Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Quax

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. Mai 2010

Beiträge: 3 345

181

Donnerstag, 9. April 2015, 21:27

"Fräulein falsch verbunden" (Filmjuwelen-2015) aus dem Jahre 1932. Mit Magda Schneider, Johannes Riemann, Jakob Tiedtke, und auch Viktor de Kowa hat einen kurzen Auftritt. Das ist sehr interessant weil nirgendwo im Internet oder in Büchern bzw. Filmprogrammen steht dass Viktor de Kowa in diesem Film mitspielt. Der Film war recht nett und kurz.
"Wer mit seinem Volk nicht Not und Tod teilen will,
der ist nicht wert, dass er mit ihm lebe."

(Jean Paul, 1763-1825, deutscher Schriftsteller)
  • Zum Seitenanfang

Vogel Specht

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. April 2002

Beiträge: 47 655

182

Sonntag, 27. Dezember 2015, 22:19

"Vaterfreuden" mit Matthias Schweighöfer

Ich bin ihm während der Dreharbeiten damals in München zufällig begegnet.

Und ich bin schockiert, dass der Film ab 6 (!) Jahren freigegeben ist.
„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

André Gide
  • Zum Seitenanfang

JTVR

Profi

Registrierungsdatum: 28. Mai 2012

Beiträge: 839

183

Samstag, 13. August 2016, 13:48

"Der Doppelgänger" von 1989, einen Trash-Thriller erster Güte mit Uwe Ochsenknecht und irgendwelchen wahllos zusammengewürfelten internationalen Schauspielern. Hier passt einfach alles: Handlung, Dialoge und Synchronisation bewegen sich oberhalb der Schmerzgrenze und erinnern stark an "Zärtliche Chaoten". Unfassbar, was in den Achtzigern teilweise so produziert wurde... :thumbup:
  • Zum Seitenanfang

Atomino

Anfänger

Registrierungsdatum: 22. Mai 2013

Beiträge: 48

184

Freitag, 2. September 2016, 12:50

Besondere Schwere der Schuld - 2014 - mit Götz George u. Hannelore Elsner

Mein momentaner persönlicher Favourit, der aber 2014 gedreht wurde und gerade wieder ausgestrahlt wurde ist:

Besondere Schwere der Schuld

entweder hier: http://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/a-…s-73445a6d.html

oder hier: http://www.ardmediathek.de/tv/Filme/Beso…mentId=37387496

leider erst ab 20 Uhr abrufbar in den Mediatheken.

George in einer brillianten Rolle, fast zu ruhig für Ihn, aber auch die andere Schauspieler passen perfekt in ihre rollen, wie ich finde.

Der Stoff ist echt der Hammer, und das ohne riesigen Aufwand an Ausstattung.
Ruhrpottumgebung kommt auch gut rüber.

Mehr will ich hier nicht verraten, es steht ja schon einiges im Text zum Video.

Solche Filme gibt es nicht oft, da kommen nicht mal gute "Tatort" oder "Polizeiruf"-Filme ran.
Aber ich bin mal wirklich begeistert!!1 :thumbsup: :thumbup:
  • Zum Seitenanfang

Vogel Specht

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. April 2002

Beiträge: 47 655

185

Samstag, 3. September 2016, 16:10

Vielen Dank für den Tipp. Das macht neugierig ,zumal ich TV-Filme zu 97% schlecht finde. Aber Ausnahmen gibt es doch immer mal wieder :)
„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

André Gide
  • Zum Seitenanfang

JTVR

Profi

Registrierungsdatum: 28. Mai 2012

Beiträge: 839

186

Sonntag, 4. September 2016, 11:15

Ich gehe mal stark in der Annahme, dass du mit den 97% vor allem Fernsehfilme der etwa letzten zwanzig Jahre meinst. Bis in die Achtziger waren diese ja im Allgemeinen noch von recht hohem Anspruch und liefen sogar häufig parallel im Kino.
Die ein oder andere Perle findet sich auch unter den jüngeren Produktionen und so richtig miserabel sind eigentlich wenige, zumindest was Krimis, Thriller und Dramen betrifft. Allerdings halte ich die meisten für einen ziemlich unspektakulären Einheitsbrei.
  • Zum Seitenanfang

Vogel Specht

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. April 2002

Beiträge: 47 655

187

Sonntag, 4. September 2016, 11:33

Ja ganz genau so ist es. Fernsehfilme der 50er bis 80er (teilweise 90er) Jahre besitzen meist eine extrem hohe Qualität, was wohl auch daran liegt, dass mehr Geld, mehr Zeit, mehr Freiheiten vorhanden waren und weil das Filmemacher waren, die vom Kino/Theater kamen und ihr Handwerk auch entsprechend beherrscht haben. Ein später extrem guter Fernsehfilm ist z.B. "Der Hauptmann von Köpenick" mit Harald Juhnke von - ich glaube - ca. 1996.
Gerade im TV-Film-Bereich der früheren Zeiten gibt es auch noch soviele Perlen die unentdeckt sind, weil sie lang nicht mehr ausgestrahlt wurden. In dem Rahmen konnte man früher auch experimentieren und Filme so drehen, wie man es im Kino sonst nicht tun konnte.

In den letzten 20 Jahren finde ich sonst kaum was sehenswertes, wobei ich natürlich nicht jeden TV-Film schaue, weil ich eben so oft enttäuscht werde. Und umso trauriger ist es, wenn dann viele gute Leute in diesen Filmen verheizt werden, mit denen man soviel gutes drehen könnte. Christoph Waltz vegitierte ja auch lange Zeit in diesem TV-Milieu herum.

Erst heute saß ich mit Eltern und Schwiegereltern wieder zusammen und konnte nicht verstehen, wie sie ununterbrochen von Krimi x und Krimi y schwärmten, der im TV lief. Wenn ich mich dann mal dazu setze wenn sowas läuft, dann komme ich aus dem Kopfschütteln oft nicht mehr raus. Vor einigen Monaten habe ich so einen Dortmund Tatort mit angeschaut (da gings um Fallschirmspringer). Total langweilig, total weit hergeholt und total unlogisch. Und dann noch diese dauer-melancholie die man heutzutage in die Grundstimmung vieler solcher Stoffe setzt. Wie bei einer TV-Komödie mit Pastewka die für die ARD (?) vor 1-2 Jahren gedreht wurde, wos um nen Mann geht, der sich nicht von seiner Mutter trennen kann. Eigentlich eine Komödie, aber insgesamt so schwemütig, dass es schmerzte. Besonders unterhaltsam, witzig oder kurzweilig war er auch nicht. Oder der TV-Film mit Ochsenknecht über einen abgestürzten Schlagersänger der wieder Karriere machen möchte (Sawatzki als Gegenspielerin). Öde, träge, melancholisch, unlustig, usw. Hier meine Rezension damals dazu: http://www.tv-kult.com/kritiken/2421-das…e-comeback.html
„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

André Gide
  • Zum Seitenanfang

JTVR

Profi

Registrierungsdatum: 28. Mai 2012

Beiträge: 839

188

Sonntag, 4. September 2016, 13:02

Ja ganz genau so ist es. Fernsehfilme der 50er bis 80er (teilweise 90er) Jahre besitzen meist eine extrem hohe Qualität, was wohl auch daran liegt, dass mehr Geld, mehr Zeit, mehr Freiheiten vorhanden waren und weil das Filmemacher waren, die vom Kino/Theater kamen und ihr Handwerk auch entsprechend beherrscht haben. Ein später extrem guter Fernsehfilm ist z.B. "Der Hauptmann von Köpenick" mit Harald Juhnke von - ich glaube - ca. 1996.
Technisch gesehen waren Fernseh- den Kinofilmen natürlich unterlegen, aber das war bei den Stoffen nicht weiter tragisch. Neben dem 16mm-Standard wurde vereinzelt auf Video gedreht, was natürlich keine Augenweide war. Und irgendwann ab den Achtzigern gab es oft sehr billig und kitschig aussehende Filmformate, die den Sehgenuss deutlich mindern.
Mann muss bedenken, dass so ziemlich alle namhaften deutschen Regisseure in ihren Anfängen gezwungenermaßen fürs Fernsehen gedreht haben und ohne Fördergelder der öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten selbst das deutsche Kino bis zum heutigen Tage kaum denk- und finanzierbar wäre.
Die Neuverfilmung mit Harald Juhnke kenne ich leider noch nicht.

Zitat

Gerade im TV-Film-Bereich der früheren Zeiten gibt es auch noch soviele Perlen die unentdeckt sind, weil sie lang nicht mehr ausgestrahlt wurden. In dem Rahmen konnte man früher auch experimentieren und Filme so drehen, wie man es im Kino sonst nicht tun konnte.
Zum Glück werden in den letzten Jahren viele dieser vergessenen Schätze auf DVD veröffentlicht, gerade von Pidax oder Fernsehjuwelen.
Da weder Quoten noch kommerzielle Interessen wie im Kino eine Rolle spielten, bot sich natürlich eine ideale Plattform für allerlei Experimente, z.B. in der Reihe "Das kleine Fernsehspiel". Hierum hat sich vor allem Günter Rohrbach verdient gemacht.

Zitat

In den letzten 20 Jahren finde ich sonst kaum was sehenswertes, wobei ich natürlich nicht jeden TV-Film schaue, weil ich eben so oft enttäuscht werde. Und umso trauriger ist es, wenn dann viele gute Leute in diesen Filmen verheizt werden, mit denen man soviel gutes drehen könnte. Christoph Waltz vegitierte ja auch lange Zeit in diesem TV-Milieu herum.
Mich reizen Fernsehfilme meist auch nicht, weil darin Themen so lehrbuchmäßig abgehandelt werden und sie alle diesselbe Fließbandoptik und Musikuntermalung aufweisen. Früher drückten Regisseure den Filmen und selbst Serienepisoden wenigstens noch ihren persönlichen Stempel auf, was sich heute gar nicht mehr findet.

An Leuten wie Christoph Waltz wird deutlich, dass es sich selten um die Schauspieler handelt, an denen die Filme scheitern, vielleicht nicht einmal immer die Regisseure, von denen ja auch noch einige alte Hasen aktiv sind. Es sind schon eher die Drehbücher, die nichts taugen, und das Standardkorsett, in den das Fernsehen jeden Film zwängt.

Zitat

Erst heute saß ich mit Eltern und Schwiegereltern wieder zusammen und konnte nicht verstehen, wie sie ununterbrochen von Krimi x und Krimi y schwärmten, der im TV lief. Wenn ich mich dann mal dazu setze wenn sowasläuft, dann komme ich aus dem Kopfschütteln oft nicht mehr raus. Vor einigen Monaten habe ich so einen Dortmund-Tatort mit angeschaut (da gings um Fallschirmspringer). Total langweilig, total weit hergeholt und total unlogisch. Und dann noch diese Dauer-Melancholie, die man heutzutage in die Grundstimmung vieler solcher Stoffe setzt.
Die heutigen Tatort-Filme haben wir ja schon an anderer Stelle zu Genüge kritisiert. Diese aufgesetzte düstere Grundstimmung, die durch die immergleiche Hintergrundmusik und vermutlich diverse Bildfilter erzielt wird (die künstliche Wolkendecke tut ihr Übriges dazu), bin ich ebenfalls satt.
Manchmal kommen jedoch ganz ordentliche Filme meist auf Arte.
Sehenswert fand ich in letzter Zeit "Die Auslöschung" (2013) mit Klaus Maria Brandauer und Martina Gedeck.

Zitat

Oder der TV-Film mit Ochsenknecht über einen abgestürzten Schlagersänger der wieder Karriere machen möchte (Sawatzki als Gegenspielerin). Öde, träge, melancholisch, unlustig, usw. Hier meine Rezension damals dazu: http://www.tv-kult.com/kritiken/2421-das…e-comeback.html
Dann doch lieber Hanns Christian Müllers Bayern-Tatort "...und die Musi spielt dazu", der die Schlagerszene sehr gelungen aufs Korn nimmt.
  • Zum Seitenanfang

Vogel Specht

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. April 2002

Beiträge: 47 655

189

Sonntag, 4. September 2016, 13:33

Ich muss sagen, ich bin voll Deiner Meinung bei dem Thema. Deswegen auch nur wenig weiterer Text von mir.

Zitat

An Leuten wie Christoph Waltz wird deutlich, dass es sich selten um die Schauspieler handelt, an denen die Filme scheitern, vielleicht nicht einmal immer die Regisseure, von denen ja auch noch einige alte Hasen aktiv sind. Es sind schon eher die Drehbücher, die nichts taugen, und das Standardkorsett, in den das Fernsehen jeden Film zwängt.

Das rührt auch daher, weil heute Regisseure nichts mehr zu melden haben. Früher haben Regisseure alles entschieden, sie hatten ihre Vision, haben im Idealfall auch vorher das Drehbuch verfasst, zu einem Thema, was ihnen auf dem Herzen lag, haben das Thema durchgeboxt beim Sender und hatten dann freie Hand. Heute wird geschaut wo die Quoten gut sind, dann kriegt irgendwer den Auftrag irgednen Krimi zu schreiben usw. usw. Und bis der Stoff fertig ist haben 3 Redakteure, 2 Produzenten und ein Hauptdarsteller mit rein gequatscht und was am Ende bei Raus kommt, merkt man ja.

Das Standartkorsett was Du ansprichst ist ein bitteres Hauptproblem in diesem Zusammenhang.
„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

André Gide
  • Zum Seitenanfang

Vogel Specht

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. April 2002

Beiträge: 47 655

190

Montag, 14. August 2017, 23:17

Vorhin (ich glaube zum 3. Mal insgesamt) "Bang Boom Bang" von 1999
„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

André Gide
  • Zum Seitenanfang

Grüner Blitz

Redakteur (drh)

Registrierungsdatum: 3. Juni 2005

Beiträge: 13 880

191

Dienstag, 15. August 2017, 19:44

Heute Nachmittag "Kohliesels Töchter"
Immer wieder schön! :)
Smörebröd! Smörebröd! Römpömpöm!
  • Zum Seitenanfang

Vogel Specht

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 13. April 2002

Beiträge: 47 655

192

Sonntag, 20. August 2017, 22:39

Gerade eben nach langer Zeit mal wieder "Manta, der Film" :thumbup:
„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

André Gide
  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen