:
https://e-commerce-blog.de/private-versc…nline-shopping/
Mir ist nicht ganz klar, wie sowas passieren kann. Sperren Banken nicht irgendwann die Konten? Und woher bekommt der Käufer eigentlich dann Geld für diese Rechnungen? Kredite dürfte ihm ja kaum eine Bank geben. Aber ein Händler wird ja nicht sehr lange auf sein Geld warten...

Ich bin da sicher ziemlich naiv, aber das ist etwas, das mir total fremd ist. Einen Vorteil hatte es schon, dass meine Eltern Kriegserfahrungen hatten. Die Gefahr der Überschuldung bestand bei mir nie, denn ich bin zu Sparsamkeit erzogen. Eher viel zu sehr als zu wenig. Ich musste eher lernen, dass man Geld auch ausgeben darf und nicht nur horten muss...
  • Zum Seitenanfang

No Nick

Meister

Registrierungsdatum: 30. Oktober 2015

Beiträge: 2 258

2

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 22:37

Im Artikel steht ja ein bisschen was drin, woher das kommen kann. Wer nicht betroffen ist, wird das vielleicht nicht verstehen. Normalerweise müssten die Banken die Kontoführung so ändern, dass abgebuchtes Geld in Echtzeit nicht mehr zur Verfügung steht. Tatsächlich dauert es einige Tage. Ich weiß nicht, ob das technisch überhaupt möglich ist, aber wünschenswert wäre es schon.

Es ist allerdings auch so, dass Banken die Menschen mehr oder minder bewusst in de Ruin treiben, indem sie sie im Unklaren darüber lassen, wie viel ihnen wirklich zur Verfügung steht. Zwei aus meiner Familie ist das schon passiert. Das schreit geradezu danach, sich bewusst über beide Ohren zu verschulden und dann Privatinsolvenz anzumelden, damit sie alle leer ausgehen.

Zumindest letzteres sollte deine Bekanntschaft auch tun, wenn es ihm nicht möglich sein sollte, seine Schulden zu bedienen.
Zufrieden? - Nein, im Gegentum!
  • Zum Seitenanfang

Conrad

Profi

Registrierungsdatum: 25. Mai 2011

Beiträge: 1 107

3

Freitag, 13. Oktober 2017, 07:15

So genau habe ich gar nicht nachgefragt. Ich kenne die Person ja kaum. Was sind denn dann die Konsequenzen?
  • Zum Seitenanfang

No Nick

Meister

Registrierungsdatum: 30. Oktober 2015

Beiträge: 2 258

4

Freitag, 13. Oktober 2017, 12:12

Wenn er sich für einen gewissen Zeitraum (ca. 6-7 Jahre) so verhält, dass er keine Schulden macht, erhält er eine sog. Restschuldbefreiung. Er zahlt im Rahmen seiner Möglichkeiten die Schulden ab (wenn es nicht geht, dann zahlt er nichts) und ist dann schuldenfrei. Nachteil ist, dass er für diese Zeit auch einen SCHUFA-Eintrag hat. Da es ihn aber hilft, keine neuen Schulden zu machen, ist das vielleicht gar nicht so verkehrt.

Ich würde ihm raten, einen Schuldnerberater aufzusuchen.
Zufrieden? - Nein, im Gegentum!
  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen